Zinsloses Darlehen Vertrag

Zinsfreier Darlehensvertrag

Wenn und soweit sie bis dahin nicht zurückgezahlt wurde, verzichtet sie auf den nach diesem Zeitpunkt abgeschlossenen Darlehensvertrag oder auf ein zinsloses Darlehen . verzichtet auf diese Vergütung und gewährt ein zinsloses Darlehen. - Portal: Kreditvereinbarung zwischen einer Partnerschaft und Kindern. Obwohl ein solcher Vertrag theoretisch auch mündlich abgeschlossen werden kann, wird aus Beweisgründen immer die Schriftform empfohlen.  

129 III 428

Ausleihvertrag. Zinsfreies Darlehen als Dauerschuldverhältnis; Vertragsauflösung aus wichtigen Gründen (E. 3 und 4). X. gewährte In der Zeit von Dez. 1994 bis Aug. 1996 hat sie sieben unverzinsliche Darlehen im Gesamtwert von CHF 625 000. Für Die Darlehen haben verschiedene Fälligkeiten, die von 10 bis 22 Jahren reichen, so dass aus Rückzahlung fällig wären wären von 2006 bis 2017 wird.

So wurde wäre zu einem ersten Darlehen in Höhe von Fr. 100'000 - am 28. September 1997 an Rückzahlung fällig fällig Nach der unbeantworteten Anfrage des Kreditgebers betreibt für mit Zahlungsauftrag vom 17. Juni 1998 die Firma für CHF 625'000 - plus 5% Zinsen seit dem 11. Juni 1995 - und hat daraufhin einen Rechtsbehelf eingereicht.

Gegen Erika Bertschinger Eicke wurde eine Klageschrift erhoben, in der sie die Anordnung anstrebte, dass die Angeklagte Fr. 625'000 - plus 5% Zinsen seit dem Stichtag 31. Dezember 1996 - sowie die Inkasso- und Vermittlungskosten bezahlt. Das Appenzeller Landgericht Außerrhoden hat mit Entscheiden vom 11. Oktober 2000 die Angeklagte zur Leistung von CHF 625'000 - seit dem 28. Juli 1998 zu 5% Zinsen - verurteilt; der Antrag auf Nichtigerklärung des Gesetzesvorschlags wurde jedoch abgelehnt.

Die beiden Gerichtshöfe sind zu dem Schluss gekommen, dass der Klägerin aus wichtigen Gründen die Erlaubnis erteilt wurde, die Darlehensverträge frühzeitig zu nutzen. Von der Erwägungen: ( "Alleinvertretungsvertrag"): BGE 99 II 308 E. 5a S. 310; Lizenzvertrag: BGE 96 II 154 E. 2; BGE 92 II 299 E. 3b). a) In der Lehrenden ist ungewiss, ob auch der Leihvertrag zu den Dauerschuldverhältnissen gehört, die aus wichtigen Gründen der vorzeitigen Auflösung zugeführt werden können.

N. 25 zu Artikel 318 OR; KRAMER, a.a.O., N. 164; Gausch, a.a.O., S. 186 ff; MAURENBRECHER, a.a.O., S. 237 f.; JOACHIM GRUBER, Die Kündigung des Darlehensvertrags aus wichtigen Gründen. Einem Antrag für the development of Swiss law based on ausländische legal systems, in: SJZ 92/1996 p. 26 et seq. ; cf. ß URS BERTSCHINGER, Die Kündigung des interest-lichen Darlehensvertragges für Wichtigesm Grund, besonders bei Verschlechterung, der Finanlage des Butters.

Antwort auf den Essay von Regierrat Joachim Gruber, SJZ Nr. 2, 92 (1996), S. 26 ff. Der ablehnende Autor begründen ist ihre Stellungnahme damit, dass es nicht Dauerschuldverhältnis ist und die Möglichkeit der Auflösung aus wichtigen Gründen nicht mit der wirtschaftsnahen Funktion des Darlehensvertrages (CHRIST, Schweizer Privatrecht, Bd. VII/2, Mietvertrag, S. 257 f.; EUGEN BUCHER, Verpflichtungsrecht, Sonderteil, D. O. AML.) verbunden sein kann.

Schweizerisches Schuldrecht, Allgemeiner Teil, Band I, Bern 1996, Nr. 113). Entscheidend ist die vertragsgemäße Haupterbringung, die mit dem Kreditvertrag über vom Kreditgeber und bei der Beschaffung sowie der Gewährung eines Geldbetrages an den Kreditnehmer während eines bestimmten Zeitraums erfolgt (OETKER, Dauerschuldverhältnis und deren Kündigung, Inventar und kritisches Würdigung einer überlieferten Zahl der Schuldrechtsdogmatik, Tübingen. 1994, S. 105 ff.

148 ff.).)., ist dagegen von entscheidender Wichtigkeit für die ökonomische Wirkung des Kreditvertrages, sein Aussehen und die Entscheidung darüber, die als wesentlicher Beweggrund für die frühzeitige Auflösung zu erachten ist. Bei geschuldeten Zinsen liegen die Zinsen der Vertragspartner diesbezüglich unter gegenläufige. Unverzinsliche Darlehen hingegen werden in der Regelfall unter Gründen gewährt vergeben, die den allgemeinen Belangen der Vertragspartner nachkommen.

Der Vertrag weicht in seiner wirtschaftlichen Bedeutung grundsätzlich von einem hochzinslichen Mikrokredit ab. Unverzinsliche Darlehen mit einer Laufzeit von zehn und mehr Jahren nähern sind naturgemäß Spenden und werden daher auch unter vergleichbarer Umständen und aus ähnlichen Gründen abgeschlossen. Die Kreditgeberin gewährt das Darlehen in einer solchen Fällen daher, weil hinsichtlich der Nutzung des Gelds eine Interessensgemeinschaft existiert, die auf einer engen sozialen - in der Regel verwandtschaftlichen - Verbindung basiert.

Auf jeden Fall ist CHRIST (a.a.O., S. 258) der Ansicht, dass das Darlehen im Unterschied zu den Dienstleistungen des Eigentümers oder des Kreditgebers nicht zur Verwendung intuitiver Persönlichkeiten vergeben wird. Mit allen ökonomischen Ausprägungen des Kredits spielt die persönliche Umstände des Kreditnehmers bzw. die Beziehung zwischen dieser und dem Kreditgeber eine große Bedeutung für die Entscheidung darüber, ob und unter welchen Voraussetzungen der Kredit gewährt wird ("ebenfalls GRUBER, a.a.O., S. 27").

Dies betrifft insbesondere für die Website für das bereits erwähnte unverzinsliche Darlehen. Dagegen hat Kündigung aus wichtigen Gründen keine Äquivalenzstörung für den Zustand. Dabei steht eher die Fragestellung im Mittelpunkt, ob die Bindung an den Vertrag für die Vertragspartei wegen veränderter Umstände völlig unangemessen wurde, also nicht nur unter ökonomischen, sondern auch unter anderen die Persönlichkeitskriterien berührenden