Sparkasse Kredit ohne Schufa

Sparguthaben ohne Schufa

Sie erhalten in der Schufa keinen Kredit von der Bank oder Sparkasse ? Es sei darauf hingewiesen, dass die Bank Ihren Kredit nicht einfach verkaufen kann! Die Schufa entwirrt - die wesentlichen Fragestellungen sind Jeder, der heute einen Handyvertrag abschliesst, ein Kontoeröffnung oder einen Kreditantrag stellt, wird der "Schufa" auf den Vordrucken begegnen. Die Schufa - was ist das? Wir werden von der "Schutzgemeinschaft für generelle Kreditversicherung" - kurz Schufa oder Schufa abgekürzt - mit Hilfe von Angaben versorgt, damit wir uns bei gewissen Gelegenheiten als solvent identifizieren können. Schufa-Vertragspartner, zu denen auch Kreditinstitute und Skibanken zählen, werden von der Schufa über die Solvenz von Menschen, die so genannte Kreditwürdigkeit, informiert.  

Die Schufa ist nicht - wie oft angenommen - eine öffentliche Hand, sondern ein privates Unternehmen: In Wiesbaden hat die Schufa Holdinggesellschaft ihren Sitze. Was erhebt die Schufa? Die Schufa sammelt neben personenbezogenen Merkmalen wie Namen und Geburtsdaten auch solche Angaben, die von den Vertragsparteien an eine bestimmte Personen weitergegeben werden.

Hierzu zählen beispielsweise Angaben zur Kontoeröffnung, zur Ausstellung einer Karte oder zum Abschluß eines Kreditvertrages. In der Schufa werden auch so genannte negative Merkmale wie Zahlungsverzug oder Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gespeichert. Allerdings weist die Schufa darauf hin, dass sie zu den nachfolgenden Aspekten keine Angaben sammelt: Sie müssen also kein Bundesbürger sein, um registriert zu werden.

Laut Schufa sammelt sie auch keine Datensätze aus Social Networks. An wen richtet sich die Schufa-Information? Neben Kreditinstituten und Skibanken zählen zu den Vertragspartnern der Schufa auch Mobilfunkbetreiber und Versandhandelsunternehmen. Aber nicht nur Firmen, sondern auch Privatpersonen wie z. B. Hauswirte können sich informieren. Das Arbeitsverfahren basiert auf dem Grundsatz der Gegenseitigkeit: Die Vertragsparteien berichten der Schufa über die Information und bekommen von der Schufa im Falle eines "berechtigten Interesses" Auskunft über die Kreditwürdigkeit des Konsumenten.

Das berechtigte Recht besteht z.B., wenn ein Unternehmer in die Vorauserfüllung einer Leistung oder Erbringung eintritt und damit ein ökonomisches Restrisiko mitträgt. Warum die Schufa-Klausel? In vielen Verträgen ist die so genannte Schufa-Klausel vorgesehen. Der Konsument stimmt mit seiner Zustimmung zu, dass ein Unternehmer, mit dem er einen Vertragsabschluss abschließt, seine Angaben an die Schufa weiterleiten kann.

Zugleich empfängt das Unter-nehmen von der Schufa Kreditinformationen über den Konsumenten. Darf ich der Schufa und ihren Vertragspartner die Übermittlung von Daten unterdrücken? Jeder hat das Recht, der Schufaklausel nicht beizutreten. Die Aufhebung dieser Bestimmung aus dem Vertragswerk kann jedoch dazu beitragen, dass der Vertragsabschluss nicht zustande kommt - und der Konsument den Kredit oder das Mobiltelefon nicht bekommt.

Es gibt keine schöpfungsfreien Anleihen? Selbst die so genannten "schufafreien" Darlehen oder Darlehen ohne Schufa werden nicht gewährt, ohne die in einer Kreditagentur gespeicherten Angaben zu berücksichtigen. Aufgrund der schlechteren Kreditwürdigkeit wird der Kredit dann zu erhöhten Zinsen offeriert - und damit erheblich verteuert. Von wem werden welche Infos gesehen?

Nur die für einen Schufa-Bericht relevanten Angaben werden den Anspruchsberechtigten angezeigt. So erfährt er beispielsweise bei der Kontoeröffnung, ob der Konsument im Besitz einer Karte ist oder bereits einen Immobiliendarlehensabschluss hat. Darüber hinaus können gewisse Gesellschaften wie z. B. Kreditinstitute oder Leasinggesellschaften Auskünfte über das so genannte außervertragliche Handeln (A-Informationen) erhalten.

Wer Geschäftspartner der Schufa werden will, muss eine Vielzahl von Voraussetzungen vor allem im Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre mitbringen. Woher weiß man, welche Informationen die Schufa über sich selbst hat? Wie alle anderen Wirtschaftsauskunfteien ist auch die Schufa gesetzlich dazu angehalten, jedem Staatsbürger auf Anfrage einmal im Jahr eine Selbstanzeige zu machen.

Der Konsument sollte herausfinden können, welche Angaben über sich selbst gesammelt und an wen sie weitergegeben werden. Davon wird von den Sparbanken abgeraten. Aber Vorsicht: Dieser Überblick über die eigenen Angaben ist nicht zu verwechseln mit den Bonitätsinformationen. Es handelt sich um vertrauliche persönliche Angaben, die nicht an Dritte wie z.B. Hausbesitzer weitergegeben werden sollten.

Woher erhalte ich die Schufa-Informationen für Hausherren? Durch die kostenpflichtige Schufa-Kreditauskunft erhält der Konsument eine Information über seine Bonität, die er an potentielle Grundbesitzer oder andere Wirtschaftspartner weitergeben kann. Bei den Bonitätsinformationen handelt es sich um zwei Belege: Die zur Verbreitung bestimmte Arbeit beinhaltet nur die notwendigen Angaben, um ein vertrauenswürdiges Verhältnis herzustellen. Die zweite Unterlage beinhaltet alle personenbezogenen Daten der Schufa und ist für den persönlichen Gebrauch bestimmt.

Hier kann die Beschaffungsauskunft der Firma angefordert werden. Seit wann sind Schufa-Informationen zulässig? Schufa-Informationen sind für einen bestimmten Zeitraum nicht ersichtlich. In den meisten Fällen geben Hauswirte und andere Vertragsparteien Auskunft über das maximale Alter der Schufa-Informationen. Wie können Sie vorgehen, wenn Ihre Angaben fehlerhaft oder vollständig sind? Wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihre personenbezogenen Angaben nicht auf dem neuesten Stand oder fehlerhaft sind, sollten Sie sich an die Schufa melden.

Sind die gespeicherten Informationen erwiesenermaßen fehlerhaft, werden sie nachgebessert. Das Scoring ist eine statistische Methode der Schufa und anderer Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Durch Abfragen von bestimmten zahlungsrelevanten Informationen bestimmt es die Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers. Fordert jedoch jemand von der Schufa eine Selbstanzeige an, hat dies keinen Einfluß auf die eigene Kreditwürdigkeit.

In Deutschland gibt es neben der Schufa vier weitere große Auskunfteien: Creditreform, Bürgel, Deltavista und Infoscore.