Mitarbeiterdarlehen Zinssatz 2016

Arbeitnehmerdarlehen Zinssatz 2016

2016, BGB § 489 Rn . 13; LG Bochum, Urteil des 14. Online-Rechners für Kredite, freier Rechner für Zins- und Finanzberechnungen, anbieterunabhängig.  

Unternehmensfinanzierungen über fremdkapitalfinanzierungen

Die Fremdkapitalfinanzierung hat den Vorzug, dass der Entrepreneur ohne Aktienverlust neues Eigenkapital bekommt und somit keine strategischen Restriktionen durchläuft. Andererseits muss er aber in der Regel eine bestimmte Sicherheitsleistung erbringen und das aufgenommene Kreditkapital zu einem bestimmten Zeitpunkte verzinsen aufbringen. Gleichwohl ist Fremdkapital eine lohnende Form der Finanzierung, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind.

Der Kreditgeber, in der Regel eine Hausbank oder ein anderes Finanzinstitut, gewährt dem Konzern über einen bestimmten Zeitraum ein Darlehen zu einem bestimmten Zinssatz, das entweder einmal im Jahr oder am Ende eines bestimmten Zeitrahmens zurückzuzahlen ist. Die Bonität des Unternehmers ist umso größer, je niedriger das Verlustrisiko und je größer die Bonität ist.

Die meisten kooperieren mit Kreditinstituten und verfügen über deutlich reduzierte Zins- und Tilgungsbedingungen, einige kommen auch ohne Zinssatz mit einer Laufzeit von bis zu 10 Jahren aus. Allerdings muss sich das zu finanzierende Untenehmen in irgendeiner Hinsicht für diese Finanzierungsform eignen, in der Regel in einem formalen Ausschreibungsverfahren, in dem bestimmte Vorhaben oder Neuerungen als "förderfähig" einzustufen sind.

Risikokapitalfonds sind auf Schuldtitelinvestitionen in wachstumsstarke Firmen ausgerichtet, deren Bonität für Kreditinstitute noch zu aussichtsreich ist. Dies ist eine besondere Form des Kredits, nicht im Hinblick auf den Zinssatz, sondern im Hinblick auf die Liquidation. Im Falle eines Wandeldarlehens tilgt die Gesellschaft das nach Ablauf der vertraglich festgelegten Frist zugeflossene Kapital nicht, sondern verwandelt es in Kapital.

Zum Beispiel einigen sich ein Entrepreneur und ein Anleger auf ein Wandelanleihe über EUR 20000 mit einer Dauer von 2 Jahren und einem Zinssatz von 5% pro Jahr. Nach Ablauf der Frist wird das Grundkapital in 10% des Eigenkapitals umgerechnet. Die Wandelanleihe ist somit grundsätzlich eine Kapitalanlage, hat aber für den Anleger den Vorzug, dass er im Falle einer Zahlungsunfähigkeit in den 2 Jahren vor der Wandlung als Kreditgeber bei der Liquidation des Insolvenzvermögens vorgezogen wird.

Unter Zuschüssen versteht man eine Fremdfinanzierung von Unternehmensprojekten, in der Regel durch die ganz oder teilweises Übernehmen von projektspezifischen Arbeitskosten.