Finanzierungsstruktur Mittelstand

Mittelstandsfinanzierungsstruktur

auf der anderen Seite eine ausreichende "Stoßfestigkeit" der Finanzierungsstruktur . Der Mittelstand hat Zukunft: Praktisches Handbuch für einen erfolgreichen....  

Dr. Thomas R. Fischer ist Vorstandssprecher des Verbandes Öffentlicher Banken, Berlin, und Vorstandsvorsitzender der Westfälischen Landesbank AG in Düsseldorf. Dr. Heinrich Haasis ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Sparkassen und Giroverbände in Berlin. Dr. Diethard B. Simmert ist Ordinarius an der International School of Management und Vorstandssprecher des Institute for Rating and Corporate Finance for SMEs in Dortmund.

Zukunftschancen der KMU-Finanzierung

In der aktuellen Diskussion über die Förderung von kleinen und mittleren Betrieben geht es um die Kernbotschaften von zwei Positionen: Auf der einen Seite ist die Gefährdung der bankbasierten Kreditfinanzierung des Mittelstandes durch die Basel II-Vereinbarung zu sehen, vor allem durch die künftigen Kapitaladäquanzrichtlinien der Bänke. Andererseits gibt es neue Finanzquellen und -instrumente, die zu mehr Flexibilität bei der Kreditvergabe und der Unabhängigkeit der Bankfinanzierung führen.

Das Finanzierungsinstrumentarium als Alternative zur traditionellen Bankfinanzierung richtet sich nur an eine kleine, allerdings hochkarätige Gruppe von kleinen und mittleren Betrieben. Große mittelgroße Konzerne und vor allem die neuen, wachstumsstarken mittelständischen Betriebe können die Chancen der Emission von Anleihen und der Eigenkapitalbeschaffung an der Wertpapierbörse oder im Pre-IPO-Private Equity-Markt in Zukunft verstärkt nützen. Allerdings erfüllt die Mehrheit der KMU nicht die Bedürfnisse der neuen Finanzierungsmöglichkeiten für KMU, z.B. im Hinblick auf die erwarteten Renditen, und ist weiterhin in erster Linie von der Vermittlerrolle der Kreditinstitute abhängig.

Im Falle von Unternehmern ohne Kapitalmarktzugang oder Private Equity müssen die klassischen Finanzierungsmöglichkeiten wie Leasen oder Forderungsverkauf sowie die Möglichkeit der Gewährung staatlicher Kreditunterstützung auf ihre Unternehmenseignung hin geprüft werden, um eine Verschlechterung der Finanzierungsmöglichkeiten infolge von Basel II zu mildern oder zu kompensieren. Kokalj, L.; Paffenholz, G. (2001): Zukunftperspektiven der Mittelfinanzierung, in: Institute for SME Research Bonn (ed.): Yearbuch zur Mittelforschung 1/2001, Shriften zur Mittelforschung Nr. 90 NF, Wiesbaden, p. 79-117.

Finanzstrukturen und -strategien von kleinen und mittleren Betrieben

Die Finanzierungsbedingungen für kleine und mittelständische Betriebe (KMU) ändern sich. Das veränderte wirtschaftliche Umfeld und die damit verbundene Niedrigzinspolitik sowie die Baseler Regelungen lassen einen klaren Einfluß auf die Finanzstrukturen von kleinen und mittleren Betrieben erkennen. Beispielsweise konnten mittelständische Betriebe ihre Eigenkapitalquote im Vergleich zu großen Konzernen weitaus mehr steigern und damit ihren Fehlbestand ausgleichen.

Aus der Analyse der verschiedenen Finanzquellen geht hervor, dass Bankkredite zwar nach wie vor das wichtigste Fremdfinanzierungsinstrument für KMU sind, aber wesentlich weniger wichtig sind als die interne Finanzierung durch thesaurierte Gewinne der Konzerne. Wiedemann, A. (2015): Finanzstrukturen und -strategien von kleinen und mittleren Unternehmen: