Tagesgeldzinsen im Vergleich

Overnight-Zinsen im Vergleich

Über Nachtgeld ist ideal, um kurzfristig Geld zu "parken" . Sohlenspar-System? Über Nachtgeldanlagen sind unproblematisch, vielleicht ist Tagesgeld aus diesem Grunde auch eines der populärsten Finanzierungsprodukte der Bundesbürger. Ein großer Pluspunkt von Tagesgeldern ist die hohe Anpassungsfähigkeit. Weil Gelder, die auf einem Callgeldkonto investiert wurden, zu jeder Zeit wieder abgehoben werden können, aber auch Einlagen sind immer ohne Probleme möglich. Hinter einem täglichen Geldkonto steckt die Vorstellung, dass der Investor keine Verbindung eingibt, zu jeder Zeit auf sein Vermögen zurückgreifen kann und dennoch durch eine gute Verzinsung mit seinem Vermögen Gewinn erwirtschaften kann.  

Das Tagesgeld wird auf einem eigenen Depot, einem so genannten Nachtgeldkonto, erstellt. Allerdings ist es bei der Kontoeröffnung nicht unbedingt notwendig, ein Kontokorrent zu errichten, da in der Praxis ein vorhandenes Kontokorrent als Vorlage verwendet werden kann. Es entstehen keine Verwaltungskosten und Kontoverwaltung bei einem Callguthaben.

Der Zins, den es für die Einzahlungen auf ein Sichteinlagenkonto gibt, ist in der Tat viel größer als der Zins auf Sparbüchern oder auch möglicher Zins auf Guthaben mit einfachem Gutschriftverfahren. Besonders gute Zinssätze können Kreditinstitute, die Tagesgeld anbieten, ihren Kundinnen und Kreditkunden anbieten, da Tagesgeld in der Praxis nur auf einem Online-Konto investiert werden kann. Dies hat für die Hausbank den Vorzug, dass administrative Kosten erspart werden.

Von diesen Ersparnissen profitiert der Kunde dann in Gestalt attraktiver Zinssätze. Das Niveau der Tagesgeldzinsen basiert auf dem Leitzinssatz der EZB. Allerdings offerieren viele Kreditinstitute ihren Kundinnen und Kreditkunden einen Zins, der wesentlich über dem Leitzinssatz liegen kann. Ursächlich dafür ist nicht zuletzt der starke Wettbewerb unter den Anbietern, die mit besonders erfolgversprechenden Offerten neue Kundinnen und Abnehmer für sich gewinnen wollen und damit den Zins der EZB erheblich überschreiten.

Oftmals gibt es daher einen besonders vorteilhaften Zins für Erstkunden. Die Intervalle, in denen dem Saldo Zinsgutschriften zugeordnet werden, sind von Dienstleister zu Dienstleister unterschiedlich und reichen von Jahres- bis Monatszahlungen. Auch wenn der Zins einer einzelnen Hausbank verführerisch ist, besteht das Hauptproblem bei Tagesgeld darin, dass die Geldgeber ihren Zins tagtäglich anpassen können.

Anleger können daher keinen Garantiezins erwarten, wie er beispielsweise bei Festgeldern oder bei Tagesgeldern angeboten wird. Bei der Gegenüberstellung mit Alternativanlagen wie Sparbüchern, Termingeldern oder Fonds stellt sich heraus, dass Tagesgeld sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringt. Einerseits ist es die Tatsache, dass es sich um Tagesgeld handelt. Das Tagesgeld wird oft als die modernere und attraktiveren Variante zum Sparkonto angesehen. Der Vergleich verdeutlicht sogar, dass ein Callgeldkonto mit wesentlich höheren Zinssätzen Punkte sammeln kann und viel beweglicher ist, da es weder eine Ausgabengrenze noch eine Bereitstellungsfrist gibt.

Bei diesem Vergleich darf jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass Tagesgeld - im Gegensatz zu Sparbuchgeldern - nicht unmittelbar zur Verfügung steht, da es zunächst auf das Referenz-Konto übertragen werden muss, um von dort aus darauf zurückgreifen zu können. Lediglich wenige Provider stellen eine Scheckkarte aus, mit der neben ihrem Call-Geldkonto auch an Geldautomaten Bargeld zur Verfügung steht, aber diese verfügen nicht über eine Zahlungsfunktion.

Im Vergleich zu Termingeldern ist es auch die große Anpassungsfähigkeit, mit der Callgeldkonten Punkte sammeln können. Mit ihnen wird eine verhältnismäßig profitable Investition ermöglicht, bei der der Sparende immer noch auf das Kapital zurückgreifen kann. Der Saldo auf einem Callgeldkonto ist einlagensicher, was Callgeld zu einer sehr investitionssicheren Anlage macht. Danach werden Gutschriften bis zu einem Betrag von EUR 1.000,- abgesichert, d.h. auch im Insolvenzfall der Hausbank wird das Sparguthaben bis zu EUR 1.000,- pro Kunden einbehalten.

Weil diese Verordnung für die ganze EU gelten, können Konsumenten bei jeder beliebigen europ. Sparkasse ein Overnight-Depot einrichten, ohne sich Sorgen um den Wegfall ihrer Investitionen machen zu müssen. Zahlreiche Kreditinstitute offerieren neben der rechtlichen Einzahlung noch weitere Schutzmaßnahmen über so genannte Einzahlungsfonds, wobei die Größe der besicherten Vermögenswerte auf eine Gesamtsumme von mehr als EUR 1.000,- zunimmt.

Eine weitere Besonderheit von Tagesgeldern ist, dass sie keinen Wechselkursschwankungen unterliegen, sondern allein vom jeweiligen Zins abhängt. Somit ist der Verlust von Depots nicht zu befürchten, wie dies bei Spekulationsanlagen wie z. B. Equity-Fonds der Fall ist. Je sicherer eine Tagesgeldanlage ist, desto schwerer ist es, den Gewinn zu berechnen, da sich der Zins tagtäglich verändern kann.

Nur durch die Auswahl einer Hausbank mit garantierten Zinssätzen kann dieses Restrisiko ausgeschlossen werden. Darüber hinaus sind die Zinssätze auf Tagesgeldkonten im Allgemeinen niedriger als bei langfristigen Investitionen. An wen richtet sich ein Call-Geldkonto? Weil sich Tagesgeld durch seine spezielle Beweglichkeit kennzeichnet, ist es für jeden geeignet, der sein Vermögen zu jeder Zeit, auch zeitnah, abrufen möchte.

Sie ist auch eine Möglichkeit, Kosten zu sparen, wenn Sie über einen bestimmten Prozentsatz an verfügbarem Kapital verfügen, aber nicht wissen, wann Sie es benötigen. Auch ein Callgeldkonto ist eine gute Möglichkeit, einen bestimmten Wert zunächst zu "parken", wenn Sie nach einer passenden Langzeitanlage suchen. Ob sich Tagesgeld als einzige Spargeldanlage rechnet, muss einzeln und je nach finanzieller Lage des Individuums geklärt werden.

Für diejenigen, die nicht über eine große Menge verfügen und zu jeder Zeit einen flexiblen Zugang zu diesem Geldbetrag haben wollen, genügt vorerst ein Call-Geldkonto.