Kredit für Selbstständige Kfw

Darlehen für Selbständige Kfw

geringe Investitionsprojekte, um den Schritt in die Selbständigkeit zu ermöglichen . Sie können unter anderem auch als Selbständiger profitieren. Sie haben eine tolle Geschäftsidee und wollen sich selbstständig machen. Auf diese Weise gehen Selbständige mit der Insolvenz um. Mit dem Kreditprogramm "StartGeld" der KfW-Mittelstandsbank steht Gründern, kleinen Jungunternehmern und Freiberuflern ein Angebot zur Verfügung.  

Selbständigkeit - die KfW verfügt über ein attraktives Anfangskapital.

Die hohen Kreditkosten, die kurzen Fälligkeiten und die aus Bankensicht unzureichenden Besicherungen machen die Vergabe von Krediten oft erst gar nicht möglich. Es gibt eine Variante - ein vom Staat gefördertes Darlehen der KfW. Für viele ist die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) erst in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil geworden, wenn sie sich zunehmend mit der energieeffizienten Sanierung von Gebäuden beschäftigt.

Doch nicht nur energieeffiziente Gebäudesanierungen, Wohnbauprojekte oder die Förderung von Infrastrukturprojekten interessieren die KfW. Start-ups oder Selbständige werden ebenfalls mit günstigen Krediten mitfinanziert. Natürlich stellen KfW-Darlehen für Selbständige auch unterschiedliche Ansprüche an die Darlehensnehmer. Beispielsweise muss während der Laufzeit in regelmässigen Zeitabständen eine Gewinn- und Verlust-Rechnung vorgelegt werden.

Für den Kreditantrag sind auch die Abschlüsse der Vorjahre einzureichen. Investitionszuschüsse für Start-ups können nur dann sinnvoll bewertet werden, wenn vorher ein entsprechendes Geschäftskonzept vorlegt wurde. Angesichts der Angebotsvielfalt der KfW und der besonderen Ansprüche an ihre Darlehensnehmer ist es auch notwendig, fachkundige Unterstützung zu erhalten.

Startgebühr - Gründung eines eigenen Unternehmens

Die Startkapitalmittel der KfW Bankengruppe können für alle Arten von Start-ups zur Verfügung gestellt werden. Damit können neue Gründer das Kreditangebot ebenso nutzen wie Selbständige, die ein oder mehrere Firmen ankaufen. Die KfW-Eintrittsgebühr kann auch zur Konsolidierung des Unternehmens in den ersten drei Jahren seines Bestehens verwendet werden. Der Kredit umfasst einen externen Finanzierungsbedarf von bis zu 100.000 EUR und kann an Start-ups, kleine und mittlere Betriebe oder Freiberufler vergeben werden.

Gefördert werden operative Ressourcen und Investitionsvorhaben im In- und Ausland. Gegen eine Eintrittsgebühr können alle physischen Menschen, die in Deutschland ein Geschäft betreiben oder selbständig arbeiten und ihren Wohnsitz in Deutschland haben, einen entsprechenden Beitrag leisten. Voraussetzungen für die Vergabe des Starthonorars sind eine angemessene berufliche und wirtschaftliche Eignung sowie eine weitreichende Entscheidungsbefugnis des Unter-nehmers.

Die Bewerber müssen sich in dem betreffenden Betrieb mitwirken. Es können höchstens 100.000 EUR gefördert werden, wovon höchstens 30.000 EUR auf Sachmittel entfällt. Die Teilnahmegebühren können pro Bewerber doppelt bewilligt werden, sofern der Maximalbetrag zum Zeitpunkt der ersten Bewilligung nicht bereits erschöpft ist. Wird der darüber hinausgehende Wert aus eigenen Mitteln gedeckt, kann die Anlagesumme auch 100.000 EUR übersteigen.

Anträge auf KfW-Eintrittsgebühren können bei jeder beliebigen Geschäftsbank eingereicht werden. Das Kreditinstitut überprüft den Gesuch und übermittelt ihn, wenn er zulässig ist, an die KfW. Das Darlehen kann in Teilen oder in voller Höhe in Anspruch genommen werden. Der Höchstbetrag von 100.000 EUR betrifft einen Bewerber. Wurde ein Unternehmen von zwei Menschen gegründet oder übernommen, sind beide Parteien befugt, eine Startgebühr zu beantragen.

Das bedeutet, dass sich die Gesamtsumme auf 200.000 EUR ausweiten kann.