Kredit Zinsen Tilgung

Darlehenszinsen Rückzahlung

Die meisten Hausbauer glauben, dass bei der Aufnahme eines Kredits nur der vereinbarte Kreditzins von Bedeutung ist . Baufinanzierungen: Zinsen und Tilgung im korrekten Verhältnis Die Tatsache, dass der Monatssatz bei der Baukostenfinanzierung aus Zinsen und Tilgung zusammengesetzt ist, ist nahezu überall üblich. Weit weniger bekannt ist jedoch, dass das korrekte Verhältnis von Rückzahlung und Zinsen die Baukostenfinanzierung beschleunigt und das Kreditrisiko für den Darlehensnehmer reduziert. Weil bei einem höheren Rückzahlungsanteil die Verschuldungsfreiheit rascher erlangt wird und bei Ablauf der Zinsbindungsdauer der Rückzahlungsanteil als Ausgleichszone fungiert, um möglicherweise erhöhte Zinsen zu unterbinden, ohne den Aufwand aus dem Ruderlauf zu entsprechen.  

Berechnungsbeispiele mit verschiedenen Verzinsungsszenarien verdeutlichen, wie sich die Tilgung in Abhängigkeit von der Höhe der Zinsen bei der Gebäudefinanzierung auf die Rückzahlungsdauer auswirkt. der Zinsaufwand für die Rückzahlung wird durch die Gebäudefinanzierung bestimmt. Somit reicht in Phasen mit hohen marktüblichen Zinsen eine relativ niedrige Rückzahlungsrate aus, um innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens Verschuldungsfreiheit zu erringen. Mit einem Zins von 7,5 Prozentpunkten und einer anfänglichen Rückzahlung von 1,5 Prozentpunkten wird die zuletzt gezahlte Ratenzahlung bei gleichbleibender Rückzahlung nach genau 24 Jahren fällig.

Beträgt der Zinssatz jedoch nur 4,0 Prozentpunkte, kommt der Kreditnehmer erst nach gut 32 Jahren mit der gleichen Anfangsrückzahlung zur Verschuldungsfreiheit. Begründung: Bei höheren Zinsen ist der Gesamtzins deutlich höher als in Niedrigzins-Phasen. Infolgedessen ändert sich der Rückzahlungsanteil innerhalb der Leistungsrate bei steigender Rückzahlung entsprechend stärker. Bei niedrigen Zinsen gewährt ein erhöhter Rückzahlungsanteil auch bei der Bausparfinanzierung mit der späteren Folgefinanzierung einen ausreichenden Versicherungsschutz gegen gestiegene marktübliche Zinssätze.

Dabei zeigt eine hoch angesetzte Tilgung von Anfang an, dass die Eigentümer nicht nur eine relativ hoch angesetzte monatliche Rate tragen können, sondern sie können auch die Restverschuldung mit dem Ende der Zinsbindungsdauer klar abmildern. Andererseits wirkt sich der Zinsanstieg durch den bereits weitaus weniger stark zurückgezahlten Kreditanteil aus.

Ergebnis: Die Eigentümer sollten bei der Baukostenfinanzierung nicht durch niedrige Zinsen angelockt werden, um die Monatsrate nicht so weit wie möglich nach unten drücken zu können oder den Finanzierungsrahmen zu erweitern. Es ist sinnvoller, die geringen Zinsen zielgerichtet für eine Erhöhung des Rückzahlungsanteils zu nützen.