Was Bedeutet Kreditkarte

Welche Bedeutung hat die Kreditkarte?

Mit der Kreditkarte gilt dies als sicheres Zahlungsmittel . Wie hoch ist der jährliche Umsatz mit der Kreditkarte? Vorkasse ("Kreditkarte", Prepaid, Mastercard)  

Eine Prepaid-Kreditkarte von MasterCard möchte ich bei MasterCard anfordern; ich bin mit den gängigen Karten noch nicht vertraut und würde mich über eine genaue Kenntnis der damit verbundenen Bedeutung informieren (siehe Bild). Sortierung nach: Je mehr Sie mit der Kreditkarte bezahlen, umso günstiger ist sie. Mit dem Jugendkonto ist es kostenlos, wenn Sie im Jahr für 4000,- ? damit bezahlen.

Inwiefern ist die Zahlungstechnologie bei der Kreditkartenzahlung am zuverlässigsten?

Wahrscheinlich haben Sie bereits entdeckt, dass Ihre Kreditkarte sowohl einen magnetischen Streifen als auch einen elektromagnetischen Spannungschip hat. Und was noch viel bedeutender ist: Welche der beiden Techniken ist für Ihre Bezahlung unbedenklicher? Weshalb haben denn gerade im Kreditkartenbereich überhaupt magnetische Streifen und Chips? Mit der Kreditkarte hat man eine mehr als 50-jährige Tradition. Mit der Kreditkarte ist es nicht mehr so, als wäre sie das damalige Bezahlmedium.

Aus technischer Sicht hat sich die Kreditkarte erheblich entwickelt. Dies ist einer der Gründe, warum sich heute sowohl ein magnetischer Streifen als auch ein Chipanschluss auf der Kreditkarte befindet. Prinzipiell können beide Techniken für die Bezahlung verwendet werden. Außerdem kann man heute auch auf den nächsthöheren Treffer des NFC-Chips wetten. Wer kam zuerst, der magnetische Streifen oder der Chips?

Wenn Sie auf die Geschichte der Kreditkarte zurückblicken, werden Sie feststellen, dass es am Anfang der Geschichte den magnetischen Streifens gab. Auch die Kreditkarte hat mit dieser Technik einen großen Fortschritt gemacht. Wer sich die alten amerikanischen Spielfilme ansieht, wird das " Streichen " der Kreditkarte sicher bemerken. Dies ist eine Bezahlung mit einem magnetischen Band, da die Kreditkartendaten von diesem Band gelesen werden.

Diese wird dann durch eine Signatur des Kreditkarteninhabers verifiziert. Auch heute noch ist der magnetische Streifen das beliebteste Bezahlmedium in den USA. In den USA haben viele Karten nach wie vor nur einen einzigen magnetischen Streifen. In den USA nimmt der EMV-Chip nur allmählich an Wichtigkeit zu. Mit einigen Karten wurde dieser Arbeitsschritt gar nicht erst ausgeführt:

Sie sind nur mit Magnetband und integriertem Stickstoffchip erhältlich. Weshalb gibt es den elektromagnetischen Spannungschip überhaupt? Die EMV-Chips sind eine Technik, die eindeutig nach dem magnetischen Streifen kam. Die EMV-Chips sind in erster Linie eine europaweite Innovation. Seit den 90er Jahren gibt es die Chiftechnologie für die Kreditkarte. Zu dieser Zeit wurde der Baustein zum ersten Mal in Spielkarten verwendet.

Mit dem EMV-Chip sind seit Ende der 90er Jahre alle gängigen Zahlungsmittel in Europa und vielen anderen Regionen der Erde ausgerüstet. Obwohl der magnetische Streifen in den USA heute noch dominiert, werden in Europa nahezu alle Zahlungsvorgänge inzwischen mit dem EMV-Chip durchgeführt. Daher verfügen alle in Europa ausgestellten Karten auch über einen Smartcard.

Obwohl Sie auf Ihrer Kreditkarte immer noch einen magnetischen Streifen vorfinden, wird er in Europa kaum verwendet. Im Allgemeinen ist der EMV-Chip im weltweiten Vergleich weitaus wichtiger als der Elektrosmagnet. Sie als Konsument bemerken den Vorteil jedoch kaum, da Sie nicht auf den ersten Blick erkennen können, welche Technik eingesetzt wird.

Mit welcher Technik wird mehr Zeit für mehr Geborgenheit versprochen? Überraschend eindeutig ist die Antwort: der elektromagnetische Spannungschip. Sie ist nicht nur wesentlich aktueller, sondern auch im Allgemeinen fortschrittlicher. Die EMV-Chips sind gewissermaßen eine verbesserte Version des Magnetbandes. Im Prinzip werden die Daten über den Inhaber, das Kreditlimit und viele weitere Daten sowohl im Baustein als auch im Magnettestreifen aufbereitet.

Während der Bezahlung werden die Angaben von den Lesern gelesen. Bei der einfachen Interpretation der Messdaten ist der magnetische Streifen im Negativsinne weit voraus. Für Trickbetrüger ist es also ganz leicht, einen Leser so zu modifizieren, dass die Informationen lediglich vorgelesen werden können. Bei einem Magnetband ist dies oft nur in wenigen s. d. R. möglich.

Mit dem EMV-Chip ist ein Layout der Kartondaten prinzipiell auch möglich, aber viel aufwendiger. In allen Fällen von Betrug mit Kreditkarte ist nur ein absolut kleiner Teil auf den EMV-Chip zurückzuführen. Der technische Unterschied zwischen EMV-Chips und Magnetbändern ist nicht leicht zu ergründen. Auch mit dem magnetischen Streifen ist eine Kompatibilität gegeben. Mit diesem umständlichen Begriff ist die Technik im Grunde genommen bei allen Fachhändlern und bei allen Lesern im Gebrauch.

Mit einer Chipkarte ist die Verwendung von allen Seiten möglich. Gleiches trifft auf Kreditkarten mit magnetischem Streifen zu. Vereinfacht ausgedrückt, ändern sich die Werte eines EMV-Chips immer wieder. Die Überprüfung erfolgt immer mit unterschiedlichen Angaben. Die Angaben ändern sich immer wieder, so dass immer nur eine Bezahlung mit einem einzigen Satz erfolgen kann.

Bei einem Magnetband hingegen können die Werte nicht verändert werden. Es bleibt immer gleich und ist bei jeder Überprüfung einer Bezahlung immer gleich. Worin besteht der Unterscheid zwischen EMV-Chip und Magenband in der Realität? Du fragst dich wahrscheinlich, was das für dich bedeutet? Die konkrete Frage ist die Möglichkeit der Übertragbarkeit der Daten.

Da sich die Angaben einer Kreditkarte mit magnetischem Streifen nicht ändern, können Fälscher diese Angaben nicht nur lesen, sondern auch vervielfältigen und wiederverkaufen. Prinzipiell ist auch eine Nachbildung und ein Wiederverkauf mit den Angaben eines EMV-Chips möglich. Allerdings sind die auf einem EMV-Chip gespeicherten Informationen fast nutzlos, da sie nur einmal zur Überprüfung herangezogen werden können.

Die nächste Bezahlung mit einem EMV-Chip erfordert einen neuen Datensatzbestand. Wird dagegen ein Datenbestand von einem magnetischen Streifen erfasst, kann er ganz unkompliziert übernommen und wieder verkauft werden. Aus den erfassten Informationen können dann beliebige Zahlungsvorgänge erfolgen. Deshalb wird der EMV-Chip als um einiges zuverlässiger angesehen. ¿Ist eine EMV-Chipzahlung sicher? Ist eine EMV-Chipzahlung besser als eine Magnetstreifenzahlung?

Durch die genannten technischen Besonderheiten ist eine Bezahlung mit Magnetband am Ende auch für Sie viel zuverlässiger als eine Bezahlung mit Magnetband. In der Regel steht es Ihnen nicht offen, welche Zahlungsmethode verwendet wird. Sie können z. B. davon ausgehen, in den USA mit dem Magneten bezahlen zu können. Daher wird in Europa der EMV-Chip grundsätzlich nahezu immer eingesetzt.

Woher weiß ich, ob ich mit Magnetband oder EMV-Chip zähle? Du fragst dich vielleicht, ob du überhaupt erkennen kannst, welche Technik eingesetzt wird? Zum Beispiel bezahlen Sie immer mit einem magnetischen Streifen, wenn Sie Ihre Kreditkarte "einziehen". Dies bedeutet ganz praktisch, dass Sie Ihre Visitenkarte durch den Leser zücken. Bei Verwendung dieser Technik bezahlen Sie immer mit dem Magnetband.

Steckst du dagegen nur ein kleines Teil ( "mit dem Chip") deiner Kreditkarte in ein Laufwerk, wird immer der elektromagnetische Spannungschip verwendet. Diese können prinzipiell entweder den Magnettonstreifen oder den elektromagnetischen Spannungschip ablesen. So können Sie in der Regel sehen, wie Sie mit einer normalen Bezahlung bezahlen. Prinzipiell können Sie die Zahlungsart an der Verifizierung ablesen.

Selbst wenn Sie mit dem elektromagnetischen Feld bezahlen, müssen Sie in einigen Fällen unter Umständen signieren, und selbst wenn Sie z.B. per Magnetstreifen auszahlen, wird in der Regel eine PIN verwendet, da eine Signatur ohnehin prinzipiell unmögli ch ist. Weshalb haben die Kreditkarten heute noch Chips und Magnetbänder? Wahrscheinlich fragst du dich nach dieser detaillierten Erläuterung, warum deine Visitenkarte noch einen "gefährlichen" Teststreifen hat?

Die Problematik: Sie können diese Kreditkarte nur für den Zahlungsverkehr innerhalb Europas verwenden, da die V Pay Card keinen magnetischen Streifen verwendet. Das Konkurrentensystem Maestro hingegen nutzt den magnetischen Streifen - Sie können diese Technologie überall auf der Welt verwenden. Deine FlexibilitÃ?t und damit der gröÃ?te Leistungsvorteil einer Kreditkarte wÃ?re weg.

Deshalb ist es so unerlässlich, dass Ihre Kreditkarte neben einem EMV-Chip auch einen magnetischen Streifen hat. Soll der magnetische Streifen auslaufen? Das Magnetband wird auf mittlere Sicht keine große sein. Allerdings wird es noch viele Jahre dauern, bis die überholte Technik bei der Kreditkartennutzung nicht mehr zum Tragen kommt. Daher sollten Sie davon ausgehen, dass Ihre Kreditkarte auch in Zukunft einen EMV-Chip und einen magnetischen Streifen haben wird.

Im Allgemeinen müssen Sie sich keine Gedanken machen, denn Ihre Kreditkarte ist immer noch ein extrem gesichertes Bezahlverfahren. Gleichwohl wird die Sicherheitslage weiter zunehmen, sobald alle gängigen Zahlungsmethoden mit nur einem EMV-Chip ausgestattet sind. Solange sollten Sie hinsichtlich der Echtheit Ihrer Kreditkarte vorsichtig sein. Lasse deine Kreditkarte niemals unbemerkt und gebe deine Kard.

Wenn Sie einen Kaufmann, ein Zahlterminal oder einen Geldautomaten misstrauen, ist es besser, keine Bezahlung mit Ihrer Kard.... Sind NFC-Zahlungen eine gute Ersatz? In jüngster Zeit wurden die meisten Karten neben dem magnetischen Streifen und dem EMV-Chip auch mit einem NFC-Chip ausgestattet. Dadurch wird ein wesentlich höheres Sicherheitsniveau erreicht.

Auch das Lesen von Informationen ist beim Bezahlen mit Near Field Communication problemlos möglich, da für jede Bezahlung unterschiedliche Angaben gemacht werden. Damit ist die Technik im Wesentlichen die gleiche wie bei einem EMV-Chip. Da Sie Ihre Speicherkarte auch nicht in ein Endgerät einstecken müssen, können Ihre Angaben auch auf diese Weise nicht gelesen werden.

Mit all den Risiken, können Sie sich wundern, ob die Kreditkarte wirklich das geeignete Zahlungsmittel ist. In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der Kreditkartenbetrugsfälle weiter zurÃ? Zudem sind die Kredit-Kartenbanken bekanntlich auch im Schadenfall sehr entgegenkommend. Wer sich gut um seine Kreditkarte kümmert, ist definitiv auf der sicheren Straßenseite.