Zinsen Kredit Vergleich

Zinskreditvergleich

Immobiliendarlehen - Schlüsselfunktion für den Bonitätsvergleich - Spezial Der effektive Zinssatz ist für die Mehrheit der Konsumenten nicht verständlich - so fasste die Konsumentenzentrale Bremen die Ergebnisse ihrer Repräsentativbefragung vom vergangenen Jahr zusammen . Von diesen konnte nur jeder Fünfte alle drei gestellte Fragestellungen zum Effektivzinssatz richtig beantworten. Offensichtlich war der Unterschiedsbetrag zum Fremdkapitalzins für viele nicht eindeutig. Die effektive Verzinsung macht Kreditangebote vergleichbar, wenn sie aus verschiedenen Preiskomponenten bestehen.  

Für ihre Kreditangebote müssen die Kreditinstitute zwei Zinssätze angeben: Die Kreditzinsen geben an, wie hoch der Zins ist, den der Verbraucher jährlich als Prozentsatz der Darlehensschuld an die Hausbank zu bezahlen hat. Die effektive Verzinsung berücksichtigt diese Zinssätze sowie die einmaligen und laufenden Nebenkosten. Die Zinsen und Aufwendungen werden nach einer EU-weiten Rezeptur in den "effektiven" Jahreszinssatz umgerechnet.

Die Frage, wie hoch ein Kredit ist, richtet sich keineswegs immer nur nach der Hoehe der Kreditzinsen. In manchen Fällen erfordern Kreditinstitute den Abschluß einer Restschuld-Versicherung, deren Beitrag zum Kredit hinzugerechnet wird. Jeder, der einen Bauspardarlehen abschließt, bezahlt nahezu immer Gerichtskosten, da die Hausbank die Eintragung einer Grundschuld in das Grundbuch als Kaution verlangt.

In manchen Fällen muss der Auftraggeber auch für die Ermittlung des Wertes der Immobilie bezahlen. Wenn das Darlehen einen Diskont oder eine Prämie beinhaltet, zahlt die Hausbank ihr weniger als sie zurückzahlen muss. Kreditvergleich. Verwenden Sie immer den Effektivzinssatz, um Immobilienangebote mit (annähernd) dem gleichen festen Zinssatz zu bewerten. Im Falle von kombinierten Krediten mit Bausparverträgen ist der Effektivzinssatz für die gesamte Laufzeit maßgebend.

Bei Kombidarlehen ist darauf zu achten, dass die Zinssätze für die ganze Laufzeit fest sind. Achten Sie dann auch auf die Provisionszinsen, die bis zur vollständigen Ausschüttung des Darlehens fällig sind. Diese sind nicht im gesetzlich vorgeschriebenen Effektivzinssatz berücksichtigt, können das Darlehen aber um viele tausend EUR aufwerten. Aber auch die Zahlungsweise der Banken bei Zinsen und Tilgungen kann das Darlehen aufwerten.

Beispielsweise wird das Kreditkonto in der Regel nicht am Ende des Jahres, sondern auf monatlicher Basis mit Zinsen belasten. Schon allein dadurch ist der Effektivzinssatz etwas über dem Fremdkapitalzinssatz. Manchmal behält die Zentralbank die in den monatlichen Raten enthaltenen Rückzahlungen erst am Ende des Quartals von der Restschuld ab. In der Zwischenzeit verzinst der Auftraggeber einen bereits getilgten Teil.

Der Effektivzinssatz beinhaltet solche offensichtlichen und versteckten Zusatzkosten. Die Preisindikationsverordnung gibt diesbezüglich eindeutige Vorgaben: Die Hausbank muss alles beinhalten, was der Verbraucher im Zusammenhang mit dem Kreditvertrag zu bezahlen hat - vorausgesetzt, die Hausbank kennt die anfallenden Auslagen. Allerdings gibt es auch Nebenkosten, die nicht im Effektivzinssatz inbegriffen sind. Bei mehrmaligem Abruf des Darlehensbetrages berechnen die Kreditinstitute einen Zuschlag von in der Regel 0,25 Prozentpunkten pro Kalendermonat auf den noch nicht ausgezahlten Darlehensbetrag bis zur Vollauszahlung.

Dies kann bei längeren Aufbauzeiten das Darlehen deutlich teurer machen (siehe Grafik). Im Effektivzinssatz nicht berücksichtigt sind auch: Notarkosten, z.B. für die Bildung einer Grundschuld, Aufwendungen für den Eigentümerwechsel beim Kauf von Immobilien, Aufwendungen für Versicherungspolicen und Zusatzleistungen, die nicht unbedingt für das Darlehen oder dessen Bedingungen erforderlich sind. Da sie die Beitragszahlungen für eine Restschuld-Versicherung nicht in den Effektivzinssatz einbeziehen müssen, ist der Vertragsabschluss für den Auftraggeber formell freiwillig.

In den Beratungsgesprächen wird ihm jedoch oft der Gedanke erweckt, dass er ohne die Versicherung keine Möglichkeit hat, von der Hausbank Gelder zu erhalte. Der Gebäudeeigentümer holt sein Darlehen von 300.000 EUR mit 1,6-prozentigen Sollzinsen und zehnjährigen Festzinsen in vier Raten von je 75.000 EUR in den ersten fünf Lebensmonaten nach der Kreditzusage, die übrigen zwei Lebensmonate nach jedem weiteren Monat ab.

Bei Vollauszahlung werden bis zur Vollauszahlung 3 Prozentpunkte Bereitstellungszinsen anfallen. Der Effektivzinssatz wird von der Hausbank mit 1,64 Prozentpunkten angegeben. Müssen beispielsweise ab dem dritten Kalendermonat Provisionszahlungen geleistet werden, ist der Effektivzinssatz sogar um 1,85 Prozentpunkte erhöht. Bei vielen Darlehen beträgt der Effektivzinssatz heute nur noch wenige Hundertstelsekunden über dem Kreditzins. Zahlreiche früher übliche Nebenkosten sind aus den Kreditverträgen gestrichen worden.

Aber es gibt immer noch solche Situationen, in denen nur der Effektzinssatz zeigt, dass ein Kreditangebot viel kostspieliger ist, als der Kreditzins vermuten lässt. Bei dieser Kreditvariante bezahlt der Auftraggeber neben den Zinsen auch Bausparsummen und Bauspargebühren, die seit Anfang 2016 in den Effektivzinssatz einbezogen sind. Damit ist der Effektivzinssatz der kombinierten Kredite nahezu immer deutlich über dem Kreditzinssatz für das Vorschuss-Darlehen und dem Kreditzinssatz für das später abgeschlossene Baukredit.

Da der effektive Zinssatz nahezu alle Kreditkosten beinhaltet, ist er in der Praxis ein zuverlässiger Massstab für den Vergleich von Credits. Die Effektivzinssätze ermöglichen nur einen bloßen Preisvergleich. Es sagt nichts darüber aus, ob ein Kreditangebot für den Verbraucher in Frage kommt und ob er sich die Leasingraten auszahlen kann. Die effektive Verzinsung ist nur für den Vergleich von Darlehen mit dem gleichen festen Zinssatz sinnvoll.

Beispielsweise bietet eine Bank Baudarlehen mit zehnjähriger Festverzinsung zu einem wesentlich niedrigeren Effektivzinssatz an als Darlehen mit 20 Jahren Festverzinsung. Aber wenn die Zinsen ansteigen, ist das Fazit, dass der Kredit mit dem kürzer em festen Zinssatz sein kann. Im Gegensatz zu kombinierten Krediten können sich reine Baudarlehen nicht auf den Effektivzinssatz stützen.

Diese Kalkulation ist fehlerhaft, da sie auf einem erfundenen Darlehensbetrag basiert. Die effektive Bausparquote ist daher nicht mit der effektiven Verzinsung der sonstigen Darlehen vergleichbar. In unserer Rechnerübersicht findest du einen Kreditrechner und andere freie Excel-Programme für deine Finanzierungen. Im Bericht Immobiliendarlehen erklären wir ausführlich, was es bedeutet: So wird der Effektivzinssatz errechnet.