Geldanlage Festgeld

Geld-Investition Termingeldanlage

Werden die Zinsen dem Festgeld gutgeschrieben ? Ein sicheres Investment mit Festgeldern Hohes Zinsniveau ist mit hohem Risiko behaftet. Es gibt keine gesicherte Investition mit hohem Zinsniveau. Allerdings gibt es auch andere Möglichkeiten, als das Guthaben auf einem Sparkonto zu belassen. Die Zinssätze sind dort so tief, dass die Teuerung den Realwert der Investition gar mindert. Ein Weg, Ihr Vermögen mit gesicherten und gesicherten Zinssätzen zu erhöhen, ist die Investition in Festgelder.  

Wenn Sie nicht wissen, was eine Termingeldanlage ist und welche Vorzüge sie hat, finden Sie hier den Leitfaden, der Ihnen die Antwort auf diese offen gebliebenen Punkte gibt. Ein Termingeld ist eine Investition, bei der die Nationalbank über das Kapital für die Zeit der Investition verfüg.

Sie als Investor profitieren von festen Zinssätzen, haben aber im Unterschied zu Giro- oder Sparkonten keinen Zugriff auf das Kapital. Nach Ablauf der Frist erhältst du den Kautionsbetrag inklusive der aufgelaufenen Fremdkapitalzinsen. Sie haben als Kundin oder Kunde auch die Option, das Termingeld weiterzuführen oder sich das Geldbetrag auszahlen zu lasen.

Sie haben also die Wahl und können bestimmen, ob Sie im Augenblick von dem Geldbetrag abhängig sind oder nicht. Wenn Sie für ein weiteres Jahr oder sogar für die Vertragsdauer auf das Geldbetrag verzichtet werden kann, ist es empfehlenswert, die Termingeldanlage fortzusetzen. Allerdings müssen Sie sich bewusst sein, dass Sie keinen Zugang zu dem Geldbetrag haben.

Selbstverständlich erhebt sich die berechtigte Sorge, warum die Termineinlage jetzt so gut geschützt sein sollte. Schliesslich erscheint es vergleichbar mit den gängigen Kapitalanlagen, die ein Ausfallsrisiko haben. Zum Beispiel, was passiert mit dem Geldbetrag, wenn die Hausbank bankrott geht? Festgeldanlagen sind keine risikoreichen Investments. Das Investment ist nicht mit Preisrisiken behaftet und ist eine der Einzahlungen einer Banken.

Das bedeutet, dass die Einzahlung innerhalb Deutschlands und der EU durch den so genannten Einlagesicherungsfonds gesichert ist. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit einer Institution innerhalb der EU werden trotzdem Einzahlungen in einer Größenordnung von 100.000 EUR durch den Spareinlagensicherungsfonds abgedeckt. Von besonderem Vorteil ist, dass Sie nicht lange auf Ihr Kapital ausharren müssen. Im Falle eines Konkurses wird das Geldbetrag innerhalb von 20 Werktagen ausbezahlt.

Bei Festgeldanlagen sollten Sie nicht nur auf den Zins, sondern auch auf die Fälligkeit und den Mindest- und Maximalanlagebetrag achten. Es kann auch sinnvoll sein, bei einer im Inland niedergelassenen Hausbank zu investieren. Sie sind auch durch den EU-Einlagensicherungsfonds geschützt, wenn die Hausbank ihren Sitz in der EU hat.

Wenn Sie jedoch einen flexibeleren Zugang zu Ihren Vermögenswerten wünschen, können Sie das Geldbetrag auch in Nachtgeldkonten einlegen. Die Zinssätze sind hier jedoch veränderlich und liegen in der Summe unter dem des Termineinlage. Auf der positiven Seite steht es Ihnen natürlich offen, über das Geldbetrag zu jeder Zeit ungehindert zu disponieren. Wollen Sie das Kapital jedoch nicht für mehrere Jahre in einem Festgeld anlegen, dann ist Nachtgeld eine lohnenswerte Ausweg.