Schweizer Kreditkarte für Deutsche

Eine Schweizer Kreditkarte für Deutsche

Die Schweizer Kreditkarte jetzt auch für Deutsche verfügbar Eine Schweizer Kreditkarte ist eine Prepaid-Kreditkarte, bei der das Kreditguthaben zuerst auf die Kreditkarte eingezahlt werden muss . Nach dem schweizerischen Kreditmodell wird eine Visa- oder Masterkarte ausgegeben, ohne dass die Schufadaten der betroffenen Person ausreichen. Die Schweizer Kreditkarte für Deutsche wird von einer großen nationalen Bank ausgegeben.  

Für den Auftraggeber wird die BayernLB ein reinrassiges Gutschriftskonto einrichten, für das keine weiteren Gebühren anfallen. Das Aufladen der Schweizer Kreditkarte für Deutsche erfolgt über das aktuelle Bankkonto oder per Banküberweisung, danach ist sie unmittelbar nutzbar. Im Zeitalter des Online-Shoppings und der Online-Buchungen ist es nahezu undenkbar, diese Käufe nicht per Kreditkarte zu begleichen.

Die Kreditkarte stellt eine spezielle Art der Flexibilisierung dar. Für Deutsche ist die Schweizer Kreditkarte zum jährlichen Preis von 28 EUR erhältlich. Der Vorteil der Prepaid-Karte liegt insbesondere darin, dass der Eigentümer durch das Model vor Überdeckung geschützt ist. Der Ausweis kann nicht abgehoben werden, wenn das Kreditguthaben verbraucht ist, kann es nicht mehr verwendet werden.

Für die Beantragung einer Schweizer Kreditkarte ist weder ein Schufa-Check noch eine Kreditprüfung erforderlich. Jeder deutsche Staatsbürger im vollen Lebensalter kann eine Prepaid-Visakarte ausstellen. Damit ist die Prepaid-Visa-Karte eine ebenso einfache wie kosteneffektive Möglichkeit, am unbarmherzigen Bezahlvorgang teilzuhaben. Darüber hinaus ist das Spielerkonto, wie bei konventionellen Kreditkarten, nicht überzeichnet.

Kreditkarte: Deutsche Kreditinstitute offerieren günstigere Varianten - Wirtschaftlichkeit

100 Francs pro Jahr für ein Plastikstück? Eine Barauszahlung von 10 Francs? Der deutsche Kunde ist erstaunt, wenn er die Kosten sieht, die Schweizer Kreditkartenunternehmen ihren Kundinnen und Kunden auferlegen. Sie dienen kontinuierlich, wie "Schweiz am Sonntag" vor einer knappen Wochen zeigte. Für Käufe im Exportgeschäft haben mehrere Kreditinstitute Honorare erhoben, die in Schweizerfranken bezahlt werden.

UBS hat kürzlich die Abhebungsgebühr für Geldautomaten auf beachtliche 4 Prozentpunkte angehoben. Die deutsche Kreditkarte ist wesentlich günstiger. Die jährlichen Kosten sind niedriger, und für Barauszahlungen an Geldautomaten gibt es in der Regel keine Kosten. Diese sind bei Schweizer Kreditinstituten sehr kostspielig. Diverse deutsche Onlinebanken offerieren neben einer kostenlosen Kreditkarte auch ein kostenfreies Gehaltskonto und teilweise sogar eine Maestro-Karte.

In der Schweiz gibt es das nirgendwo. Auch für Schweizerinnen und Schweizer können sich solche Depots auszahlen. Ob für gelegentliches Einkaufen in Süddeutschland, eine Dienstreise nach Frankfurt oder einen Urlaub in Griechenland. Viele deutsche Kreditinstitute stellen ihre Depots auch den Schweizerinnen und Schweizern zu. Sie kann für EU-weite Bezahlungen ohne Auslandszuschlag verwendet werden.

An einem Geldautomaten mit Visumslogo kann zudem direkt vor Ort gebührenfrei und kostenfrei abgehoben werden, versicherte Pressesprecherin Dana Wachholz. Gelegentlich können ausländische Kreditinstitute Mehrkosten berechnen. "â??NatÃ?rlich können die Schweizer auch ein solches Benutzerkonto eröffnenâ??, sagt die Wortführerin. Allerdings müssen die Schweizer zwei Hindernisse überwinden, wenn sie im fremden Land betrügen wollen. Im Gegensatz zu einer Inlandsüberweisung ist eine Banküberweisung nach Deutschland in der Regel gebührenpflichtig.

Bei den meisten Schweizer Instituten sind es im europaweiten, so genannten Sepa-Standard einige wenige Frank. Eine einzige Bargeldbezahlung mit einer Schweizer Kreditkarte im In- und Ausland ist jedoch bereits jetzt kostspieliger. Der neue Kunde muss von der Hausbank identifiziert werden. Der DKB-Sprecher sagte, dass ein Schweizer Bürger eine zertifizierte Kopie seines Personalausweises einsenden muss. Das können auch deutsche Käufer - viel günstiger - bei der Schweizer Bundespost tun.

Dies wird sich bald vereinfachen, da die DKB ihre Schweizer Kundschaft anspricht. Es ist geplant, ein bereits in Deutschland etabliertes Vorgehen zu erweitern. Hier können sich Neukunden per Video-Chat identifizieren. Die DKB beabsichtigt, dieses Vorgehen auch für die Schweizer Kundschaft vorzusehen. Die deutsche Internetbank stellt auch kostenfreie Gehaltsabrechnungen mit Visa-Karten zur Verfügung.

Auch für Schweizer funktioniert die Videoidentifikation, sagt Pressevertreterin Ullrike Hamer. Eine Anmeldung bei einer Postfiliale in Deutschland war ebenfalls möglich. Die Schweizer haben einen Nachteil: Sie erhalten nur Prepaid-Visa-Karten, sagt Hamer. Daher muss das Geldbetrag im Vorhinein auf das entsprechende Bankkonto überwiesen werden. Aber für viele ist das keine echte Herausforderung.

"Unter unseren nicht in Deutschland lebenden Kundinnen und Abnehmern machen die Schweizer einen großen Teil aus", sagt die Pressesprecherin. Aber warum sind deutsche Kreditinstitute günstiger? Weil sie keine Niederlassungen haben, können sie ihren Kundinnen und Kunden auf diesem Weg Bargeldbezüge anbieten. Darüber hinaus ist der Preiskampf in Deutschland ausgeprägter. Deutsche Kreditkarten sind nur in der Schweiz teuerer.

Auch hier sind Geldautomatenabhebungen mit deutscher Karte günstiger. Der Mindestbeitrag der Schweizer Bank von bis zu 10 Francs ist kaum zu übertreffen.