Zinsen für Tagesgeld

Zins für Tagesgeld

Wissenswertes für SparerInnen jetzt verfügbar Ein Ausflug zur Tanke genügt, um einen Überblick über die Aufblähung zu bekommen . Im Jänner bezahlten die Konsumenten noch durchschnittlich 1.355 EUR für einen l Super E10, verglichen mit 1.514 EUR im Vormonat. Nur an der Station wird der Preisanstieg besonders sichtbar.  

Das Essen ist in letzter Zeit auch teuerer geworden, und auch die Bundesbürger mussten mehr für Mieten und Ferien aufwenden. Alles in allem sind die Konsumentenpreise im Monat August gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozentpunkte angestiegen, wie die am Donnerstag vom Statistischen Bundesamt bestaetigten Werte ergaben. Gegenüber dem Vorjahresmonat 2018 seien die Erlöse um 0,2 Prozentpunkte angestiegen, kündigte die Wiesbadener Landesregierung an.

Die Inflationsentwicklung? Normalerweise erhöhen sich die Erlöse, wenn die Bedarfsmenge das Angebotsvolumen übersteigt. Die Teuerung tritt daher vor allem dann auf, wenn es der Volkswirtschaft gut geht: wenn viele Menschen einen Arbeitsplatz und damit mehr Auslagen haben. Die deutsche Volkswirtschaft ist zwar schon seit geraumer Zeit auf Wachstumskurs, die Teuerung nimmt aber erst jetzt zu.

Die Tatsache, dass die Teuerung jetzt plötzlich steigt, ist zum Teil auf die gestiegenen Ölpreise zurückzuführen. Der Grund dafür ist, dass Erdöl in USD notiert wird und die US-Währung gegenüber dem EUR zurzeit schwächelt. Die gestiegenen Ölausgaben sind nicht nur für die Verbraucher, sondern auch für die Unternehmen spürbar.

Ihre gestiegenen Kostensteigerungen leiten sie ihrerseits in Form von höheren Preisen an die Verbraucher weiter. Verschärft wird die Teuerung durch die Währungspolitik der EZB, die in großem Umfang Schuldverschreibungen aufkauft, in der Erwartung, dass die Kreditinstitute das zusätzlich benötigte Kapital als Darlehen an Unternehmer weitergeben werden. Vor diesem Hintergrund ist eine ansteigende Teuerung bis zu einem bestimmten Grade beabsichtigt.

Die Notenbanker wollen nicht, dass die Teuerung bei Null liegt, sondern bei zwei Prozentpunkten. Diese ziehen es vor, einen gewissen Preisanstieg statt einer Risikodeflation (sinkende Preise) zu akzeptieren. Bei sinkenden Preisen verzögern die Konsumenten die Kaufentscheidung. Beispielsweise ist ihre Währungspolitik für Deutschland heute viel zu weit gefasst, während sie für andere Staaten wie Italien noch nicht weit genug gefasst ist.

Aber auch in der Eurozone ist die Teuerung in jüngster Zeit gestiegen: Die Kurse in der Europäischen Union stiegen um 2,2 Prozentpunkte - der stärkste Anstieg seit 2012. Welche Faktoren sind in letzter Zeit eigentlich kostspieliger geworden? In Deutschland müssen die Menschen heute mehr für Kraftstoff und Heizoel aufwenden. So stiegen die Energie- und Treibstoffpreise der Haushalte in jüngster Zeit um 8,9-prozentig.

Zugleich wirkten sich aber auch die herbstlichen Feiertage auf die Teuerung aus: Die Bundesbürger gaben im Monat August mehr für eine Pauschalreise aus als im Vormonat. Die Lebensmittelpreise sind um 1,9 Prozentpunkte angestiegen. So sind die Mietpreise, die ein Fünftausend der durchschnittlichen Haushaltsausgaben ausmachen, um durchschnittlich 1,6 zulegen.

So messen Sie die Teuerung? Die hohe Teuerung wird vom Statistischen Bundesamt ausgerechnet. Jeden Monat erfragen die Statisten 300.000 individuelle Preise und ermitteln daraus die Teuerung. Manche wenden mehr für die Vermietung auf als andere. So können Sie beispielsweise anpassen, wie viel von Ihrem Einnahmen für die Vermietung ausgegeben wird oder ob der Kraftstoffpreis für Sie von Bedeutung ist.

Welche Bedeutung hat die Hochinflation in Deutschland? In welchem Maße die Teuerung die Konsumenten belasten wird, ist zum einen von der Einkommensentwicklung und zum anderen von der Zinshöhe abhängig. Wenn die Löhne schneller steigen als die Löhne, fühlen die Menschen kaum die Teuerung. Gegenwärtig ist die Situation jedoch anders: Für Tarifmitarbeiter stiegen die Löhne im zweiten Vierteljahr um zwei Prozentpunkte, während auch die Erlöse um diesen Anteil stiegen.

Das heißt, die Teuerung hat die Lohnerhöhung vollständig untergraben. Zudem wird die Mehrheit der Bundesbürger nicht mehr tariflich entlohnt (im Westteil werden 49 Prozentpunkte der Mitarbeiter tariflich entlohnt, im Ostteil sind es nur 34 Prozent). Es ist davon auszugehen, dass viele der außertariflichen Mitarbeiter noch stärker von der Teuerung betroffen sein werden.

Welche Bedeutung hat der Trends für die Einsparung? Die Auswirkungen der Teuerung auf die Anleger hängen von der Höhe der Zinssätze ab. Vor zehn Jahren beispielsweise stiegen auch die Erlöse um 2,6 vH. Aber da die Zinsen zur gleichen Zeit bei 3,9 Prozentpunkten liegen, haben die Befürworter es nicht einmal bemerkt. Trotz der Teuerung hatten sie am Ende mehr als genug Zeit.

Für ein Nachtgeldkonto erhalten Sie im Durchschnitt nur 0,12 Prozentpunkte Zinsen. Dies ist nicht nur dürftig, sondern angesichts steigender Kurse auch ein Nachtragsgeschäft. Die Perfidie steigender Kurse ist, dass mit ihnen die Gelder an Bedeutung verlieren - aber das merken Sie nicht von selbst. Aufgrund steigender Kurse kann er jedoch im Monat November weniger davon erwerben als im Monat Jänner.

Auf Jahressicht gehen die Volkswirte von einer Teuerung von 1,8 vor. Angesichts dessen, wie viel geparktes Kapital die Bundesbürger beinahe zinslos auf der Hausbank haben, ist das ein großes Manko. 2,2 Trillionen EUR werden zurzeit auf Giro-, Tages- oder Termingeldkonten gehalten. Bei einem Mindestzins von 0,12 Prozentpunkten bedeutet dies, dass die Bundesbürger in diesem Jahr aufgrund von Teuerung und niedrigen Zinssätzen knapp 37 Mrd. EUR an Verlusten erleiden werden.

So hat die EZB bekannt gegeben, dass sie die Zinsen zumindest "im Laufe des Sommers 2019" auf einem historischen Tiefstand von Null vorhalten wird. Zum Ausgleich der Teuerung müsste der Deutsche sein Kapital sogar für mind. 1,8 Prozentpunkte investieren - was heute nur an der Börse möglich ist. Der Kauf von Goldmünzen bietet den Anlegern dagegen nur begrenzten Inflationsschutz: Laut einer Studie der Sammlung von Goldkäufern, die in der vergangenen Zeit den Preisanstieg abgezogen haben, haben sie über viele Jahre hinweg einen negativen Handel getätigt.

Es ist sinnvoll, Tages- und Termingeldkonten zu vergleichen. Einige Kreditinstitute bezahlen für einen bestimmten Zeitraum etwas mehr. Beispielsweise hat die Renault Bank direct 0,7 Prozentpunkte - aber das betrifft nur neue Kunden und nur die ersten fünf Jahre. Die ausländischen Finanzinstitute bewerben über Portfolios wie z. B. Waltsparen oder Zinkspilot tatkräftig für die deutschen Anleger und offerieren angeblich einen hohen Zinssatz.