Hauskredit Zinsen 2016

Wohnungsbaudarlehen Zinsen 2016

Produktrichtlinie auf Kosten des Auftraggebers Frankfurt/Main 26 .08.2016 -- Wenn Sie einen Bauspardarlehen suchen, wird Ihnen in der Regel neben dem Darlehen auch ein Bausparvertrag zur Verfügung gestellt - zu Ihrem eigenen Vorteil, wie Bank- und Maklerseite aufzeigen. Aber auch die Finanzinstitute und Intermediäre tun viel, damit das so bleiben kann. Sie unterstreichen in Vertriebsgesprächen fortwährend das große Interesse und die Plansicherheit, die das Geschäftsmodell für den Zeitraum nach dem Ende der Festschreibungszeit mitbringt.  

Tatsache ist jedoch, dass die Kundensicherheit für den Consultant wahrscheinlich weitaus weniger wichtig ist als sein eigener Auftrag. Für den Verbraucher ist die Verbindung aus einem Bankkredit und einem zusätzlichen Gebäudeschoner jedoch alles andere als reizvoll. Dadurch entgeht dem Model viel Reiz - und es kann nicht mehr mit ähnlichen Bankkrediten mit langen Zinsbindungsfristen bis zur vollständigen Rückzahlung Schritt halten.

Für ein weiterhin attraktives Angebotsspektrum bevorzugen Kreditinstitute und Broker die Option, sich für einen Kredit mit Zinssätzen unter einem Prozentpunkt zu entschließen und die Sparphase auf 15 Jahre zu verlängern - mit einer Festzinsperiode von zehn Jahren. Es besteht ein finanzierungstechnisches Risiko - vom zehnten Jahr bis zur Vertragsvergabe.

Paradoxerweise ist dies gerade die Zeit, in der das Model die Risken ausklammert. Zu Recht raten die Publikumsjournalisten der Fachzeitschrift Finanzztest daher vor einer "Kostenfalle" in der vorliegenden Ausgabe, denn die oft auftretende Finanzlücke zwischen dem Ende der Festschreibungszeit und der Zuteilung von Bausparverträgen wird schlichtweg unterdrückt. Weitere Verärgerung: Als Antwort auf das angespannte Wettbewerbsumfeld haben die Bausparkassen ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Bausparkasse (ABB) umgestellt.

Die wenigsten Sparkassen geben den Kundinnen und Verbrauchern noch die Option, nach freiem Ermessen zu sparen; die meisten von ihnen verschreiben Zahlungen strikt nach Tarifen. Die Begründung: Viele von ihnen stellen aufgrund der zu hoch angesetzten Zinsen derzeit keine Sparbücher mehr bei Wüstenrot und Co. auf, sondern belassen die Kredite weiterhin so lange wie möglich laufen.

Aber was geschieht, wenn die Zinsen wieder ansteigen? Hier wird sich das Kundenverhalten wahrscheinlich umkehren, mit mehr Kreditanträgen, als die Wohnungsbaugesellschaften wünschen. Selbst die Zuordnungsreserven der Wohnungsbaugesellschaften in Mrd. sind längst nicht mehr ausreichend. Auch in diesem Falle geht das Verlustrisiko wieder auf den Verbraucher über, da der Zinssatz des Bankkredits bis zur Vertragsvergabe nahezu nie festgelegt wird, sondern nur für einen gewissen Zeitabschnitt.

Allein diese beiden Varianten unterstützen die Verkäufer und bringen die Zinsänderungsrisiken unilateral auf die Kundschaft. Im Gegenzug können die Auftraggeber darauf vertrauen, dass wir keine verdeckten Kommissionen bekommen, sondern diese eigenständig gegenüberstellen.