Vergleichsportal Banken

Gegenüberstellung Portalbanken

Der Vergleich bietet Ihnen die Möglichkeit, die Konditionen der verschiedenen Banken im Kontokorrentbereich zu vergleichen . Um diese Vergleichsrechner zu erstellen, muss weitgehend ein Webinterface der Bank in das Vergleichsportal integriert werden. Wie funktioniert ein Vergleichsportal? Jeder, der schon einmal nach einem neuen Konto oder gar einer neuen Versicherungslösung gesucht hat, wird bald feststellen, dass die Palette der angebotenen Anbieter und Produkte nahezu unbegrenzt ist. Dem Laien entgeht rasch der Blick und er muss sich entweder lange mit dem Märtyrertod beschäftigen oder auf Fachwissen zurueckgreifen.  

Abhilfe schaffen Vergleichsportale, die Branchenkenntnisse in kompakter und allgemein gut strukturierter Form darstellen. Wie funktioniert ein Vergleichsportal? Ein Vergleichsportal ist eine Webseite, auf der Leistungs- und Tarifvergleiche dargestellt werden. Die Besucher der Seite können mit einem Vergleichsrechner die Preise und Services verschiedener Offerten herausfiltern und so das billigste Offerte aussuchen.

Zusätzlich kann sich der Nutzer auf dem Vergleichsportal alle notwendigen Produktinformationen beschaffen. Auf dem Vergleichsportal kann der Vertragsschluss in vollem Umfang erfolgen. Der relevante Unterschied zu einem Intermediär ist, dass ein Vergleichsportal verschiedene Produktekategorien umfasst. Die Vergleichsportale finanziert sich durch Anzeigen und bekommen für jeden erfolgreichen vermittelten Auftrag eine Kommission.

Beginnen Sie einen kostenfreien Girokontovergleich

Aufgrund der Preisunterschiede der Offerten ist es sehr empfehlenswert, ein Kontokorrent vor der Kontoeröffnung oder vor einem geplanter Anbieterwechsel zu vergleichen. Der Abgleich bietet Ihnen die Gelegenheit, die Bedingungen der einzelnen Banken im Kontokorrentbereich zu vergleichen. Das Hauptproblem sind hier die Gebühren für die Kontoführung, die bei den einzelnen Banken zu entrichten wären.

Ein heutiger Abgleich zeigt oft, dass immer mehr Banken überhaupt keine Gebühren mehr für die Kontoführung erheben. Der " Fang " ist jedoch oft, dass der Konsument eine Voraussetzung erfüllt haben muss, wenn das Benutzerkonto frei sein soll. In den meisten Fällen ist in einer solchen Kondition festgelegt, dass dem Kundenkonto z.B. ein Monatsgehalt oder ein Barbeleg von mind. 1.000 EUR gutgeschrieben werden muss.

Inzwischen gibt es jedoch eine Reihe von Banken, bei denen die kostenlose Nutzung nicht an Auflagen bindet. Bei der Gegenüberstellung von Girokonten sollte jedoch nicht nur die Summe der Kontenführungsgebühren für die Wahl eines Anbieters entscheidend sein, sondern auch andere Rahmenbedingungen sollten berücksichtigt werden. Wenn Sie z.B. häufig von Ihrem Kontokorrentkredit Gebrauch machen, sollten Sie unbedingt einen Blick auf die Summe der Lastschriftzinsen werfen, die Sie bei der entsprechenden Hausbank bezahlen müssten, um Ihr Kontokorrentkonto zu überziehen.

Darüber hinaus ist es immer wieder spannend zu wissen, ob und wenn ja, welche Ausweise mit dem Kontokorrent kostenfrei zur Verfügung stehen. Dies ist nahezu immer die EC-Karte und oft bekommt der Verbraucher auch eine freie Karte mit dem laufenden Konto.