Hausfrau

Haushaltsfrau

Einfamilienhaus: Das Familienleben: Darfst du heute nur noch Hausfrau sein ? Zufrieden als Hausfrau? Vier Mutter sind hier zu Gast, die den Anschein haben. Vier Mädchen beschreiben hier, warum sie sich bei der Ankunft der Kleinen bewußt aus dem Arbeitsleben verabschiedet haben - und welche Rückmeldungen sie nach diesem Arbeitsschritt erhalten haben. Hinweis: Zu Gunsten des geöffneten Worts haben wir uns entschlossen, die Muttis nicht auf dem Foto zu sehen und ihre Namen zu abändern.  

"Andrea* (27 Jahre alt) Angestellte, Verheiratete, zwei Jungs (elf Monaten und drei Jahren), sagt: "Leider hat die Tatsache, dass ich nicht erwerbe, einen sehr negativen Einfluss auf unsere Umwelt. Unsere Gastfamilie und unsere kleinen Brüder füllen mich. Ich will aber nicht nur unsere Kleinen am Morgen mit Frühstück versenden und am Abend ins Schlaf.

Bei mir sind alle Frauen berufstätig, aber nicht alle, weil sie es wirklich müssen. "Jana (36 Jahre alt) ist eine ausgebildete Krankenschwester, Verheiratete, drei Söhne ( "elf, vier und ein Jahr alt"), sagt: "Familienarbeit ist ebenso bedeutsam wie eine Erwerbstätigkeit?

Jede Frau, die sich für eine Arbeit in der Familie entschließt, gilt hinter den Kulissen als komfortabel. In begrenztem Umfang, weil sie beträchtliche wirtschaftliche Benachteiligungen und Gefahren zugunsten von Haus- und Ausbildungsarbeit in Kauf nehmen. "Alexandra (28 Jahre), Photographin, Verheiratete, ein Kind (sechs Monate), sagt: "Die meisten Frauen mit kleinen Kinder in meiner Umgebung müssen mitarbeiten.

Meiner Meinung nach braucht man keine Bedingungen wie in Frankreich, wo viele Frauen Psychopharmaka einnehmen. "Die Werbeverkäuferin Tanja (40 Jahre), Verheiratete, zwei Kinder (ein und drei Jahre alt), sagt: "Ein Jahr nach der Entbindung meines ersten Sohnes bin ich mit einer Teilzeitvereinbarung wieder in die Arbeit zurückgekehrt, und ganz ehrlich, es war schrecklich.

In diesem Jahr habe ich gut verdientermaßen viel Zeit zwischen den beiden Kinder verbracht. Glücklicherweise wohne ich in einem sozialen Kontext, in dem anerkannt wird, dass MÃ??tter ihre Laufbahn zugunsten ihrer Familien aufgeben. "Was hältst du von den Zeugnissen dieser Mamas?