Kostenfreie Girokonten

Gratis Girokonten

Gratis-Girokonten stehen auf der Wunschliste vieler Deutscher. Dies ist das Ergebnis einer neuen Umfrage von TNS Infratest zu den Kundenerwartungen an Girokonten. Kostenlose Girokonten und kostenlose Bargeldbezüge: Ausgewählte Lieferanten 3 Kostenlose Girokonten gehören auf die Wünsche vieler Deutschen. Laut einer neuen Studie von TNS Infratest über die Kundenerwartungen an Girokonten ist die überwiegende Mehrzahl der Bankkunden heute nicht mehr zur Zahlung einer Kontobuchungsgebühr berechtigt. Zugleich achten knapp 90 Prozentpunkte der Teilnehmer auch auf eine gute Ratgeber.

Das Thema des heutigen Arbeitstages ist: Kostenlose Girokonten mit gutem Rat - gibt es so etwas?

Und mit der Option, Geld kostenfrei abzuheben? In vielen Kreditinstituten gibt es kostenlose Girokonten - die direkten Bankkonten aus dem Netz haben hier einen großen Erfolg erzielt. Eine individuelle Betreuung ist jedoch bei den direkten Bankinstituten nicht möglich. Allerdings weiss die Südtiroler Kulturstiftung, wie gut (oder schlecht!) die Anregung ist.

Sie hat im Juni 2010 den Investmentberatern nahezu aller Kreditinstitute einen schlechten Bericht vorgelegt. Was ist das günstigste Leistungskonto für den Konsumenten? Sie sind alle kostenlose Girokonten und Sie können gratis Geld auszahlen. Vorteile: weniger Niederlassungen als die "Großen" und individuelle Ansprache? In allen Hausbanken gibt es auch Kunden-Hotlines.

Damit soll der Schaden durch die fehlende persönliche Betreuung ausgeglichen werden. DKB gewährt nur technische Unterstützung, keine Kundendienst. Darüber hinaus ist die comdirect auch in der Investmentberatung tätig, auch werktags bis 22.00 Uhr. In puncto Betreuung steht die norwegische Nationalbank gut da: Nach der Angabe der Postleitzahl oder des Wohnortes kann der Kundin oder dem Kunden sofort im Internet mitgeteilt werden, wo sich die nächstgelegene Niederlassung aufhält.

Bei der Commerzbank wird ein kostenloses Kontokorrent eingerichtet. Schlussfolgerung: Kostenlose Girokonten werden von den Grossbanken kaum offeriert. Dazu dient die individuelle Betreuung. Direkte Banken sind billiger, benötigen aber ausschließlich das Internet. Bei den meisten von ihnen können Sie in ganz Europa gratis Geld auszahlen. Wahlweise mit der ec-Karte oder mit der Karte, die im Leistungsumfang aller Depotbanken enthalten ist.

Idspan=" Welche_Banken_bieten_ein_freies_aktuelles_Konto">Welche_Banken_bieten_ein_freies_aktuelles_Konto? an.

Sie suchen ein kostenfreies Scheckkonto? In den Kreditinstituten brodeln die Angebote für ein so genanntes "kostenloses Girokonto". Allerdings ist die kostenlose Nutzung nicht sofort völlig kostenfrei (siehe Kostenloser Girokontovergleich), wenn Sie sich die Angebote der Konten näher ansehen. Lediglich wenige Bankinstitute offerieren Spitzenkonditionen für ein Konto korrent, bei dem es keine Konto- und Kreditkartengebühren gibt. Vor allem die direkten Bankinstitute können die besten Voraussetzungen für Girokonten vorweisen.

Bei welchen Kreditinstituten wird ein kostenfreies Bankkonto angeboten? Wir können unter den direkten Bänken insbesondere die großen dt. direkten Bänke DKB, Comdirect, ING-DiBa und Norisbank weiterempfehlen, wenn Sie ein dauerhaftes kostenfreies Bankkonto mit einer Karte ohne jährliche Gebühr eröffneten. Das Kontokorrentkonto N 26 der N 26 ist auch eine gute Möglichkeit für das kostenlose Giro.

Mit dem VideoIdent Verfahren können alle fünf Girokonten in nur 10 min direkt im Internet eröffne. Weitere Informationen zu anderen, zum Teil kostenlosen Girokonten finden Sie im Girokonto-Vergleich. In Deutschland werben mehrere tausend Kreditinstitute und Sparbanken um ihre Kundschaft, da Deutschland mit über 2.029 Institutionen eine der größten Kreditinstitutsdichten aufweist (Quelle: Dt. Bank, 2013).

Für den Bankkunden ergeben sich somit ebenso viele Kontoangebote für ein laufendes Konto. In Deutschland ist ein völlig kostenfreies Kontokorrent ohne Auflagen ohne weiteres möglich. Wenn du ein laufendes Konto wählst, solltest du dich nicht von Köderangeboten blosszustellen. Beim näheren Hinsehen löst sich die Weizenspreu von der Muschel und am Ende gibt es in Deutschland nur eine Hand voll wirklich guter Gratis-Girokonten.

Auf der Suche nach einem Kontokorrent lassen sich viele Kundinnen und Konsumenten von dem Motto leiten: Je billiger die Kontoverwaltung, desto ansprechender ist die Bank oder der Umtausch. Mit zwei bis drei Girokonten pro Gastfamilie können Sie problemlos mehrere hundert Euro Bankspesen pro Jahr verdienen. Wer ist die Filiale oder Sparkasse, die ein wirklich kostenfreies Konto anbietet?

Viele Kreditinstitute haben eine Vielzahl von Einschränkungen, die eine freie Kontoverwaltung nur unter gewissen Voraussetzungen ermöglichen, wie z.B. Kostenfreie Kontoverwaltung ab 1.200 EUR monatlicher Gehaltsabrechnung, Kreditkarten nur im ersten Jahr, SMS-Kosten für die M-TAN ("mobile Transaktionsnummer") oder Bargeldbezugsgebühren bei Nutzung eines Geldautomaten durch eine ausländische Institution.

Gratis, unentgeltlich, kostenlos, unentgeltlich, ohne Gebühren - oft inserieren die Kreditinstitute mit diesen Wörtern, obwohl das Kontokorrentkonto nicht wirklich gratis ist. Ärgerlich, wenn das Spielerkonto einmal geöffnet ist. Schließlich ändern Sie Ihr Scheckkonto nicht jeden Jahr. Damit Sie als Kunden das neue Scheckkonto auch wirklich unentgeltlich verwalten können, haben wir daher ein uneingeschränkt kostenfreies Scheckkonto mit 6 Merkmalen eingerichtet.

Seit Jahren ist diese Prüfliste mit sechs Zählern für die freie Kontoverwaltung gültig: Wer führt ein Scheckkonto ohne Bearbeitungsgebühr? Bei vielen dt. Banken ist der Standart nach wie vor ein Konto mit einer jährlichen Depotführungsgebühr, vor allem bei den Sparbanken. Das Institut begründet diese Aufwendungen mit einem Mehrwert wie Versicherung oder Zusatzleistungen.

Oftmals gibt es auch ein "kostenloses" Online- oder Direktkonto, das sehr schlank ist. Eine ostdeutsche Sparbank beispielsweise verfügt über ein Giro-Comfort, einen Giro-Basic, einen Giro-Direct und ein First-Cash-Jugendgirokonto. Aber auch die Dt. Banken machen es ihren Kundinnen und Kunden nicht leicht, indem sie das Premium-Account "BestKonto", das Basiskonto "AktivKonto" und das Startkonto "Junge Konto" zeitgleich anbieten.

Diese Verwirrung der Kontomodelle können Sie als Bankkunde dadurch verhindern, dass Sie sich für eine Hausbank und ein laufendes Konto wählen, die von der Grundschule über die Berufsausbildung oder das Hochschulstudium bis zum Arbeitsleben permanent kostenfrei sind. Unserer Ansicht nach reicht ein Kontenmodell pro Haus aus und ist ein gutes Signal, dass sich die Hausbank auf das Notwendigste konzentriert: eindeutige, leicht zu verstehende und vor allem vorteilhafte Bedingungen für den Bankkunden.

Hauptsächlich aber ist der Grund für eine Grundvergütung für ein laufendes Konto oft das kostspielige Geschäftsstellennetz bei z.B. Sparkasse, Volksbank, Raiffeisenbank, Deutsche Bank, Mag. Commerzbank, Tarifbank oder HypoVereinsbank. Direct Banks sind viel schmaler und kostengünstiger, weshalb sie die besten Bedingungen bieten. Die Eröffnung des Girokontos kann im besten Falle auch als gemeinsames Konto erfolgen und völlig kostenfrei, inklusive zusätzlicher kostenfreier Kreditkarten, durchgeführt werden.

Die Transaktionsgebühren für Banküberweisungen, Daueraufträge, Einzüge und SMS-Gebühren für iTANs können neben einer Monatsgrundgebühr von bis zu 15 EUR pro Kalendermonat auch ein entscheidender Kostentreiber sein, wenn das Account für viele Buchungstransaktionen genutzt wird. Insbesondere Zweigniederlassungen erheben ihren Kundinnen und Servicekunden eine Bearbeitungsgebühr von 5 Cents bis 1,50 EUR pro Vorgang, wenn diese über das Internet, am Bankterminal, am Bankkassenschalter in der Zweigniederlassung oder über die Endkundenhotline bestellt wird.

Manche Kreditinstitute paketieren diese Transaktionsgebühren in einer Monatsgebühr von z.B. 3,99 EUR, 6,99 EUR oder gar 14,99 EUR, um die Transfers und Dauerschuldverschreibungen " gebührenfrei " vorzustellen. Mit einem wirklich kostenfreien Bankkonto sollten Standardtransaktionen wie Banküberweisung, Bankeinzug, Einzugsermächtigung, Bankeinzug, Lastschrifteinzug, Dauerauftrag, Scheckeinzug, Bargeldeinzahlung und Bargeldbezug gebührenfrei sein. Der SMS-Versand von der Hausbank an den Endkunden sollte unentgeltlich sein.

Bei der Wahl eines kostenlosen Accounts sollten Sie auf diesen Aspekt achten, um lästige Nachlaufkosten auf Ihrer Mobilfunkrechnung zu sparen. Moderner e und völlig kostenloser TAN-Verfahren werden in der Regel über die Anwendungen auf dem Handy ausgeführt. Gibt es das Kontokorrent auch ohne feste monatliche Geldeingänge kostenfrei? Eine Girokonten ohne Mindesteinlage sind ideal als zweites Konto oder auch als drittes Konto zusätzlich zum Stammkonto oder zur Haupt-Bankverbindung.

Zahlreiche Finanzinstitute bewerben ihr "kostenloses" Kontokorrent mit einer minimalen Monatseinlage von z.B. 1.200 EUR auf dem Depot. Bei solchen Offerten sind die Kundinnen und Kunden jedoch verpflichtet, ihr Einkommen, Gehälter, BAföG, Pensionen oder Renten auf dieses Bankverbindung einzuzahlen, so dass es nicht mehr möglich ist, es kostenlos als Sekundärkonto zu nutzen.

Bei einem vorbehaltlos kostenfreien Kontokorrent ist die Kontoverwaltung auch ohne monatliche Geldeingabe zu haben. Durch diese " Aktivitätsprämien " wollen die Institute dafür sorgen, dass auch das Kontokorrent und andere Bankprodukte aktiver eingesetzt werden. ¿Ist die Karte permanent kostenfrei? Die Mehrheit der dt. Institute inseriert ihre Girokonten nach wie vor als "kostenlos", obwohl die Karte nicht in der freien Kontoverwaltung enthalten ist.

Nach unserer Einschätzung zählt heute die Karte des Kreditkartenanbieters Visa Card oder MasterCard ebenso wie die bewährte Girokarte zu einem Kontokorrent. Idealerweise stellt die Hausbank die kostenlose Karte in Gestalt einer Debit-, Prepaid-, Charge- oder Revolving-Karte inklusive einer ebenso kostenlosen Partnerkarte vor.

Anders als eine Girokarte gibt es bei einer Kreditkartenzahlung viel mehr Möglichkeiten: Bargeldloses Zahlen im In- und Auslandeinsatz im Handel mit und ohne PIN-Nummer, bargeldloses Zahlen in Taxis, schnelles Zahlen im Netz, Buchung eines Fluges oder einer Fahrt im Netz, kostenlose Hotelreservierungen, Buchung eines Mietwagens inklusive Pfand sowie eine oft grenzüberschreitende kostenlose Geldversorgung an Bancomat.

Wenn ein laufendes Konto ohne Karte geführt wird, sind die Nutzungsmöglichkeiten begrenzt. Ist neben dem Giro-Konto auch eine Girokarte kostenlos erhältlich? Mit der Girokarte (Bankkarte, Sparkarte), bis 2002 als EC-Karte bekannt, wird der Normalfall für ein deutsches Leistungsbilanz. Mit der Girokarte stehen zwei Hauptfunktionen zur Verfügung: Zahlung am Point of Sale (POS) über das Lastschriftverfahren Electronic Cash mit PIN-Nummer oder Signatur und Verwendung des dt. ATM-Systems.

Manche Kreditinstitute erheben für die Girokarte eine Jahresgebühr von 5 bis 10 E. Die Girokarte wird von ihren Kundinnen und Verbrauchern in Rechnung gestellt. Mit einem aktuellen unentgeltlichen Kontokorrent ist die Girokarte auf jeden Fall kostenlos, noch besser, inklusive einer ebenso unentgeltlichen Partner-Karte - optimal für eine zusätzliche berechtigte Person für das Depot. Darf ich im In- und Auslande kostenlos auszahlen?

Wichtigstes Merkmal einer kostenfreien Leistungsbilanz ist die Flexibilität bei der Geldversorgung. Deshalb sollten Sie bei einem als " gratis " geworbenen Kontokorrent darauf achten, dass Sie im In- und Auslande bares Geld ohne Aufpreis erhalten. Im Regelfall wird die Girokarte in Deutschland zum kostenlosen Bargeldbezug verwendet - entweder am Automaten oder an der Kaufabwicklung in einem Lebensmittelmarkt (REWE, Penny, dm Distribution, Netto, DSL, SÜD), an Tanzständen (Shell) oder in einem Bau- und Heimwerkermarkt (toom).

Die Dienstleister können je nach Institut unterschiedlich sein. In den meisten Ländern wird die Karte für Auszahlungen an Bankautomaten verwendet. Manche Karten haben auch die Option, an in- und ausländischen Bancomaten gratis Geld abzuheben. Es handelt sich um ein Kontokorrentkonto, das nur auf Kreditbasis verwaltet wird, aber nicht unentgeltlich ist.

Kreditinstitute und Skibanken sind nicht rechtlich dazu angehalten, für diese Person ein Kontokorrent aufzustellen. Letztlich ist es immer die Rentabilität der Hausbank (Kosten-Nutzen-Verhältnis), die darüber entscheiden, ob die Kontenführung für das Finanzinstitut profitabel ist oder nicht. Weshalb ist ein Kontokorrent gratis? Die in deutscher Muttersprache verwendeten Abkürzungen für unentgeltliche Dienstleistungen sind frei, entgeltlich, unentgeltlich, entgeltlich, Entgeltlos, unentgeltlich, gespendet, entgeltlich, unentgeltlich, entgeltlich, entgeltlos, entgeltlich, entgeltlich, entgeltlich oder beiläufig für ume oder für lob.

Auf Englisch werden kostenfreie Angebote mit kostenloser, kostenloser, kostenloser, kostenloser, kostenloser, kostenloser, kostenfreier oder kostenloser Software beworben. Weshalb sollten die Kreditinstitute dann ein kostenfreies Konto einrichten? Schließlich ist ein Kontokorrent ein umfassender Dienst für den Zahlungsvorgang und verursacht auch für die Banken oder Sparkassen anfallende Auslagen.

Für das Kreditinstitut ist ein Kontokorrent oft die Grundlage einer solchen Beziehung. Nach der Eröffnung eines Girokontos durch den Käufer bestehen gute Chancen, dass sich eine umfassende geschäftliche Beziehung ausbilden kann. Als Beispiel für komplementäre Finanzierungsprodukte und -dienstleistungen zur Leistungsbilanz seien hier genannt: Nur durch den Cross-Selling von Finanzdienstleistungen und -produkten erzielt eine Sparkasse mit ihren Kundinnen und Verbrauchern hohe Gewinne.

Für viele Kreditinstitute ist das Giro- oder Tagesgeldgeschäft sowie das Festgeldgeschäft oft nur ein Subventionsgeschäft. Langfristig ist es jedoch den Einsatz wert, denn innerhalb des Customer Lifetime Value (CLV) muss jeder Bankkunde mehr verdienen, als die Hausbank für ihn bezahlt hat. Ein Up-Selling kann aber auch dann der fall sein, wenn dem Kunden aufgrund der sehr guten Kreditwürdigkeit ein individueller Kundenbetreuer anstelle der üblichen Betreuung zur Verfügung steht.

Auch interessant

Mehr zum Thema