Gewerbetreibende

Handwerker

Jeder selbständige Unternehmer, der ein Gewerbe angemeldet hat und es langfristig ausführt, gilt als Unternehmer . Ein Händler im Sinne des Handelsrechts ist jeder, der einen Handel betreibt. Selbständige, die keine Freiberufler oder Land- und Forstwirte sind, sind Kaufleute.  

Freelancer und Handwerker: Die Differenzen

Die Selbständigen fragen sich oft, ob es sich um Freelancer oder Handwerker handelt. Im Folgenden wird Ihnen gezeigt, welche Aktivitäten selbständig und welche kommerziell sind. Sie werden auch über die unterschiedlichen Steuerbehandlungen von Freelancern und Händlern informiert. Freelancer erhalten "Einkommen aus selbständiger Tätigkeit" und müssen keine Gewerbeertragsteuer zahlen. Selbständige, die keine diesen Personengruppen entsprechende Erwerbstätigkeit ausübten, sind Kaufleute.

Neben der reinen Basisforschung umfasst eine naturwissenschaftliche Aktivität auch die anwendungsorientierte Forschung. Wissenschaftler, die ohne Erweiterung der naturwissenschaftlichen Kenntnisse Arbeiten auf der Grundlage wissenschaftlicher Verfahren (z.B. Erstellen von Einzelfallberichten) durchführen, sind naturwissenschaftlich aktiv. Gemälde, Skulpturen, Komponisten, Poeten, Klavierspieler, Sänger in der Regel eine künstlerischen Aktivität ausüben.

Die Erlangung eines entsprechenden Hochschulabschlusses (z.B. Kunst- oder Musikhochschule) steht für eine Kunsttätigkeit. Es gibt eine Aktivität als Autor, wenn das für die Allgemeinheit geschriebene Werk der eigenen Meinung nach ist. Es gibt immer eine Lehrtätigkeit, wenn der Kurs darauf ausgerichtet ist, den Menschen Fertigkeiten zu vermitteln. Eine Lehrtätigkeit ist immer vorhanden.

Enthält eine Aktivität sowohl lehrende als auch kaufmännische Aspekte, kommt es nur dann zu einem freien Einkommen, wenn die gesamte Aktivität von der lehrenden Aktivität durchdrungen wird. Heilberufe oder medizinische Hilfsberufe werden von Personen, deren Tätigkeiten der Diagnose, Behandlung oder Verminderung von Erkrankungen, Leid oder Körperverletzungen beim Menschen dienen, einschließlich der Gesundheitsvorsorge, als Freiberufler ausübt. "Gleichartige Berufe" Die Berufsausübung eines Berufes, der einem Katalogeberuf ähnelt, wird auch als Freiberufler bezeichnet.

Ein freiberufliches Engagement kann nur von Personen ausgeübt werden, die sich aufgrund ihrer eigenen fachlichen Kenntnisse in einer leitenden und eigenverantwortlichen Position befinden. Bisher wurde das Unternehmen als Wirtschaftsunternehmen eingestuft, wenn es in ungewöhnlich hohem Maße mit Mitarbeitern arbeitet. So lange der Eigentümer selbst beteiligt, führend und verantwortlich ist, verbleibt das Einkommen aus der Selbständigkeit. Werden Freiberufler (z.B. Mediziner, Anwälte, Architekten etc.) zu einer zivilrechtlichen Partnerschaft oder einer Personengesellschaft zusammengeschlossen, verdienen sie nach wie vor "Einkommen aus selbständiger Tätigkeit".

Praxistipp: Wenn ein Teil Ihrer Gesamttätigkeit als Freelancer im Alleingang, aber ein anderer Teil als kaufmännisch zu betrachten ist, sollten Sie die Aktivitäten in zwei Unternehmen (ein Freelancer und ein Werbetreibender) einteilen. Was sind die Steuervorteile, die ich als Händler habe? Einzelunternehmer und Partner einer Partnerschaft bekommen als Gewerbetreibende eine Einkommensteuerermäßigung.

Dies entspricht dem 3,8-fachen des Gewerbesteuerhebesatzes (Gewerbesteuergutschrift). Der Rückstellungsbetrag hat zur Folge, dass die gezahlte Gewerbeertragsteuer bei einem Umlagesatz von bis zu 380% vollständig in die Gesellschaft einfließt. Seit 2008 ist die Gewerbeertragsteuer jedoch nicht mehr als Betriebsaufwand im Zusammenhang mit der Gewinnbestimmung anrechenbar. Bei der pauschalen Gewerbesteuerreduktion wird nach der folgenden Berechnungsformel vorgegangen:

Summen positiver gewerblicher Erträge: Summen aller positiver Erträge × Normale Einkommenssteuer. Überschreitet die anrechenbare Gewerbeertragsteuer die nach dieser Berechnungsformel berechnete proportionale Einkommenssteuer, erlischt die überschüssige Anrechnung. Dies kann z.B. der Fall sein, wenn Sie ein anderes Einkommen haben. Im Falle von Ehegatten ist das einkommensstarke Einkommen eines Ehegatten nicht mit dem einkommensstarken Einkommen des anderen Ehegatten aus der gleichartigen Einkommensart zu saldieren.

PraxisbeispielSie erreichen mit Ihrem Unternehmen einen Umsatz von EUR 150.000. Zu diesem Zweck sind EUR 2570 Gewerbeertragsteuer (Gewerbesteuerhebesatz 2 642 x Veranlagungssatz 400 %) an die Kommune zu zahlen. Darüber hinaus haben Sie Erträge aus dem Anlagevermögen in Höhe von EUR 60.000 und einen Ertragsverlust aus Mieten und Pachten in Höhe von EUR 60.000.

Erwiderung: Industrieeinkommen 100. 000 Euro: Gesamt aller Einnahmen 50. 000 Euro x Scheinell. 90. 000 Euro = 16. 000 Euro. Die Abzugsfähigkeit des Betrages der Steuerminderung ist darüber hinaus auf die effektiv zu entrichtende Gewerbeertragsteuer beschränk. Aufgrund der Auswirkungen auf den Soli-Zuschlag können die gesamten Einsparungen jedoch höher sein als die eigentliche Gewerbesteuerbelastung.

Hinweis: Weitere Steuerinformationen zum Themenbereich Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit erhalten Sie auch in unseren Hinweisen zur Gestaltung von Anhang S und in unserer Füllhilfe Anhang S.