Finanzierungsbank

Kreditbank

Viele übersetzte Beispielsätze mit "Finanzierungsbank" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Filmfinanzierung: Hausbank neben den Bankern Nach einem Jahr der Teilung haben sich die drei feindlichen Gebrüder der bundesdeutschen Filmbranche, Hersteller, Verleiher den Kinobesitzern wieder zusammengesetzt. In der Konferenzhalle des KH Bonn diskutierten sie mit Rednern aus Bonn, wie zehn Mio. für einen "Risikofonds" gesammelt werden können, der am Beginn einer Serie von Rettungsaktionen für die bankrotte Filmbranche der BRD steht.

Die Konferenzthemen im Kurshaus offenbarte Theo Aulich, Geschäftsführender Gesellschafter der Arbeitgemeinschaft der Filmwirtschaft (Produzenten und Verleiher), kein Geheimniss, als er erklärte: "Wer den Risiko-Fonds hat, hat die Bankzinsen. "Die Zinsen der westfälischen Kreditinstitute für die Filmbranche sind in den vergangenen Jahren alarmierend zurückgegangen. Die 132 neuen Filmemacher, die es heute auf dem Briefkopf gibt, haben den dt. Spielfilm seit der Zertrümmerung der großen Filmgesellschaften durch die NATO stark nach unten geführt.

Mit diesem Zeitpunkt wurden alle Beschränkungen für die Einfuhr ausländischer Spielfilme aufgehoben. Im Zuge der in Torquay stattfindenden Zoll- und Handelsgespräche musste die BRD den dt. Filmmarkt im Zuge der Liberalisierungsvorschriften für die großen Filmländer Amerika, England, Frankreich und Italien aufmachen. Verkaufsseitig gibt es einen überfluteten, bisher ungeschützten Binnenmarkt und das Ausbleiben von 17 Mio. Zuschauer.

Deutsche Kinofilme amortisieren daher oft nicht ihre Herstellkosten (durchschnittlich eine Dreiviertelmillion). Lediglich die vergangene Spielzeit hat trotz der oft fehlenden Qualitäten einen großen Publikumszustrom in den dt. Spielfilm gebracht. Die Bruttoeinnahmen an den Kinokassen erhöhten sich von 417 Mio. DEM (1949) auf 516 Mio. DEM (1951). Ein gewisser Prozentsatz (bis zu 35 Prozent) der Herstellkosten, wenn der betreffende Kinofilm seine Anschaffungskosten nicht deckt.

Dies war aber nur eine Hilfe des Landes, das sich am meisten für die Vergnügungssteuer allein interessierte, mit einem durchschnittlichen Jahresanteil von 90 Mio. DEM an den 450 Mio. DEM Kinoerlösen. Sie haben die Funktion, vier bis sechs leistungsstarke Unternehmen anstelle der vielen kleinen Filmhersteller von heute zu fördern und die Strukturen dieser Unternehmen durch die wirtschaftliche Kopplung von Herstellung, Vertrieb und vielleicht auch Kinoaufführung an das klassisch bewiesene Schema der UFA Film Gruppe anzupassen.

Sie wurde von einem dreiköpfigen Vorstand geleitet: einem Produktionsleiter, einem Handelsleiter und einem verantwortlichen Dramaturg. Jedes Unternehmen soll zehn bis zwölf Schichten pro Jahr produzieren. Obwohl jeder einzelne Teil des Films von der Nationalbank bewertet und gutgeschrieben werden muss, werden Gewinn- und Verlustrechnungen innerhalb der jährlichen Produktion erstattet.

Schaltplanbeispiel: Von den zwölf Spielfilmen einer Unternehmensgruppe sind sechs kostenpflichtig, drei erzielen einen Umsatz von zwei Mio., drei weitere einen Umsatz von 1,8 Mio. Euro. Dennoch machen sich die Ressorts in Bonn und die Deutsche Revisions- und Treuhandgesellschaft, die durch die ständige Überwachung der vom Bund garantierten Kinofilme alle Rechnungsabschlüsse und Bilanzwerte deutscher Hersteller und Vertriebsgesellschaften kennen, keine Illusionen: "Deutsche Kinofilme werden in den kommenden Jahren voraussichtlich noch immer Geldverluste machen.

Auch wenn die bevorstehende Filmank günstigere Darlehen und die Fokussierung auf einige leistungsstarke Unternehmen günstigere Folien zulassen wird, benötigt die Filmank Fördermittel. Staat und Wirtschaft sind sich einig, dass diese Reserve 10 Mio. pro Jahr umfassen muss. Das warnende Beispiel Österreich: Nach einer Erhöhung der Preise im Jahr 1951 kamen zehn Mio. weniger ins Spiel als 1949).

Premierensteuer: 50.000 DEM Abgeltungssteuer auf jeden in Deutschland veröffentlichten Ausschnitt. Mit dieser Verordnung würde vor allem der Mark der "Handlung", der schlechte und alte Spielfilm jeder Herkunft und der "freie" Besuch für die Spielfilme der neuen Produktion gereinigt. Das neunmillionste Kapital der Filmank ist der Filmbranche besser abgesichert als die Reservemillionen von drei Seiten:

Mit jeweils drei Mio. sollen die Grossbanken, die privaten Banken und die Branche eintreten. Max Winkler, der vor 18 Jahren durch die Zusammenführung von Ufa, Terra, Tobis und Bayern in der Spitzenorganisation UFI die Filmbranche gewechselt hat, arbeitet seit zwei Jahren schweigend an einem. Entscheidender Gegensatz: Winkler will, dass die Hersteller ein Vorrecht haben und will die Händler auf ihre große Vertriebsrolle eingrenzen.

Dr. Litbig hingegen will auf dem bereits bestehenden Vertriebspotenzial aufbauend tätig werden und die Hersteller als Auftragsproduzenten für die Verleihfirmen fungieren lassen, die den Filmverleih betreiben, d.h. den marktkundig machen müssen. So würden die Hersteller quasi zu Produktionsleitern werden, die im Auftrag der neuen Unternehmen mitwirken. Die Firma beabsichtigt, einige mittelständische Verleihfirmen, die zur Hälfte deutschsprachige und zur Hälfte fremde Spielfilme vertrieben, zu einer weiteren Unternehmensgruppe zusammenzuführen.

Das Vorhaben von Liebig hat den Vorzug, dass er derzeit die leistungsfähigsten Personen der Filmbranche, die Distributoren, einsetzt. Sie haben, wenn auch keine Reserven, einen hohen Umsatz (1,5 bis 2,5 Mio. pro Monat), materielle Vermögenswerte (Kopien, Bürogebäude usw.) und vor allem große, gut eingeübte Unternehmen. Aus Sicht der Filmproduzenten: "Die dt. Filmwirtschaft ist aus politischem Grund unterdrückt worden.

Auch gibt es einen weiteren überzeugenden Anlass, der die Bundesregierung für die Aufrechterhaltung und Ausweitung der dt. Kinoproduktion begeistern muss: Bundesfinanzminister Schäffer sieht eine so lukrative Rudelkuh nicht wieder so leicht zu finden. Ein klassisches Beispiel, das von den Filmschaffenden immer wieder zitiert wird, sind die Steuereinnahmen von 1.223.717 DEM auf einen 700.000-DM-Film, für den der Produzent gerade sein Bargeld verdient hatte: Nach dem vorangegangenen Prozedere können die folgenden Fallstricke auftreten:

Mit dem Mietvertrag geht er zu einer Hausbank, um die Finanzierungen und Refinanzierungen zu gewährleisten (wenn die Hausbank allein nicht genug hat). Er übergibt das Skript, die Berechnung, den Mietvertrag und die Finanzzusage an die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Frankfurt/Main. Die Revisions- und Treuhandfirma prüft das Vorhaben auf vermeintliche und drastische Nachteile.

Das Vorhaben wird dem IMA in Bonn (je ein Repräsentant des Bundeswirtschaftsministeriums, des Bundesfinanzministeriums und des Bundesinnenministeriums sowie des Filmberaters des BZ) mit einer detaillierten Bewertung und Erklärung der Prüfungs- und Treuhandgesellschaft vorgelegt, die die Garantie entweder annimmt oder zurückweist. Dr. Liebig von der Trauhandgesellschaft kommentiert: "1949 war der dt. Spielfilm so todmüde wie Werthers Körper im Wertherfilm (einer der größten Insolvenzen).

Auch die vielen Miniaturfirmen, die jedes Jahr oft mit viel Aufwand einen einzelnen Zelluloidfilm produzieren, wollten sich nicht zu großen, rational funktionierenden Produktionsgemeinschaften zusammentun, da sie weder die Schäden des anderen ertragen wollten. Erst vor kurzem hat das Bayerische Wirtschaftsinformationsbüro erklärt, dass es nicht ganz klar sei, warum der Land, der heutige Haupteinnehmer der Filmindustrie, nichts mehr unternimmt, um den Kollaps der dt. Filmindustrie zu stoppen.

In den letzten Jahren ist in den Beitrittsverhandlungen über die Einrichtung des jährlichen Sonderfonds von 10 Mio. DEM ein Antrag entstanden, der Hilfe zur Selbsterhaltung bedeutet und zu einer Einigung beitragen könnte. Es ist eine Abgabe für Kinobesitzer, Filmverleiher und -hersteller vorgesehen. Deshalb möchten sie sich dem westdeutschen Filmgeschäft anschließen.

Unter allen Betroffenen sind diese Auslandskreditgeber quasi die Einzige, die über das notwendige Kapital verfügen: Alleine aus den Credits der amerikanischen Kinofilme sind 60 Mio. DEM auf einem Sperrkonto verfügbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema