Freiberufler Umsatzsteuer

Freelancer Mehrwertsteuer

In verschiedenen Berufsgruppen ist es erlaubt, Rechnungen ohne Mehrwertsteuer auszustellen . Welche Freelancer müssen die Mehrwertsteuer bezahlen? In Deutschland wird die Mehrwertsteuer als eine der bedeutendsten Einkommensquellen des Landes akribisch reguliert. Die Definitionen sind klar, wer, wann, wie viel und warum die Mehrwertsteuer zu entrichten hat. Ein Freelancer kann der Mehrwertsteuer unterliegen oder von der Mehrwertsteuer befrei. Wer ist ein "Freelancer"? Zur genauen Ausarbeitung ist zunächst eine Festlegung des Freelancers erforderlich.  

Mehr als 1 Mio. Menschen in Deutschland arbeiten als Freelancer. Unter dem Begriff "freier Beruf" versteht man in Deutschland Berufe, die den Gewerbevorschriften unterfallen. Auf der anderen Seite müssen sie unabhängig voneinander praktiziert werden und umfassen künstlerisches, wissenschaftliches, pädagogisches, lehrreiches oder literarisches Schaffen. Differenz "Freelancer" und "Freelancer" Die Freelancertätigkeit darf nicht mit dem Freelancer zuwechseln sein.

Diese sind Mitarbeiter eines Unternehmens, dessen Aktivitäten nicht auf freiberuflicher Basis ausgeübt werden. Für die Ausübung der Freiberuflichkeit sind entweder besondere berufliche Voraussetzungen oder kreative Talente erforderlich. Bei der freiberuflichen Beschäftigung handelt es sich um eine andere als bei der kommerziellen Aktivität. Im Bedarfsfall wird das Steueramt auf der Grundlage der geleisteten Arbeiten eine differenzieren. Mehrwertsteuerpflicht - ja oder nein?

Die Freiberufler unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass sie nicht der Gewerbesteuer unterliegen. Beides ist jedoch im Prinzip der Mehrwertsteuer unterworfen. Daher ist der Freiberufler in der Regel zur Vorlage einer Mehrwertsteuererklärung verpflichte. Die Steuerbehörde entscheidet, ob der Freiberufler eine Monats-, Quartals- oder Halbjahresvoranmeldung zur Umsatzsteuer einreichen muss. Für die ersten 2 Jahre nach Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit ist in jedem Falle eine Umsatzsteuer-Voranmeldung im Monat zu erstellen.

Beträgt die zu entrichtende Umsatzsteuer weniger als 1000 pro Jahr zwei Jahre nach Beginn der selbständigen Erwerbstätigkeit, so verzichtet das Steueramt in der Regel auf Voranmeldungen. Von welchen Freelancern ist die Arbeit ausgeschlossen? Einige Freiberufler sind von der Mehrwertsteuer befreit. Der Arzt muss keine Umsatzsteuer bezahlen, weil er von seinen Abnehmern (Patienten) keine Umsatzsteuer erhält.

Einige freiberufliche Bildungsmitarbeiter sind auch von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Dabei kommt es jedoch darauf an, für welche Bildungseinrichtung der Freiberufler tätig ist. Daher sollte bei der Festlegung einer solchen Aktivität immer geklärt werden, ob der Freelancer seine Honorarrechnung mit oder ohne Umsatzsteuer zur Verfügung stellen wird.