Kredit Bank Ausland

Auslandskreditbank

Die Sigma Bank hat nur drei Darlehen gewährt . In diesen schwierigen Fällen ist ein exportabhängiger Kredit ohne Kreditaufnahme die beste Wahl. mw-headline" id="Allgemeines">Allgemeines[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Im Bankgeschäft ist eine korrespondierende Bank der Name eines im Ausland ansässigen Kreditinstituts, mit dem ein einheimisches Finanzinstitut eine Geschäftsbeziehung zur Abwicklung von ausländischen Überweisungen oder anderen ausländischen Transaktionen pflegt. Im Inland müssen die Kreditanstalten bei der Wahl ihrer korrespondierenden Banken besonderen Vorsichtspflichten nachkommen, damit sie nicht mit Briefkasten- oder illegalen Schatzbanken mitarbeiten.  

Gemäß 25k KVG müssen sie hinreichende öffentliche Angaben über das korrespondierende Institut und seine Geschäfts- und Führungsstruktur erhalten, um die Natur der Tätigkeit des korrespondierenden Instituts sowohl vor als auch während einer solchen Geschäftsverbindung vollständig zu erfassen und seine Reputation und Kontrolle zur Verhinderung von Finanzkriminalität und Terrorfinanzierung sowie die Güte der Bankaufsicht zu beurteilen.

Es muss auch sichergestellt sein, dass sie keine Geschäftsbeziehungen zu einem Finanzinstitut aufbauen oder fortführen, das bekanntlich seine Bankkonten von einer Postfachbank nutzt, um die Verwendung des Finanzsystems für Geldwäscherei und Terrorfinanzierung zu verhindern, und dass das entsprechende Institut keine Transitkonten erlaubt. 25 Mio. KG sind unzulässige Vorgänge im Rahmen von Postfachbanken aufgelistet, vor allem die Eröffnung oder Fortsetzung von Postfachkonten im Auftrag von Postfachbanken.

Im Euro-Währungsgebiet gibt es oft wechselseitige Kontobeziehungen zwischen den großen Kreditinstituten oder die Abrechnung findet über die Notenbanken statt. 7] Bei Zahlungsvorgängen in einer dritten Sprache - einer Sprache, die weder die Hauswährung des Zahlers noch die des Zahlungsempfängers ist - wird für den tatsächlichen Zahlungsverkehr eine andere korrespondierende Bank herangezogen;[8] diese Sprache wird als Deckungsübernahme bezeichnet.

Im Falle einer intensiven Nutzung von Korrespondenzbanken stellt sich die Bank untereinander einen Kreditrahmen, den sogenannten Schwung, zur Verfuegung. Bei Kreditinstituten wird oft eine Gegenseitigkeitsstatistik über die wechselseitige Geschäftsverteilung geführt. Wenn beide Institutionen eine wechselseitige Kontobeziehung pflegen, wird dies als A-Korrespondent bezeichnet; wenn es nur eine Geschäftsbeziehung gibt, ist es ein B-Korrespondent. Bei einem Postkonto verwaltet die Entsprechende Bank das Clearing-Konto aus der Perspektive einer Bank, bei einem Lorokonto ist das Gegenteil der Fall.

Doñothee Einstele, Banking and Capital Markets Law, 2006, p. 120. Karl Friedrich Hagenmüller, Der Bankverkehr, 9th edition, 1982, p. 607. Doñothee Einstele, Banking and Capital Markets Law, 2006, p. 110. Doñothee Einstele, Banking and Capital Markets Law, 2006, p. 158.