Finanzierung durch Eigenkapital

Eigenkapitalfinanzierung

Der Eigenfinanzierungsgrad wird in der Bilanz im Eigenkapital erfasst . Was ist eine Eigenkapitalfinanzierung? Eigenkapitalfinanzierung Bei der Unternehmensgründung ist eine Feasibility-Studie einzureichen, die auch einen Business-Plan mit einer integrierten Vermögens-, Finanz- und Ergebnisplanung mit einbezieht. Der auf US-Dollar basierende Geschäftsplan liefert das geballte Eigenkapital, das in China als "Total Investment" bezeichnet wird. Die Gesamtinvestition aus dem Geschäftsplan legt die Hoehe des Mindeststammkapitals fest.  

Für eine Gesamtinvestition von bis zu 3 Mio. US-$ müssen mind. 70 Prozent mit Eigenkapital ausgestattet sein. Im Regelfall verlangen die Behoerden jedoch von den Leistungserbringern einen Mindestbetrag von 100.000,00 USD als Aktienkapital, und 140.000,00 USD werden in der Praxis als Obergrenze fuer Produktionsfirmen angesehen, was einer Mindestinvestition von 200.000,00 USD mit einer 70-prozentigen Deckung ausmacht.

Darauf aufbauend wird im Zuge der Gewährung der Gewerbeerlaubnis eine Gesamtinvestition bewilligt. Allerdings wird die Wichtigkeit dieser Größenordnung oft unterschätzt, wenn man die europÃ?ische Perspektive mit einbezieht, nach der nur ein Teil der erforderlichen finanziellen Mittel als Eigenkapital zur VerfÃ?gung steht und weitere Finanzierungen bei BedÃ?rfnissen als Gesellschaftsdarlehen bereitgestellt werden, die dann bei BedÃ?rfnissen zurÃ?ckgenommen werden können.

Allerdings will China die Fremdwährungsströme kontrollieren und verfolgt daher einen sehr restriktiven Ansatz bei den Aktionärsdarlehen. Aktionärsdarlehen sind nur erlaubt und können nur getilgt werden, wenn sie vor ihrer Vergabe von der staatlichen Stelle SAFE freigegeben wurden. Die Zustimmung kann nur eingeholt werden, wenn die Gesamtinvestition nicht aus dem Aktienkapital gedeckt ist; bei mittelgroßen Zusagen sind dies maximal 30% der Gesamtinvestition.

Aktionärsdarlehen umfassen nicht nur Direktzahlungen, sondern auch garantierte Auslandskredite von chinesischen Kreditinstituten an die Tochtergesellschaft. Selbst ungenutzte Lieferkredite der Muttergesellschaft werden nach einigen Wochen zu Quais-Gesellschafterdarlehen und können bei fehlender SAFE-Genehmigung im Falle einer späteren Liquiditätsbeschaffung nicht durch eine Auszahlung an die Muttergesellschaft kompensiert werden. Diesem kann vor allem durch eine chinesische Konzernplanung und, gemessen an der tatsächlich geschäftsorientierten Anwendung der Gesamtinvestition, begegnet werden.

Dabei ist die Finanzierung unserer chilenischen Tochterfirmen eines der wichtigsten Anliegen, mit denen wir uns in regelmäßigen Abständen auseinandersetzen. Vor allem bei einer besonders positiven Entwicklung des Unternehmens ergibt sich die Problematik der Finanzierung des Working Capital in Gestalt von Materialvorräten, Halbfabrikaten und Fertigprodukten sowie der Debitorenfinanzierung. Daher ist für eine chinesische Tochtergesellschaft eine Revolving Planning mit einer integrierten Finanzierungsplanung unverzichtbar.