Kredit Effektiver Jahreszins Vergleich

Credit Effektiver Jahreszins Vergleich

In Kreditangeboten findet man oft die Angabe "mit x Prozent Zinsen" . Der Effektivzinssatz ist das am besten geeignete Instrument zum Vergleich von Konditionen. Der jährliche Prozentsatz und der Monatssatz spielen eine wichtige Rolle bei der Wahl des richtigen und besten Kredits. Die beiden sind in den Finanzierungsangeboten erwähnt und finden sich auch im Bauzinsvergleich wieder. Der Nominalzins ist für den Vergleich der Kreditkosten weniger geeignet.  

Soll-Zinssatz, Effektiv-Zinssatz und effektiver Jahreszinssatz - was ist das?

Natürlich ist jedem bekannt, dass auch für ein Darlehen Zinszahlungen geleistet werden müssen. Für viele Kreditnehmer verwirrend sind jedoch die verschiedenen Zinssätze für Kredite. Für jedes Kreditinstitut wird neben dem Sollzinssatz immer der Effektivzinssatz oder der jährliche Prozentsatz der Belastung festgelegt. Aber wo sind die Differenzen und welcher Zinssatz sollte beim Vergleich von Credit Offerten verwendet werden?

Worin besteht das Geheimnis des Fremdkapitalzinssatzes? Die Fremdkapitalzinsen geben die puren Zinsaufwendungen für die Nutzung des Bankenkapitals an. Bei unverändertem Fremdkapitalzins während der Kreditlaufzeit wird dies als fester Fremdkapitalzins bezeichnet. Daraus ergibt sich für den Darlehensnehmer ein Höchstmaß an Planbarkeit. Die Höhe des Fremdkapitalzinssatzes hängt immer vom Leitzinssatz der Europ. EZB ab.

Dadurch wird der Bonitätsvergleich schwieriger. Wie hoch ist der effektive Zinssatz? Beim Abschluss eines Darlehens können neben den rein zinsbedingten Aufwendungen, wie z.B. Bearbeitungs- oder Maklergebühren, weitere entstehen. Die Mehrkosten werden unmittelbar in die Ermittlung des Effektivzinssatzes einbezogen, der oft als Jahreszins oder Jahresprozentsatz bezeichnet wird. Zusätzlich werden weitere kursrelevante Einflussfaktoren wie Zins- und Tilgungsdatum oder ein Abschlag im Effektivzinssatz ebenfalls mitgerechnet.

Steht der Effektivzinssatz nicht für die ganze Dauer fest, sondern kann später ansteigen oder abfallen, wird dies als anfänglicher Jahreseffektivzinssatz bezeichnet. Der Effektivzinssatz enthält keine weiteren Aufwendungen? Im Effektivzinssatz sind bereits eine Vielzahl von zusätzlichen Leistungsfaktoren inbegriffen. Es gibt jedoch noch andere Faktoren, die an einem Darlehen beteiligt sein können, aber nicht in die Kalkulation des Effektivzinssatzes einbezogen werden.

Beispielsweise werden bei der Ermittlung des Effektivzinssatzes weder Kontoführungs- noch Schätzkosten berücksichtigt. Ebenso werden Zusagezinsen für eine anschließende Ausschüttung des Darlehensbetrages nicht in den Effektivzinssatz einbezogen. Besonders groß ist der Aufwand, der im Effektivzinssatz jedoch nicht erscheint, sind die Beitragszahlungen zur Restschuld-Versicherung. Wird das Darlehen bei vorzeitiger Rückzahlung getilgt, hat der Darlehensnehmer zusätzliche Gebühren zu tragen.

Zur Übersicht über die Nebenkosten, die der Darlehensnehmer neben den bereits im Effektivzinssatz berücksichtigten zu tragen hat, sollte der Darlehensnehmer in jedem Falle vor Vertragsschluss einen Blick in die Preis-/ Leistungsliste der Hausbank werfen. Der Darlehensnehmer sollte sich vor Vertragsschluss über die vom Darlehensnehmer zu tragenden Nebenkosten informieren. Wo kann ich den Jahreszins errechnen? Möchten Sie den Jahreszins errechnen?

Berechnungsbeispiel: Es wurde ein Darlehen von EUR 10000 mit einer Kreditlaufzeit von 60 Monate abgeschlossen. Der Kredit kostet 800 EUR. Dies führt zu einem effektiven Jahreszinssatz von: Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Ermittlung des Effektivzinssatzes nach der einheitlichen Methode nur eine annähernde Lösung darstellen kann. Worin bestehen die Differenzen zwischen Soll- und Effektivzinssatz?

Bei der Beurteilung, wie hoch der Preis eines Darlehens letztendlich ist, ist der effektive Zinssatz viel sinnvoller als der Kreditzins. Im Unterschied zum Fremdkapitalzinssatz, der nur die reinen Zinsen des Darlehens wiedergibt, beinhaltet der Effektivzinssatz auch andere Aufwand. Daher ist der Effektivzinssatz im Direktvergleich immer über dem Fremdkapitalzinssatz.

Allerdings gilt: Je niedriger die von der Nationalbank berechneten Mehrkosten, umso näher kommt der Effektivzinssatz dem Fremdkapitalzinssatz. Bei der Suche nach einem billigen Darlehen ist es erforderlich, mehrere Angebote zu kombinieren. Der Effektivzinssatz sollte immer zum Vergleich von Kreditangeboten verwendet werden. Letztendlich geht es nicht nur darum, wie hoch der Zinssatz eines Darlehens ist, sondern auch darum, wie viel für das Darlehen als Ganzes gezahlt werden muss.

Der Effektivzinssatz ist viel besser als der Fremdkapitalzinssatz. Kreditgeber sind in der Regel dazu angehalten, immer den Effektivzinssatz aufzuführen. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass ein Vergleich von Leistungsangeboten mit Effektivzins nur dann Sinn macht, wenn die Leistungsangebote den gleichen Festschreibungszeitraum haben. Schwankt dagegen die Festschreibungszeit, ist ein sachlicher Vergleich mehrerer Offerten nicht möglich, da sich die Aufwendungen aufgrund von Zinsänderungen noch rückwirkend ändern können.

Weshalb sind die Sollzinsen für mich als Konsument immer noch von Bedeutung? Selbst wenn bei einem Darlehensvergleich immer der Effektivzinssatz ausschlaggebend ist, heißt das nicht, dass der Sollzinssatz für den Darlehensnehmer völlig unbedeutend ist. Der Grund dafür ist, dass die Hausbank die Kreditsätze auf Basis des Sollzinssatzes ermittelt. Darüber hinaus gibt der Fremdkapitalzinssatz dem Darlehensnehmer an, wie sich die gesamten Kosten in Zins- und Gebührenaufwand unterteilen.

Ein Darlehen in Hoehe von EUR 9.000,- mit einer Frist von zwei Jahren wird gewaehrt. Die feste Fremdkapitalquote beträgt 3,26% p.a. Das Darlehen wird mit einer Monatsrate von 345 EUR getilgt, die über die ganze Dauer gleichbleibend ist. Die gesamten Gutschriftskosten betragen bis zum Ende der Frist 274 E.

Einschließlich der Verarbeitungsgebühr errechnet sich daraus ein effektiver Jahreszinssatz von 5,36% p.a.