Kredit von Firma an Privat

Guthaben von Firma zu Privat

Zahlreiche Unternehmer sind auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger für ihr Unternehmen . Die Aduno-Gruppe gehört den Kantonalbanken, der Raiffeisen-Gruppe, der Migros-Bank, der Bank Cler und den Regionalbanken. Ein Lombardkredit bringt Ihnen schnell ein Liquiditätsplus. Unter anderem wurde auch die Berücksichtigung von Arbeitgeberkrediten in der Privatinsolvenz überarbeitet. Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam das richtige Kreditangebot.  

FALLEN BEI DARLEHEN AN UND VON AKTIONÄREN

DIREKTOREN, GLOBAL AGIERENDE UND ANDERE GESCHÄFTE SIND VERWALTER VON FREMDGELDERN. Das betrifft bereits die Mittel der AG, der GmH oder einer anderen Firma, aber noch mehr bei der Aufnahme von Finanzmitteln durch Dritte, sei es Eigen- oder Fremdkapital. Für den Fall, dass es sich um Mittel der GmH handelt. Diese Einlage gibt einen Einblick in die Haftpflichtrisiken im Rahmen von Krediten, die eine Firma von einem Gesellschafterin oder einem Gesellschafterin erhalten hat oder an diese vergibt.

Verleiht eine Firma ein Kredit an ihren Partner, muss der Partner darauf achten. Erstens hat die Urteile der Kommission in der Regel ergeben, dass die Gewährung von Krediten (an wen auch immer) nicht zum Kernbereich eines Unternehmens gehört - es sei denn, es handelt sich um eine Hausbank - und daher ist als erstes zu berücksichtigen, ob es überhaupt an mangelnder Zahlungsfähigkeit mangeln kann.

Der Kredit muss auch so strukturiert sein, dass das Unternehmen wieder Zugang zu liquiden Mitteln hat, sobald es diese braucht. Unterschreitet das Reinvermögen der Firma durch die Zahlung des Kredits an die Aktionäre das Grundkapital, ist die Gewährung des Kredits nicht zulässig. Erfolgt die Gewährung des Kredits an einen Aktionär, sind auch besondere Regelungen zu berücksichtigen.

Die Kapitalerhaltungsregelung des 30 Abs. 1 S. 1 S. 1 GmbHG sieht beispielsweise das Auszahlungs- bzw. Rückzahlungsverbot für das Stammkapital an die Aktionäre vor, und Verletzungen können eine Gefährdungshaftung des Gesellschafters gemäß 43 Abs. 2 und 3 GG nach sich ziehen. Dementsprechend darf das zur Aufrechterhaltung des Grundkapitals notwendige Kapital der Gesellschaf nicht an die Aktionäre ausbezahlt werden.

D. h.: Fällt das Reinvermögen der Firma durch die Zahlung des Kredits an die Aktionäre unter das Grundkapital, ist die Gewährung des Kredits nicht zulässig. Die Nettovermögenswerte werden nach HGB in der Bilanz ermittelt und entsprechen den bilanzierten Vermögenswerten abzüglich Schulden zum Gewährungszeitpunkt des Kredits. Dadurch bleiben die Nettovermögenswerte per Saldo konstant, so dass nur ein Tausch von Vermögenswerten stattfindet.

Dies ist besonders wichtig bei ungesicherten Krediten. Wie sollten geschäftsführende Gesellschafter vorgehen, um Haftpflichtrisiken zu verhindern? Wie sollten geschäftsführende Gesellschafter vorgehen, um Haftpflichtrisiken zu verhindern? Darüber hinaus ist es unerlässlich, dass die Manager eine Dokumentationssituation erstellen, die die Zweckmäßigkeit des Zinsniveaus belegt. Schauen wir uns die Kredite der Gesellschafter an das Unternehmen an: Der geschäftsführende Gesellschafter kann diese natürlich annehmen, wenn die Mittel gebraucht werden.

Dementsprechend sind die geschäftsführenden Direktoren unter anderem zu einer Abfindung angehalten, wenn die Zahlung an die Aktionäre zur Insolvenz der Firma geführt hat und dies für den geschäftsführenden Direktor mit der gebotenen Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns ersichtlich war. Das heißt, diese Prognosebeschluss muss auf geeigneten Erkenntnissen zum Nutzen der Allgemeinheit beruhen. Noch in einer anderen Ausgestaltung kann dem Rückzahlungswunsch des Aktionärs nicht stattgegeben werden, wenn sich aus den abgeschlossenen Verträgen ergeben hat, dass ein Darlehen tatsächlich wie eine Kaution zu betrachten ist.

Die Beschränkungen der Ausleihungen an und von Aktionären sind in der Regel besonders für das (nicht ausschließlich synthetische) Cash-Pooling von Bedeutung. Weil die entsprechenden Auszahlungen oft in sehr engen Zeitabständen erfolgen, die jeweils auf einem Kreditvertrag beruhen, ist eine weniger häufige oder häufigere Überwachung der Liquiditätssituation im Unternehmensverbund durch die Geschäftsführung der kreditgebenden Gesellschaften je nach explosiver Natur der finanziellen Situation notwendig.

Im Insolvenzfall sind Darlehensverhältnisse mit Anteilseignern oft Bestandteil eines Haftungsverfahrens gegen die Geschäftsführung. Deshalb sollten sich geschäftsführende Direktoren so gut wie möglich schützen, um eine Gefährdung der Privatsphäre zu verhindern. Zusätzlich zu den vorgenannten Massnahmen kann es sinnvoll sein, dass der geschäftsführende Direktor vom Aktionär beauftragt wird, den Darlehensvertrag abzuschließen oder das Darlehen auszuzahlen.

Es gibt hier keine Patentrezeptlösung, außer die vorhandenen Haftpflichtrisiken zu erklären und mit Geduld zu verstehen.