Günstigste Bank Schweiz

Billigste Bank der Schweiz

Banken verlangen zunehmend, dass sie das Geld ihrer Kunden verwalten . Honorare: Lediglich eine Bank betrachtet In- und Auslandschweizer gleich. Nicht immer sind Fremde bei den schweizerischen Kreditinstituten erwünscht. Auch Finanzinstitute, die fremde Kundschaft aufnehmen, fordern manchmal schreckliche Mehrkosten. Der von den USA auf die schweizerischen Kreditinstitute ausgeübte Einfluss im Steuerstreitfall hat nicht nachgelassen. Damit haben sich viele schweizerische Kreditinstitute nicht nur von unehrenhaften Kundinnen und Konsumenten getrennt, sondern sind auch nicht mehr besonders um die ehrlichen Nordamerikaner besorgt.  

Für Menschen in Ländern außerhalb Europas - vor allem auch in den USA - ist eine Zusammenarbeit mit einigen schweizerischen Kreditinstituten grundsätzlich nicht mehr möglich. Auch bei verschiedenen anderen Finanzinstitutionen wie der Neuen Zürcher Bank, der Banque Cantonale Vaudoise und der St. Galler Kantonalbank steht die Kundschaft der USA vor geschlossenen Toren.

Gelegentlich wollen die schweizerischen Geldinstitute auch nichts (mehr) über Kundinnen und Kundschaft aus Südamerika, Afrika oder Asien wissen. Wer bereit ist, internationale Bankkunden zu akzeptieren, erhebt heute einen hohen Zuschlag - neben den Kosten, die ein Bürger der Schweiz zu zahlen hat. Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer sind von dieser Regel nicht befreit.

Beispielsweise erhebt die AKB einen Zuschlag von CHF 720 pro Jahr und Bankverbindung, wie eine am Donnerstag vom Vergleichsservice "moneyland" veröffentlichte Untersuchung zeigt. "Tatsächlich haben die Kantone in jüngster Zeit die Gebühren für ausländische Kundschaft stark erhöht", erläutert Benjamin Manz, Managing Director von monetyland.ch. Laut der Untersuchung berechnen schweizerische Kreditinstitute ausländischen Kundinnen und Kunden im Durchschnitt rund 300 CHF an zusätzlichen Gebühren pro Jahr und Bankverbindung.

In den meisten FÃ?llen wird auf den Zuschlag verzichtet, wenn der Kundin oder dem Kundin ein minimales Anlageportfolio vorliegt oder sie oder er oder er fÃ?r sich z. B. Hypothekar- oder Freizügigkeitskonti verwendet. Rechtfertigt werden die zusätzlichen Honorare durch den zusätzlichen Verwaltungs- und Regulierungsaufwand, den die Kreditinstitute für im Ausland ansässige Kundinnen und Privatkunden zu erbringen haben. Demnach sind die betreffenden Verbraucher nicht bereit, die teuren Honorare zu zahlen.

"â??Sie gehen immer mehr zu Banken mit niedrigeren GebÃ?hren in der Schweiz oder billiger im Auslandâ??, sagt Felix Oeschger, Chemiker bei moneyland. Einer der wichtigsten Gründe ist, dass sie sich in der Schweiz niederlassen. In der Schweiz gibt es jedoch nur wenige von ihnen. Besonders hervorzuheben ist eine Bank: die Kantonsbank des Tessins (BancoStato). Gemäss der Untersuchung werden in- und auslÃ??ndische Kundinnen und Konsumenten exakt gleich gehandhabt und es wird kein Zuschlag erhoben, unabhÃ?ngig davon, ob der Kundin oder dem Kundin aus den USA, Afrika oder Asien kommt oder wie viel Guthaben sie auf ihrem Account aufbunkert.

Auch die Schweizerische Post und die WIR Bank sind mit den Auslandskunden gut befreundet.