Sparkasse Kredit Zinsen 2015

Kreditzinsen der Sparkasse 2015

Wegfahrerkredite 04/2015 - Artikel als PDF (17 Seiten) . 75, Sparkasse Münsterland-Ost, 0,01%, Liquiditätskonto. 2017. 2017. 2019.  

0. Sollzinssatz: 3,73%. Dauer 6 bis 24 Monate; Ab 2.500 Euro einmaliger Anlagesumme; garantierte Zinsen.

Nonlineare Zinseinstellung: Theoretisch orientierte Modelle und empirisch..... - Heinzelmann Ludwigs

Die vorliegende Arbeit ergänzt die experimentelle Erforschung der Zinsfestsetzung um einen umfangreichen analytischen Rahmen, der die aktuellen methodischen Debatten zusammenfasst und in einem "State of the Art"-Ansatz zusammenfasst. Wesentlich sind die theoriegetriebene Betrachtung von exogenen Faktoren, die ausdrückliche Einbeziehung von Zins-Erwartungen in die intertemporale Maximierungsberechnung von Handelsbanken und die Abbildung und Erläuterung von kurzfristigen Nichtlinearitäten in der Zinssatzdynamik.

Das Ergebnis der Empirieanalyse belegt die Dringlichkeit des ausgearbeiteten analytischen Rahmens und zeigt ein margenorientiertes Zinsfestigungsverhalten der Kommerzbanken.

Kreditgewerbe in Deutschland über die Sparten Volksbanken, Krankenkassen und Banken.

Offenes Schreiben an die EZB. Meine sehr geehrten Aktionärinnen und Aktionäre, nachdem die in Deutschland ansässigen Kreditgenossenschaften von der EZB aus der Beaufsichtigung ausgeschlossen wurden, gab es in den letzten Wochen Pressemitteilungen, dass diese Kreditanstalten mit einer weiteren Entlastung durch die europaweite Einlagensicherung1 rechnen können. Auch wenn die anhaltende Tiefzinsphase vor allem die Skandinavier und Volks- und Raiffeisenbanken unter finanziellen Druck setzt.

Wir wissen aus unserer Beratungserfahrung, dass die in Deutschland ansässigen Krankenkassen, Volksbanken und Volksbanken sowie Volksbanken und Raiffeisenbanken ein besonders hohes Risikopotenzial für das Bankwesen haben. Der " Liquidon, help for banks- and banksgeschädigte e. V. " (Liquikon, aid for bank and sparkassengeschädigte) ist aus der eigenen Erfahrungen entstanden, dass die Sparkasse 0snabrück die rechtlichen Vorschriften nicht eingehalten hat. Es musste festgestellt werden, dass es keine soziale Gewalt gab, die die Sparkasse zur Gesetzeskonformität antrieb.

Wir haben unsere Erfahrung aus dem Streit mit dieser Sparkasse anderen Sparkassenopfern zur VerfÃ?gung gestellt. Überrascht hat uns die große Forderung nach Solidaritaet bei der gemeinschaftlichen Verteidigung gegen ungerechtfertigte Forderungen von Kreditinstituten und Sparbanken. In der Folge haben wir diesen Verband zusammen mit anderen Bankopfern gegründet und innerhalb von 6 Jahren trafen sich mehr als 500 Bank- und Sparkassenopfer unter unserem Haus.

Wir wissen aus unserer Praxis, dass es ein wirksames Mittel gegen unberechtigte Ansprüche von Kreditinstituten ist, wenn Sie ihnen mit eigenen Fehlern begegnen können. Daher haben wir in vielen FÃ?llen Experten, die Expertengutachten zu den KreditauszÃ?gen der Finanzinstitute erstellen. In diesen Expertengutachten werden oft schwerwiegende Irrtümer bei den Kreditabwicklungen festgestellt - meist zugunsten der Kreditinstitute.

In der Tat leisten die Kreditanstalten nach der Einreichung dieser Berichte einen erheblichen Beitrag zur Rückzahlung an ihre Kundschaft. Kein Kreditinstitut gibt wieder Gelder aus, wenn es nicht sehr wohl weiss, dass es sich vorher unberechtigterweise mit der Fehleinschätzung von Zinsen angereichert hatte. Wir wissen von Kreditexperten und Juristen, dass zivile Gerichte seit der Bankkrise 2008 verstärkt die Rückzahlung von durch falsche Rechnungsstellung erzielten Beträgen durch die Sparbanken, Volksbanken und Banken der Republik Österreich angeordnet haben.

Dabei handelt es sich um Summen, die von mehreren Bankenkunden zurückgefordert würden, kleine Kreditinstitute wie Sparkasse, Volksbanken und der Raiffeisenbank können in Existenznot geraten. Hier liegt die Systemgefahr: Zinswiedereinziehungen in immer größerer Anzahl können die Bestände von Spar- und Genossenschaftsbanken bedrohen. In Deutschland bestreiten die Verursacher diese Tatsache jedoch aus - wie wir denken - weltanschaulichen Absichten.

Zunächst einmal wollen wir Ihnen einige der für die Volksbanken, Volkswagen und Volkswagen Financial Services AG charakteristischen Fälschungen von Krankenkassen, Volksbanken und Volksbanken vorstellen. Nicht umsonst wurden in Deutschland falsche Berechnungen von Habenzinsen möglich. Wir bemühen uns, Ihnen diesen Sachverhalt auf der Grundlage von Unterlagen der Bankaufsichtsbehörde BaFin klarzumachen. Man sagt, dass die Kreditinstitute die richtige Buchhaltung betrieben haben, die Kreditinstitute ehrlich waren und die Kreditinstitute dem Gesetz gehorchten.

Stellt man mehrere Expertenmeinungen verschiedener Beteiligter nebeneinander, so stellt man verblüffende Gemeinsamkeiten zwischen den falschen Rechnungen verschiedener Kreditinstitute fest. Einen Teil dieser sich wiederholenden "Fehler" wollen wir an dieser Stellen dokumentieren: Für die Berechnung der Verzinsungstage in den verschiedenen Verzinsungsmethoden der Kreditinstitute wird kaum ein einziger Mandant herangezogen. Es erscheint daher für Spar-, Volks- und Volksbanken sowie für den Raiffeisenbankensektor sicher, an dieser Position mehr Zinsentage als erlaubt zu verlangen.

Die Sparkasse behauptet in diesem Beispiel, bis zum 28. Mai Zinsen berechen. Die Höhe der vereinnahmten Zinsen kann jedoch nur dann ermittelt werden, wenn die Zinsen zwei Tage später, d.h. bis zum 31. Dezember, errechnet werden. Noch zwei Zinsentage mehr, das sind 6,36 EUR in der ungerechtfertigten Anreicherung durch die Sparkasse, wie die Anwälte es nennen.

Falsche Zinsberechnungen können viele Gründe haben. In manchen Fällen werden Zinsen erdacht, Fristen ausgedehnt, Grenzen insgeheim aufgeschoben oder Zinsen verändert, wie in diesem Fall: Diese genossenschaftliche Bank gibt vor, 7,25% Zinsen zu verlangen, denn der vom Bankkonto vereinnahmte Geldbetrag korrespondiert mit einem Zins von 21,75%. Jeden zweiten Kreditsachverständigen hätte man solche Sachverhalte aufdecken müssen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern Europas werden in Deutschland die Kreditvereinbarungen fast ausschließlich auf Konten geführt, ohne dass die meisten Kundinnen und Kunden davon Kenntnis haben. Gleitet das Konto in den Minusbereich, tritt zwangsläufig ein Darlehensvertrag in kraft, der so genannte Überziehungskredit (Girokonto). Für denjenigen Teil des Betrages, der in das Negativ auf dem laufenden Konto fällt, erhebt diese Sparkasse 12,5 P. Der Anteil an den Kosten für das Konto.

Wenn diese öffentlich-rechtliche Institution ihre Zinsen regelmässig an einen Marktzins angeglichen hätte, hätte sie nur rund 9,1 Prozent verrechnen können. Insbesondere nach Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 hat die EZB die Zinsen um rund 4 Prozent gesenkt. Allein in den ersten Lebensmonaten nach dieser Leitzinssenkung hat der Mittelwert der dt. Kreditinstitute nach Angaben des Verbraucherzentrums Bremen2 mehr als eine Bill....

Im Jahr 2013 hat der Publizist Olaf Kumpfert in seinem Werk "Zinsklau - Wie uns banks ausrauben" die erste Untersuchung über falsche Rechnungen von Kreditinstituten in Deutschland erstellt. Dabei betrachtet der Verfasser 170 Bonitätsauskünfte und isoliert 15 unterschiedliche Falschkalkulationsmethoden, die in Deutschland von Kreditinstituten gleichermassen angewendet werden. Politikwissenschaftlich korrektes Handeln in Deutschland verlangt, dass Bankfehler immer als Einzelfall betrachtet werden.

Wenn der Irrtum einer Hausbank offenkundig wird, dann ist es der Irrtum eines einzigen Angestellten, eines einzigen weißen Schafs. Egal wie viele Hunderte von Fehlberechnungen der selben Sorte vorher durchgeführt wurden. Ziel ist es, zu beteuern, dass das Banksystem einwandfrei funktioniert und dass falsche Rechnungen nur auf das Fehlverhalten einzelner Mitarbeitender zurückzuführen sind.

Allerdings sind einzelne Fälle als Grund für falsche Rechnungen in Deutschland nicht das Resultat einer polizeilichen oder internen Bankuntersuchung, sondern die Vorbedingung für eine solche Prüfung. Aber die Realität in Deutschland ist anders. Bereits seit 2001 fordern 291 Kundinnen und kunden eine Neuberechnung ihrer Abrechnungen. Seit rund zehn Jahren hat die Nationalbank Hunderte von überhöhten Zinssätzen an ihre Kundschaft zurückgegeben.

Auf der Grundlage dieser Vorgehensweise ist davon auszugehen, dass das Management auch von seinen falschen Rechnungen weiß. Mit einem dieser Entscheidungen stellte das Bundesgericht fest, dass die von der Beklagten (ApoBank d. Verf.) ebenfalls als konsistent (....) "4 bezeichnete Verzinsung des Kreditexperten HÄRTL richtig war und dass die EZB in ihrer Kalkulation "(....) nicht an den für Vergleichsdarlehen geltenden Marktzinssätzen festhielt (...) "5. Die EZB hat eingeräumt, dass der Experte richtig kalkuliert hat und dass die eige messene Exakt berechnet hatte.

Im Zeitraum von 2006 bis 2013 hat der Kreditexperte Rainer Härtl 82 Stellungnahmen zu 1.034 Kreditauszügen für die Deutsche Ärzte- und Apothekerank erstellt. Die Zinsexpertin fand eine ungerechtfertigte Anreicherung durch die Hausbank in Höhe von 16,6 Mio. EUR. Von Insolvenzen, Unglück und Zusammenbrüchen oder gar von einzelnen Fällen kann man in diesem Falle kaum reden, wie es die Politik in Deutschland einfordert.

Unserer Meinung nach ist hier von einem Falschabrechnungssystem für Kredite auszugehen. Aber nicht nur in dieser einen Hausbank, die wir als Beispiel ausgewählt haben, sondern auch in anderen Sparbanken, Volksbanken und der Raiffeisenbank kann man ein Falschrechnungssystem vermute. Sie schaden ihren Kundinnen und Verbrauchern mit den selben "Fehlern" wie z. B. falschen Zinstagen, falschen Zinskorrekturen, falschen Zinsabweichungen, falschen Verzugszinsen uvm.

Von den 170 Fehlkreditabwicklungen entfallen rund drei Viertel auf Spar- und Volksbanken7. Falsch berechnete Zinsen sind kein einziger Irrtum bei Einzelbanken, der durch "schwarze Schafe" unter den Beschäftigten hervorgerufen wird. Falsche Abrechnungen bei Kreditinstituten haben ein eigenes Regelwerk, wie auch die Verbraucherschutzorganisationen8 in Deutschland nachweisen. Du fragst dich, wie ist so etwas möglich - gerade in Deutschland?

Ebenso wenig sind die dt: Die dt: ten Verwaltungen sind inaktiv, wenn es um falsche Rechnungen von Kreditinstituten und Sparbanken geht: Das Bundeskartellamt lehnt es ab, die Bankkundenbeziehung in seine Aufsicht aufzunehmen. Das KWG definiert in Deutschland die Aufgabenstellung der Bafin. In Artikel 6 heisst es: "Die Finanzaufsichtsbehörde wirkt Unregelmäßigkeiten im Kredit- und Finanzdienstleistungssystem entgegen, die die Sicherung der den Kreditinstituten anvertrauten Vermögensgegenstände bedrohen und die die ordnungsgemäße Abwicklung von Bankgeschäften oder -dienstleistungen behindern können (.....).

"Die Bankaufsicht hat nicht nur die Funktion, Gesetzesverstöße zu bestrafen oder zu bestrafen, sondern auch alle anderen "Missbräuche" zu unterbinden, die die den Institutionen anvertrauten Gelder bedrohen können. Aber wie verhält sich die Bankaufsicht, wenn sie von den Kunden der Bank hört, dass ihre Bank gegen das Recht oder das Recht verstößt?

Ihre Guthabenkonten bei einer Filiale der Österreichischen Post hat sie von einem Kreditsachbearbeiter überprüfen und überprüfen las. Der Betriebsleiter beklagte in einem Brief an die Bankaufsichtsbehörde BaFin, dass die Österreichische Post AG "ihre Kredite mit zu hohen Zinsen belastet" und den Buchungseingang "falsch dargestellt" habe. Aber nicht nur der Frankenunternehmer, sondern jeder Bankkunde, der sich über falsche Rechnungen seiner Hausbank beklagt, bekommt von der Bankaufsichtsbehörde BaFin diese oder eine weitere Version der immer gleichbleibenden Ablehnung: Die Bankaufsichtsbehörde stellt fest, dass sie nicht dafür verantwortlich ist, gegen die Rechtsverletzungen der Hausbanken vorzugehen. Die Bankaufsichtsbehörde hat die Befugnis, diese abzulehnen.

Es wird auch nicht die generelle Fragestellung gestellt, ob andere Kundinnen und Konsumenten von den falschen Rechnungen der Bank berührt werden können? In regelmäßigen Abständen lehnt die Bankaufsicht es ab, Rechtsverstöße von Kreditinstituten auf Kosten der Kundschaft zu ahnden. Auch in den Gutschriften seiner Sparkasse fand ein Experte eine Vielzahl von falschen Rechnungen. Inzwischen sind fünf Kundinnen und Kundschaft dieser Sparkasse zusammengekommen, in deren Expertenmeinungen sie identische falsche Rechnungen gefunden haben.

Dr. Wolfgang S. reklamierte bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wegen falscher Zinsanpassung - einer Gesetzesverletzung -, falscher Werteinstellung - einer Gesetzesverletzung. Am 27. Januar 2014 erwiderte die Bankaufsichtsbehörde BaFin: "Insbesondere darf die Bundesanstalt nicht in ein laufendes Prozess einmischen. Sollten sich aus Ihrer Vorlage oder Beurteilung aufsichtsrechtlich bedeutsame Tatsachen ergeben, werden wir diese bei der fortlaufenden Beaufsichtigung des Kreditinstituts mitberücksichtigen.

"Damit verlagert die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Aufgaben der gesetzlichen Aufsicht auf die Bankkunden. Der Kunde sollte die Gesetzesverstöße der Kreditinstitute erkennen, teures Expertengutachten erstellen, das die Verbrechen der Finanzinstitute belegt. In der Folge sollen die Auftraggeber die teuren Rechtsstreitigkeiten durchführen, um das Fehlverhalten der Kreditinstitute rechtlich verbindlich zu ermitteln. Nur wenn ein Richter das Fehlverhalten eines Finanzinstituts feststellt, beabsichtigt die Bundesanstalt, mit diesen Nachweisen gegen die Kreditinstitute vorzugehen.

In der Praxis stellte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unser Justizsystem auf den Prüfstand. Von den Bankenaufsichtsbehörden werden keine Gesetzesverstöße von Seiten der Kreditinstitute festgestellt. Stattdessen sollten die Auftraggeber dies für den Zustand tun. Daraus ergibt sich auch für die Bankaufsichtsbehörde, dass sie geistig nicht in der Lage oder nicht willens ist zu bestimmen, was gesetzeskonform ist oder nicht.

Man könnte nun davon ausgehen, dass die Bankenaufsichtsbehörden ihre Strafen gegen die Kreditinstitute nicht öffentlich machen wollen, um den Ruf dieser Kreditinstitute nicht zu schädigen. Im Jahr 2012 haben die Mitglieder des Bundestags Schick, Maisch und Andrea aus der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90 / Grünen die Regierung gefragt, wie viele Klagen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht über fehlerhafte Verzinsungen eingetroffen seien.

Die Bankaufsichtsbehörde schrieb in ihrer Erwiderung, dass sie innerhalb von 5 Jahren mehr als 800 Reklamationen erhalten habe. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat auf die Fragen, was die Bundesanstalt als Reaktion auf die Beweise für Verstöße getan hätte, geantwortet: Der Zusammenhang zeigt, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht "falsche" Systemzinsverrechnungen bedeutet, da Klagen über richtige Zinsverrechnungen kaum erwünscht sind.

Die Bankaufsichtsbehörde räumt in der Öffentlichkeit ein, dass sie nicht auf Gesetzes- oder Rechtsverletzungen seitens der Kunden der Bank geantwortet hat. Das hat in Deutschland keine Folgen. Die Verhaltensweisen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht weisen starke weltanschauliche Merkmale auf: Die Bankaufsicht muss ihre Tätigkeit nur dann ausüben, wenn die Kreditinstitute richtig kalkulieren.

Ob die Kreditanstalten überhaupt richtig kalkulieren, will sie nicht einmal wissen. Er behält die Täuschung bei, die Bank richtig zu berechnen, und lehnt es ab, zu bestimmen, ob diese Täuschung der Wirklichkeit entspreche. Die Bankaufsichtsbehörde hat er um ihre Meinung gebeten. In diesem Zusammenhang stellte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht fest: "Nach Auffassung der Bankenaufsichtsbehörden können die Institute daher unter Umständen fehlerhaft abrechnen.

Darüber hinaus wehrt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ihr Fehlverhalten ab. Offen gesagt, weigern sich die Bankenaufsichtsbehörden, die von ihnen kontrollierten Finanzinstitute zu ermutigen, sich gesetzeskonform zu benehmen. Darüber hinaus kann eine Bankaufsichtsbehörde nicht von ihrem gesetzlich vorgeschriebenen Mandat abweichen. In Deutschland sind Politik, Staatsanwaltschaft, Justiz und sogar Medien der Meinung, dass die Bankaufsicht die Kreditinstitute in ihren Beziehungen zu ihren Kundschaft überwacht und Rechtsverstöße ahndet.

Aber weil die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht keine Kreditinstitute zur Verantwortung nimmt, schloss die Bevölkerung, taten die Kreditinstitute das Richtige. Seit Jahren kann der Bankensektor darauf vertrauen, dass er seine Kundschaft nach eigenem Ermessen betrügen kann, ohne schwere Strafen fürchten zu müssen. Der bayerische Staatsminister der Finanzen hat öffentlich erklärt, dass in seinem Bundesland die Landespolitik verstanden wird: Die Landespolitik schützt Sparbanken und Volks- und Raiffeisenbanken. Die Landespolitik schützt die Sparbanken.

Aus diesem Grund konnten die Kreditanstalten bisher sicherstellen, dass sie nicht für Fehlverhalten der Justiz zur Verantwortung gezogen werden. Allerdings konkurrieren die Institute untereinander. Wer ohne Aufwand und Risiken Erträge aus Betrug mit den Verbrauchern erzielt, hat einen deutlichen Konkurrenzvorteil gegenüber jenen Finanzinstituten, die die Zinssätze ihrer Verbraucher ehrlich errechnen.

Der Bankensektor in Deutschland hat sich aus unserer Sicht systemfeindlich entwickelt: Diejenigen, die ihre Kundschaft betrügen, sind im Konkurrenzkampf erfolgreich, diejenigen, die ehrlich bleiben, gehören zu den Unterlegenen. Diejenigen, die im Konkurrenzkampf überleben wollen, können dies nur schaffen, wenn sie, wie viele andere Finanzinstitute, die Zinssätze ihrer Kundschaft fehlerhaft berechnen.

Doch mit jedem Bankgericht werden die gerichtlichen Möglichkeiten besser und die Rückforderungsansprüche für Geschäftskunden sind immens. Kaum jemand hat heute einen kompletten Einblick in die Gerichtsentscheidungen gegen Kreditinstitute. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Spar- und Volksbanken. Auch werden noch mehr Anleger fälschlicherweise kalkulierte Zinsen von ihren Kreditinstituten zurückfordern.

Eine Sparkasse oder eine Volks- und Raiffeisenbank kann sich kaum eine hohe Anzahl von Rückforderungsansprüchen in entsprechenden Größenordnungen über 250.000 EUR pro Kunden auszahlen. Zudem leidet dieses Kreditinstitut unter tiefen Zinsen. Im folgenden Beispiel wird gezeigt, wie eine Sparkasse 5 Bankauszüge verschickt, aber 6 mal portofrei gemacht hat.

Vor allem aber verdeutlicht das Beispiel, wie hoffnungslos diese Kreditanstalten sind und wie sie daher immer unverschämter die Gelder ihrer Kundschaft veruntreuen. Hieraus ergeben sich weitere Tilgungsansprüche der Verbraucher, die letztendlich zu einer Verschmelzung der immer versteckteren Verbindlichkeiten dieser Institute führen. Mit der großen Besorgnis, dass sich der Verbandserfolg zu einem Problemfall für die Krankenkassen oder Genossenschaften ausweiten kann, wende ich mich an Sie.

Allein unser Verband verfasst jedes Jahr rund 50 Kreditberichte mit Forderungen von 20 bis 40 Mio. EUR, die zurückgezahlt werden müssen - jedes Jahr. Drei weitere Verbände betreuen Bankkläger, ein gutes Dezil von Kreditexperten lebt davon, dass sie den Kreditinstituten das Gegenteil beweisen und ebenso viele Anwälte verklagen im Namen von Bankkunden vor Gericht. Gefährlich an dieser Konstellation ist aus unserer Sicht, dass sich Politiker und Bankenaufsichtsbehörden entschieden gegen die Wahrnehmung dieses systemischen Risikos aussprechen, auf das der Publizist Olaf Kumpfert14 bereits 2013 hingewiesen hat.

Sie sind aber nicht in Deutschland aktiv. Stattdessen werden jede Woch vier neue Berichte erstellt, und jedes Jahr gibt es rund 300 Berichte, die falsche Rechnungen an die Bank beweisen und neuen Kundinnen und Kunden Rückforderungsansprüche gegen die Bank stellen. Im Inland gibt es zurzeit keine soziale Komponente, die die Krankenkassen und Genossenschaften von der Einhaltung des Gesetzes überzeugen könnte.

Die bei den Kreditinstituten, vor allem bei den Sparbanken und Volks- und Raiffeisenbanken, vorhandenen Gefährdungen werden ohne einen externen Antrieb, wie bei den von Volkswagen entwickelten Manipulations-Dieselmotoren, nicht sachlich erörtert. Eine Gefährdung des deutschen Kreditgewerbes bedeutet eine Gefährdung der europäischen Kreditinstitute. Wir hoffen daher, dass die von der europäischen Bankenaufsichtsbehörde kontrollierte Betrachtung des systemischen Risikos von Skandinavien.

Wir bitten Sie, in Deutschland darauf hinzuarbeiten: - dass neutrale Ermittlungen einen sachlichen Stand auf den falschen Rechnungen von Sparbetrieben und Kreditinstituten feststellen. - Werden die von uns erstellten Sachverständigengutachten bestÃ?tigt, wird der Umfang der fehlerhaft berechneten BÃ? - Und es wird ein System zur Regelung von Tilgungen an Verbraucher ohne Beeinträchtigung des Bankensystems erarbeitet, wie es beispielsweise der Bücherautor Olaf Kumpfert vorgibt.