Geschäft Kredit

Unternehmenskredit

Wenn der Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung durch einen Verbraucher und ein Kredit abgeschlossen wird, spricht man von einem verbundenen Unternehmen. mw-headline" id="Allgemeines">Allgemeines[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Die Capital Requirements Regulation (CRR) sieht für die Quotenzuteilung mehrere Einschränkungen des Kreditgeschäfts vor, da durch die unterschiedlichen Ausfallrisiken die Existenzbedrohung von Kreditanstalten gefährdet sein kann. Das Kreditgeschäft wird in 19 Abs. 1 S. 1 S.

1 KWG für die Bilanzierung von Mio. Krediten als "Bilanzaktiva, Derivate (mit der Ausnahme von Stillhalterverpflichtungen aus Bezugsrechten und den dafür übernommenen Garantien ) und sonstige außerbilanzmäßige Geschäfte" bezeichnet.

19 Abs. 1 S. 3 S. 3 KG sind dann 15 außerbilanzmäßige Transaktionen aufgeführt, die auch als Darlehen betrachtet werden. Dazu zählen neben den traditionellen Eventualverbindlichkeiten vor allem Bestell- und Refinanzierungsverpflichtungen (Nr. 12), noch nicht in Anspruch genommene Darlehenszusagen (Nr. 13), Kreditderivate (Nr. 14) oder andere nicht bilanzierte Ausserbilanzgeschäfte (Nr. 16).

Die breite Interpretation stellt sicher, dass alle Transaktionen, die einem Ausfallrisiko der Gegenpartei unterliegen, durch Eigenmittel unterlegt sind. In Absatz 1 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (RechKredV) werden die "Aktivposten" in "Forderungen an Kreditinstitute" ( 14 RechKredV), "Forderungen an Nichtbanken" ( 15 RechKredV), "Anleihen ( 16 RechKredV), gehaltene Anteile (17 RechKredV) und Beteiligungsgesellschaften (18 RechKredV) aufgeteilt.

Die Kreditinstitute haben im Jahresabschluss gemäß 9 Abs. 2 RKredV eine Fristengliederung vorzunehmen, und zwar für eine Restlaufzeit dieser Bilanzposten von < 3 Monate, > 3 Monate bis 1 Jahr, > 1 Jahr bis 5 Jahre und > 5 Jahre. Für die bilanzielle Behandlung der Eventualverbindlichkeiten gelten 26 Abs. 1 Nr. 1 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 2 Nr. 3 Nr.

Andere derivative Finanzinstrumente sind nach vorherrschender Auffassung aufgrund des sogenannten "Außerbilanziellen Prinzips für ausstehende Transaktionen " als ausstehende Transaktionen einem bilanziellen Verbot unterworfen. Daher ist gemäß 36 S. 1 RKredV eine Liste der ausstehenden Fremdwährungs-, Zins- und sonstigen Termingeschäfte mit Erfüllungsrisiko in den Konzernanhang aufzunehmen. Die Liste der ausstehenden Fremdwährungs-, Zins- und sonstigen Termingeschäfte mit Erfüllungsrisiko ist daher gemäß § 36 S. 1 RKredV zu ergänzen. Die Garantiegeberin eines Credit Default Swaps zeigt eine Eventualschuld in Hoehe des nach 251 HGB oder 340 a HGB in Bunde mit 35 RKredV und den dazugehoerigen Formularen eingegangenen Ausfallrisikos, soweit keine Auslastung zu erwarten ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema