Kfw Förderung Gewerbeimmobilien

Die Kfw Förderung von Gewerbeimmobilien

Wir fördern den Neubau, Kauf und die Renovierung sowie Privatpersonen, die gewerbliche Immobilien mieten oder leasen, einschließlich natürlicher Personen, die gewerbliche Immobilien mieten oder leasen . Unterstützen Sie Ihre Unternehmensgründung & Selbständigkeit. Zusätzlich zu den Fördermaßnahmen für Wohngebäude fördert die KfW-Bank auch Beratungsmaßnahmen für Gewerbeimmobilien.  

Promotion Energy Consulting - Diese Zuschüsse stehen Ihnen zur Verfügung.

Die so genannte "Vor-Ort-Beratung", die von BAFA-anerkannten Energielieferanten durchgeführt wird, wird vom BAFA mit einem Anteil von 60 Prozent der anfallenden Gebühren gefördert. Es ist jedoch zu beachten, dass es keinen rechtlichen Anspruch auf eine Förderung gibt. BAFA-Mittel können nur ausgezahlt werden, solange ein entsprechendes Bundesbudget vorhanden ist.

Das BAFA verweist in seinen Entscheidungen darauf. Die folgenden Voraussetzungen müssen erfuellt sein, um für die Unterstützung von "Konsultationen vor Ort" in Frage zu kommen: Das Gesuch um Bewilligung wird nicht vom Hausbesitzer eingereicht. Der Kunde hat nach der energetischen Beratung Anrecht auf die Förderung durch die KfW. Zusätzlich zu den Fördermaßnahmen für den Wohnungsbau fördert die KfW-Bank auch Beratungsleistungen für Gewerbeimmobilien.

Die Geschäftsimmobilie wird aus energetischer Sicht betrachtet und ein Teil der anfallenden Gebühren wird von der KfW-Bank getragen. Darüber hinaus kann die KfW-Bank (Programm 431) die Bauleitung bei der energetischen Sanierung unterstützen. Dabei wird auch hier ein Prozentsatz der anfallenden Aufwendungen bis zu einem Höchstbetrag von 4.000 EUR angenommen. Zusätzlich zu den Hauptfördermitteln von BAFA und KfW-Bank können weitere Förderprogramme zur Förderung der energiewirtschaftlichen Beratung auf Landes- oder Gemeindeebene bestehen.

Werbung für BAFA, KfW & andere

Mit staatlichen Fördermitteln werden die Aufwendungen für die energiewirtschaftliche Beratung erheblich gesenkt. Einer der grössten Geber ist das BAFA ( "Bundesamt für Wirtschaft mit Exportkontrolle"). Die KfW-Bankengruppe unterstützt aber auch die energiepolitische Beratung von kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU) und stellte Mittel für baubezogene Aktivitäten zur Verfügung. Auf der einen Seite ist das richtige Förderprogramm für die energiepolitische Beratung immobilienabhängig.

Energieberatungen werden sowohl für Einzelpersonen als auch für Betriebe mit verschiedenen Förderprogrammen angeboten. Klassisch ist die Energiesparberatung vor einer Reorganisation gedacht. Mit der BAFA "on-site consulting" unterstützt das BAFA die energiepolitische Beratung. Das BAFA unterstützt die energetische Beratung von Wohngebäuden mit bis zu 60% der zuschussfähigen Energiekosten, bei Ein- und Zweifamilienhäusern mit bis zu 800 EUR und bei Wohngebäuden mit mehr als drei Wohnungen mit 1.100 EUR.

Das BAFA hat bis zum 1. Maerz 2015 Fördermittel für Thermographie oder Energiesparberatung angeboten. Dieser Support wurde aufgrund der geringen Bedarfssituation eingestellt. In der KfW-Bank wird die Energieeffizienz-Beratung für kleine und mittlere Betriebe (KMU) gefördert. Anders als beim BAFA-Programm, das nur die energetische Beratung in Wohngebäuden vorantreibt, haben KMU hier die Chance, eine gewerbliche Immobilie untersuchen zu lasen.

Mit der KfW-Baugruppe, Programm Nr. 431, wird die Gebäudesanierung mit beratender Tätigkeit unterstützt. Die Unterstützung erfolgt durch die Annahme eines Prozentsatzes der Ausgaben mit einem Höchstbetrag von 2000 EUR. Bei der KfW-Bauplanung können die Mittel mit den Mitteln des BAFA für eine frühere Energieberatungsgesellschaft kumuliert werden: Beide Finanzierungsprogramme können zeitgleich genutzt werden. Zusätzlich zu KfW und Bafa können weitere staatliche Förderer oder Förderer von kommunalen Gebern hinzukommen.

Unterstützt wird die Forschung durch die Förderschiene des BMWi.