Gratis Bankkonto

Kostenloses Bankkonto

Fast jeder Österreicher hat ein Bankkonto . Was Sie über die Eröffnung eines Kontos in Österreich wissen sollten In Österreich sind die Zeit, in der Urgroßmutter und Urgroßvater noch ihr Geld in Bargeld per Lohnabrechnung übergaben und der gute uralte Sparbestand im eigenen Hause für ganze Generationen verbreitet war, heute nur noch vom Hören her bekannt. Bankkonten sind seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil des gesamten Zyklus des Privat- und Staatsgeldes.  

Ob wir unsere Ersparnisse anlegen, das Monatsgehalt und die Rente überweisen oder ob Tochtergesellschaft, Kind und Kegel ihr Monatsgehalt für Geld, Bildung und Studien erhalten - für jeden Einsatzzweck haben die Kreditinstitute das richtige Bankkonto für uns. Im Hinblick auf modernes Online-Banking und digitalen Zahlungsverkehr tun wir das jedoch seit vielen Jahren weitestgehend unabhängig.

Neue Bankkonten online öffnen, über das Netz mit der Verwaltung von Geldern, investieren oder transferieren, aber auch selbst Kontoänderungen und -löschungen vornehmen - alles ist mit wenigen Klicks möglich. Das klassische Bankkonto ist natürlich das Kontokorrent und das Gehaltskonto. Sie ist eine der berühmtesten und am häufigsten verwendeten Erzählungen in Österreich und aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Für die meisten Menschen ist sie eine gute Alternative.

Das oft als Kontokorrent bezeichnete Kontokorrent ist ein so genanntes Kontokorrent, das von Bank- und Kreditanstalten verwaltet wird. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Sparbuch kann ein neu angelegtes Kontokorrent- und Gehaltskonto auch temporär durch Kontokorrentkredite mit negativen Auswirkungen belasten werden. In den meisten Fällen sind die Geldautomatenkarte und die freie Karte im Kontokorrent enthalten. Zusätzlich zu den Einzelkonten werden von den Bankinstituten auch Ehepartnerkonten angeboten.

Last but not least halten sowohl Filial- als auch Geschäftsbanken kostenlose Bankkonten für Sie bereit. Diese können jedoch als hausinterner Service bei Online-Banken über Online-Banking als kostenlose Konti gepflegt und administriert werden - immer kostenlos und ohne zusätzliche Kontoführungskosten. Eine genaue Gegenüberstellung des laufenden Kontos mit dem vorhandenen Depot unter Einbeziehung aller Bedingungen ist in jedem Fall erwünscht.

Diejenigen, die ein traditionelles kostenloses Scheckkonto während ihres gesamten Berufslebens kennen, wollen natürlich nicht auf die damit zusammenhängenden Leistungen im hohen Lebensalter auslassen. Schüler und Praktikanten benötigen auch ein eigenes Benutzerkonto für den Tageszahlungsverkehr, Bafög-Instruktionen, Ausbildungsgeld oder finanzielle Hilfe der Mutter. Vor allem für diese Gruppe ist Online-Banking wie Mobile Banking existentiell: Ein wichtiger Faktor, warum Schüler- und Auszubildendenkonten heute nahezu durchgängig mit allen Digitalfunktionen ausgestattet sind - ob von Filial- oder heutigen Geschäftsbanken.

Auch um den wissenschaftlichen Führungsnachwuchs zu halten, setzen die Kreditinstitute zunehmend auf den Einsatz junger Talente. Für die Kleinen gibt es bereits Sonderkonten, obwohl der Geltungsbereich und der Umgang mit der Karte sowie deren Korrektur in der Regel begrenzt und von der Genehmigung der Altvorderen abhängig sind. Sie können in der Regel von jungen Menschen selbst eröffnet werden und bietet - neben der Kreditkarte - in der Regel die gesamte Palette eines herkömmlichen Kontokorrents.

Selbst wenn beide Arten von Accounts nicht unbedingt erforderlich sind, so dient diese doch der eigenständigen Handhabung im finanziellen Alltag - auch im Blick auf die anschließende geschickte Haushaltsplanung. Selbstverständlich sind bei solchen Bankverbindungen in der Vergangenheit keine Kosten oder Abgaben erforderlich, wenn wir sie später eröffnen. Jede Hausbank verfügt nun über ein Online-Bankkonto.

So haben diese Institute keine Niederlassungen mehr. Seitdem sich die Hausbanken auf das digitale Online- oder Mobile-Banking fokussiert haben, verfügen sie oft über besonders benutzerfreundliche Offerten und übertreffen andere Kreditinstitute in punkto Benutzerfreundlichkeit klar. Es ist nicht nur wegen der anfallenden Spesen und Honorare von Bedeutung, die unterschiedlichen Bankkontoangebote in Österreich zu überprüfen.

Profitieren Sie also von der Online-Option, bei der eine Video-Legitimation zur Bestätigung Ihrer persönlichen Daten verwendet wird. Nach dem Ausfüllen des Online-Formulars eröffnet sich eine Internetverbindung mit einem Angestellten der ausgewählten Hausbank, der Sie durch das Telefonat leitet. Ganz gleich, um welches Benutzerkonto es sich handelt:

Die Eröffnung und Verwaltung von Konten funktioniert heute sehr rasch und reibungslos per Webbrowser über einen Computer, Notebook oder sogar über ein Handy. In Österreich besuchen immer weniger Verbraucher die traditionelle Bankniederlassung, um ein zeitgemäßes Sparbuch, ein kostenloses Giro- und Lohnkonto, ein frisches Rentenkonto oder ein Studenten- und Depositenkonto zu errichten. Das kostenlose Bankkonto im Netz hat für Sie nur Vorteile: Wenn Sie das neue Bankkonto über das Netz miteinander verglichen und erkundet haben, haben Sie mit wenigen Mausklicks das jeweils optimale und billigste Paket parat.

Sobald das richtige Bankkonto ermittelt wurde, können Sie als Kundin und Kunden es in wenigen Arbeitsschritten von Ihrem Heim-PC aus bewerben und einrichten. Die Onlineüberweisung auf Ihr Bankkonto ist nicht nur einfach und komfortabel, sondern spart Ihnen auch viel Geld. Sie haben mit Onlinebanking und Mobile Banking immer alles im Auge und können die notwendigen Entscheide unmittelbar selbst einleiten.

Ungeachtet der körperreichen Werbebotschaft - kostenlos ist nicht immer wirklich kostenlos, auch nicht bei Accounts. Hinweis: Benutzen Sie den kostenfreien Kontenvergleich, den kostenfreien Kontowechselservice und achten Sie auf Konditionen wie reguläre Belege, Aufenthaltsort von Geld oder Ausgaben für die Verarbeitung. Altes Depot und Altbank hinter sich zu haben - das ist in der Praxis meist vollkommen unkompliziert und erfordert oft wenig mehr als einen Arbeitstag.

Jeder Verbraucher sollte darauf achten, wie und in welchem Umfang das Guthaben auf seinem Account gesichert ist. Das betrifft vor allem dann, wenn die Kontoführung nicht in Österreich erfolgt oder wenn Auslandsbanken ihre Dienstleistungen bei uns bereitstellen. Detaillierte Auskünfte erteilt die EU-Kommission, die Arbeitskammern und natürlich die Hausbank selbst.

Österr. Bankkonten: In Österreich sind alle Einzahlungen sehr gut durch Gesetz gesichert. Die österreichischen Kreditinstitute sind nach dem österreichischen Passivschutzgesetz Mitglieder der staatlichen Einlagesicherung von Kreditinstituten und Bankern, der Einlagesicherung der Bank & Bankers Gesellsch. m.b.H. Passivische Bankeinlagen von natürlichen und jur. bis zu einem Betrag von EUR 100.000 je Kunden sind gesichert. Darüber hinaus wird von vielen Spitzbanken und Volkswagenbanken eine 100%ige Investitionsgarantie für das neue Bankkonto angeboten.

Bankverbindungen der europäischen Anbieter: Die europäischen Kreditinstitute mit einer Filiale in Österreich unterliegen auch innerhalb der EU den strikten rechtlichen Vorgaben der Depositenversicherung. Wie bei allen heimischen Institutionen sind damit die Bankguthaben für bis zu 100.000 EUR pro Kunde über den entsprechenden Sicherungsfonds im Herkunftsland gesichert (EU-Richtlinie 2014/49/EU). Wenn es um den sicheren Umgang geht, geht es bei Girokonten und dergleichen natürlich auch um Ihre personenbezogenen Vordaten.

Beim Online- und Mobile-Banking sollten Sie besonders auf die folgenden Aspekte achten: Kennwörter: Alle Kennwörter für Benutzerkonten im Online-Banking auf einem Computer oder Handy sollten nach den Vorgaben der entsprechenden Banken geschützt sein. Das Abschöpfen, d.h. das zielgerichtete Manipulieren, Lesen und Weiterverarbeiten von persönlichen Kontoinformationen an Automaten, ist auch in Österreich nicht bekannt.

Immer raffinierter werden die Verfahren im Internet, oft lassen sich Phishing-Mails nicht auf den ersten Blick detailliert von den üblichen Bank-Mails in Österreich abgrenzen.