Syndizierter Kredit

Konsortialkredit (syndiziert)

Das gewährte Darlehen (Konsortialkredit), das von Nichtbanken bereitgestellte Kapital (Direktinvestition), der Schuldschein und schließlich die Anleihe . Konsortialkredit mit Lanxess Seit der Abspaltung im Jahr 2004 hat Lanxess einen Konsortialkredit, ein Jahr später konnte der Gruppe die Bedingungen verbessert werden. "Nach dem Upgrade auf BBB haben wir im vergangenen Jahr vor der Finanzmarktkrise den vergangenen 7-jährigen Konsortialkredit abgeschlossen", berichtet Koch. Sie haben dem Unternehmen zugeschrieben, dass es auch in der Krisenzeit nie die Grenze überschritten hat.  

Im Frühling 2009 beschaffte Lanxess dagegen für knapp 8 Prozentpunkte des Rentenmarktes teueres Bargeld. "Das schafft Zuversicht, die uns heute nützt", meint Koch, betont aber gleichzeitig: "Wir betrachten die Kreditlinie nicht als bloße Backup-Linie, sondern können sie auch für Working Capital, Investitionen oder Zwischenfinanzierung für Übernahmen nutzen", sagt Koch.

Bei der neuen Ausgabe 2012 sind noch 75 Prozentpunkte der Kreditinstitute an dem ersten Konsortialkredit beteiligt. "Diese sind im Wesentlichen auf Zusammenschlüsse und die Auswirkungen der Finanzmarktkrise zurückzuführen", sagt Koch. Die neue Arbeitsgemeinschaft setzt sich aus einer ausgewogenen Bankengruppe zusammen, die die lokalen Bedürfnisse in den Zielmärkten sowie die Produkt- und Beratungsanforderungen von Lanxess erfüllt.

Dazu gehören unter anderem in Deutschland ansässige Kreditinstitute, US-Häuser, britische Kreditinstitute sowie andere US-amerikanische und US-amerikanische Kreditinstitute, die die für den Konzern bedeutende Wachstumsmarkt umfassen. Lanxess ist neben dem Konsortialkredit auch auf zweiseitige Fördersätze der KfW und der EIB angewiesen. "Es wäre nicht ratsam, auf diese massgeschneiderten Investitionsdarlehen zu verzichten", so Koch abschliessend.

Leitfaden Modern Corporate Finance: Strategische Ansätze zur Eigenkapitalbeschaffung.... - hans-wirtschatliche G. Grunow, Stefanus Figgener.

Es gibt viele ausführliche Erläuterungen zur Technologie klassischer Finanzierungsinstrumente sowie Aufsätze über deren rechnerische Einbindung in die Konzernfinanzierung (bis zur dritten Dezimalstelle). Ausschlaggebend ist in den meisten Fällen, wie ein Untenehmen gerade in Krisenzeiten überhaupt das gesuchte Eigenkapital erhält. Und das ist exakt das, was dieses Manual bietet.

Darin wird erklärt, wie unter anderem Firmen im Alter von Basel II, restriktive Kredite und anspruchsvolles Anlegerverhalten ihre Liquidität sichern und den Kapitalmarktzugang stets offen halten. Darüber hinaus werden die relevanten rechtlichen Gesichtspunkte erklärt. Durch seine praktische Präsentation und Fallbeispiele ist das Buch ein echter "Gewinn" für Finanzleiter in Betrieben.