Marktüblicher Zinssatz Darlehen 2015

Börsenzins Darlehen 2015

im Januar 2015 erhielt ein Mitarbeiter ein unverzinsliches Arbeitgeberdarlehen . Die Marktverzinsung für ein solches "Darlehen" - ermittelt auf der Grundlage der Statistik der Deutschen Bundesbank - soll bei der Gewährung 5,95% betragen. Im Jahr 2015 auf folgende Zinssätze: Seite 2. 2/3. Zinssatz. Zinssätze nach der Statistik der Deutschen Bundesbank (Marktzinsen).  

Wörterbuch für die Lohnbuchhaltung 2015 PLUS - Rehm

Enzyklopädie für die Lohn-, Gehalts-, Steuer- und Sozialversicherungsabrechnung 2015 von A-Z, der bekannten, zuverlässigen und unverzichtbaren Lohnbibel mit monatlichen Online-Updates FAQ`s für Lohnbuchhalter Frageexperten beantworten. Alltagsprobleme werden nach Schlagworten fachkundig und systematisch aufbereitet. Checkliste für die wichtigen Tätigkeiten in der Personalabrechnung; alle wichtigen Arbeitsgänge werden berücksichtigt, Fehlbedienungen werden verhindert.

Immer häufiger werden Kreditverträge mit unmoralisch hohem Zinsniveau abgeschlossen. Die betroffenen Parteien sollten tätig werden.

Seit kurzem gibt es immer mehr Rechtsberatungsfälle, weil Kunden in den Jahren seit 2014 Konsumentenkreditverträge mit außergewöhnlich hohen Zinssätzen geschlossen haben; in einigen Fällen müssen die Konsumenten mehr als 14% p.a. auf diese Kredite anrechnen. Dabei handelt es sich um ein rechtsgeschäftliches Geschäft, bei dem Zinssätze festgelegt wurden, die wesentlich über den Marktzinsen liegen.

Die Betroffenen können sich gegen diese ungültigen Kontrakte verteidigen und können so die bereits gezahlten Zinszahlungen zurückfordern; sie müssen für die Folgezeit überhaupt keine Zn. mehr zahlt. Vorraussetzung für eine solche Behauptung des Konsumenten ist, dass ein sachliches Ungleichgewicht zwischen Performance und consideration besteht. Der Verdacht der Unmoral geht von einem auffälligen Ungleichgewicht zwischen der Performance der Gesellschaft und der Berücksichtigung des Kreditnehmers aus.

Laut der ständigen Gesetzgebung des Bundesgerichtshofs besteht ein deutliches Unverhältnis, wenn der vertragliche Zinssatz verhältnismäßig etwa das Doppelte des marktüblichen Effektivzinses beträgt. Wucher sollte demnach dann gegeben sein, wenn die jeweilige Differenz zwischen dem Vertragszinssatz und dem Marktzinssatz zwischen 90 und 100 Prozent beträgt, siehe BGH-Urteil vom 24. März 1988, III ZR 30/87. Um zu erfahren, wie hoch der zum Vertragsabschluss für ein vergleichbares Darlehen geltende Durchschnittszinssatz war, kann man die im Netz verfügbare Statistikauskunft der Dt. B. Bank nutzen.

Für Darlehen an Privathaushalte mit einer Laufzeiterhöhung von mehr als fünf Jahren lag der Durchschnittszinssatz im Jahr 2015 nach der Zinssatzstatistik der Dt. B. Bahn. Wurde also im Juli 2015 ein Darlehensvertrag zwischen einer Hausbank und einem Konsumenten mit einem Zinssatz von mehr als 14% p.a. geschlossen, könnte es sich um ein so unmoralisches Geschehen handelt, wie die 90 %ige "Überlastungsgrenze" des Bundesgerichtshofs erlangt wurde.

Als subjektiver Bestandteil der Unmoral, die Ausnutzung der Schwächung des Kontrahenten, wird angenommen, wenn der Leihvertrag sachlich unmoralisch ist. Die Rechtsfolgen der Unmoral sind die Unwirksamkeit des Kreditvertrags, d.h. dieser überhöhte Preis des Kreditvertrags hat keinerlei rechtliche Wirkung. Für den Zeitraum der Kapitalverwendung hat der Kreditnehmer keine Zinsen auf das Darlehen zu zahlen, insb. keine marktüblichen Zinsen und keinen gesetzlich vorgeschriebenen Zinssatz; das erhaltene Vermögen ist zurückzuzahlen, jedoch nur innerhalb der vertraglich vereinbarten Tilgungsfristen.

Der Kreditnehmer hat Anspruch auf Rückzahlung der bereits gezahlten Zinsen. Die überteuerten Kreditvereinbarungen können den Kreditinstituten "auf die Beine " kommen, aber die betroffenen Konsumenten können zufrieden sein. Grundvoraussetzung ist jedoch, dass Sie Ihre Rechte gegenüber der Hausbank durchsetzen.