Ktg Versicherung Schweiz

Kttg Versicherung Schweiz

BVG, UVG und KTG auf einen Blick: BVG, UVG und KTG auf einen Blick - wie Sie sich und Ihre Mitarbeiter am besten schützen können . Sie müssen als Entrepreneur darüber nachdenken, wie Sie Ihre Mitarbeiter - und sich selbst - optimal absichern können. Dagegen ist die Gruppen-Tagesgeldversicherung (KTG) nicht zwingend vorgeschrieben, sichert den Arbeitgebern aber im Falle einer erkrankten Abwesenheit eines Arbeitnehmers vor wesentlichen Kosten. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick darüber, was mit diesen Versicherungsschutzarten ist.  

In der Schweiz ist die betriebliche Altersvorsorge - auch bekannt als zweite Stütze - eine der drei Säulen des Rentensystems. Die Frage, ob Sie für Ihre Mitarbeiter einen Beitrag zur Rentenversicherung zahlen müssen oder nicht, ist abhängig von der Lohnhöhe und Ihrem Alter. Es gilt für Arbeitsunfälle, Nichtberufsunfälle und berufsbedingte Erkrankungen und gibt Ihnen und Ihren Mitarbeitern im Falle eines Unfalls wirtschaftliche Absicherung.

Die obligatorische Unfallversicherung deckt alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmer ab, darunter Heimarbeiter, Auszubildende, Lehrlinge und Menschen, die für einen Unternehmer zur Klärung ihrer beruflichen Wahl arbeiten. Versicherungsfähig sind alle Erwerbstätigen im AHV-Bereich. Prinzipiell sind alle Arbeitsunfälle mitversichert, gleichgültig, ob sie sich während der Arbeitszeit (BU Arbeitsunfälle), in der freien Zeit oder auf dem Weg zur Beschäftigung (Nichtberufsunfälle NBU) ereignen. Die NBU ist in der Regel nicht in der Lage.

Der Versicherungsbeginn ist der Tag des effektiven Arbeitsbeginns. Das maximale Versicherungssalär beläuft sich auf CHF 148'200. Der Beitrag und die Leistung werden auf der Grundlage des Versicherungssalärs errechnet. Im Falle einer vollständigen Erwerbsunfähigkeit beläuft sich das Tagesgeld auf 80 v. H. des Versicherungssalärs und bei einer teilweisen Erwerbsunfähigkeit auf weniger. Angenommen, einer Ihrer Mitarbeiter verunglückt.

Als Unternehmer sind Sie dazu angehalten, in den ersten beiden Tagen 100 Prozentpunkte Ihres Gehalts weiter zu zahlen. Mit dem dritten Tag wird ein UVG-Tagesgeld in Hoehe von 80% des Gehalts erhoben. IV und UVG nehmen ab dem zweiten Jahr eines Unfallschadens die Lohnzahlung in Hoehe von 90% des Lohns an.

Sie können eine Zusatzversicherung nach dem UVG abschließen, um sicherzustellen, dass Ihre Mitarbeiter weiterhin 100% ihres Gehalts ausbezahlen. Die Gruppen-Tagesgeldversicherung ist nicht zwingend vorgeschrieben, aber sie ist es auf jeden Falle wert. Als Unternehmer sind Sie rechtlich dazu angehalten, Ihren Mitarbeitern im Krankheitsfall (u.a. in Abhängigkeit von der Dauer des Arbeitsverhältnisses) für einen bestimmten Zeitpunkt ihren Arbeitslohn weiterzugeben.

Darüber hinaus fallen weitere anfallende Mehrkosten an, wenn Sie den Mitarbeiter vorübergehend vertreten müssen. Auch ohne die Gruppen-Tagesgeldversicherung übernehmen Sie als Entrepreneur das Verantwortung. Dies bedeutet, dass Sie das Gehalt Ihres Mitarbeiters für einen bestimmten Zeitabschnitt weiterzahlen, ohne dafür Arbeit zu bekommen. Es ist daher ratsam, für Ihre Mitarbeiter eine Gruppen-Tagesgeldversicherung abzuschließen.

Dadurch werden Sie und Ihre Mitarbeiter gleichermaßen geschützt. Nehmen wir an, einer Ihrer Mitarbeiter wird krankheitsbedingt erwerbsunfähig. Danach müssen Sie als Entrepreneur den Gehalt für einen bestimmten Zeitabschnitt weiter zahlen (hellgrau). Wenn Sie dagegen eine Gruppentagegeldversicherung abschließen, erhalten die Mitarbeiter 80 Prozentpunkte des zuletzt bezogenen Gehalts in Gestalt von Krankentagegeld (für höchstens 730 Tage abzüglich der vertraglich vereinbarten Wartezeit).

Bei Fälligkeit der IV-Leistungen übernimmt die Gruppentaggeldversicherung die Koordination der Gehaltsfortzahlung bis zur Ausschöpfung der Leistung.