Factoring vor und Nachteile

Berücksichtigung der Vor- und Nachteile von Factoring

des Factoring haben sich im Laufe der Jahre als Vorteile erwiesen . Factoring: Erläuterung, Beispiel, Vor- und Nachteile Um gerade dieses Team in die Lage zu versetzen, sich um die wirklich wesentlichen Angelegenheiten zu kuemmern, kommt das Factoring ins Spiel, bei dem die Debitoren lediglich an einen neuen Dritten abtreten, der sich wiederum um den Einzug des Rechnungsbetrages aempft. Im Factoring sind drei Beteiligte mit dabei. Auf der einen Seite das Unternehmen/unabhängige/freiberufliche Unternehmen, das einen Anspruch gegen einen Schuldner hat, weil eine korrespondierende Dienstleistung geleistet wurde (oder noch wird).  

Im Factoring ist nun ein Dritter beteiligt, entweder ein Finanzinstitut oder eine Fachgesellschaft, die als Faktor bezeichnet wird. Derjenige, der die offene Forderungen hat, tritt diese nun an den Faktor ab. Er zahlt den Fakturabetrag ganz oder zum Teil und richtet sich nun an den Kreditor, um das Geldbetrag von ihm zu empfangen.

Dies wird als echtes Factoring bezeichnet, wenn das Ausfallrisiko auf den Faktor übergeht. Im Falle von Fake-Factoring trägt der originäre Kreditgeber nach wie vor das Ausfallrisiko (auch bekannt als Delkredere-Risiko). Übrigens: "Methode der Verkaufsfinanzierung, bei der der Lieferant seine Forderung aus Lieferungen von Gütern an ein Finanzinstitut veräußert, das in der Regel auch das gesamte Ausfallrisiko übernimmt" Das Factoring hat im Allgemeinen drei Funktionen:

Abhängig von der Form des Factoring (siehe weiter unten) kann der Factoring-Kunde auf die eine oder andere Funktionalität verzichtet werden, wenn er nicht alle Dienstleistungen des Faktors in Anspruch nehmen kann. Selbstverständlich trägt der Faktor nicht ohne Grund die anfallenden Ausgaben für einen möglichen Ausfall, da der Debitor nicht zahlt. Demzufolge erhebt der Faktor eine Factoringgebühr für die Aufnahme der Zahlungsansprüche.

Die Gesellschaft A hat einen jährlichen Umsatz von 5.600.000 EUR und nutzt den Factoring-Service von Faktor X. Für X wird eine Factoring-Gebühr von 0,30% und ein Zinssatz von 3,5% p.a. erhoben. Im Folgenden finden Sie daher eine Auflistung und Zusammenfassung der Vor- und Nachteile des Factoring. Es wird zwischen unterschiedlichen Formen des Factoring unterschieden.

Echtes Factoring wurde bereits in der obigen Einführung erwähnt. Bei echtem Factoring geht der Faktor auch das Zahlungsausfallrisiko ein, bei falschem Factoring jedoch nicht. Aus diesem Grund betrachten die Rechtswissenschaft und Fachliteratur auch das Fake Factoring als eine Form von Anleihe. Ein echtes Factoring ist in Deutschland weit verbreitet.

Im Full-Service Factoring offeriert der Faktor das gesamte Leistungsspektrum. Im In-House Factoring (auch Bulk Factoring oder Self-Service Factoring genannt) nimmt der Faktor nicht alle diese Teilaufgaben an. Die Unterscheidung zwischen offenem und stillem Factoring besteht darin, ob der Forderungsabtretung dem Forderungsnehmer mitgeteilt wird. Dies ist der Falle bei Open Factoring (auch bekannt als Notification Factoring).

Bei stillem Factoring dagegen wird der Debitor nicht unterrichtet und die Forderungsabtretung ist für ihn nicht ersichtlich. Vor allem für den Faktor ist Silent Factoring schwierig, da er die Reklamation nicht überprüfen kann und sein Abnehmer ihn dementsprechend auch durch betrügerische Weitergabe nicht tatsächlich vorhandener Reklamationen an ihn täuschen könnte.

Ein Zwischenschritt zwischen offenem und stillem Factoring ist das so genannte semi-open Factoring. Obwohl der Debitor, wie beim Silent Factoring, nicht über die Forderungsabtretung unterrichtet ist, erhält er ein Bankkonto, auf das er das Guthaben zahlen soll. Diese Rechnung hingegen ist Teil des Faktors, der somit unmittelbar den Rückfluss der Zahlung erhält.

Im Falle des Fälligkeitsfactorings ist die Forderungen nicht vorfinanziert. Daher reguliert der Faktor die Forderungen nicht unmittelbar bei der Unternehmensübernahme, sondern erst bei tatsächlicher Fälligkeit oder ab dem Tag, an dem der Debitor die Forderungen beglichen hat. FÃ?r Firmen, die keine sofortige LiquiditÃ?t benötigen, aber dennoch von der Last des Debitorenmanagements entlastet werden wollen, kann diese Form des Factorings die richtige Lösung sein.

In der Regel ist das Reifegrad-Factoring ein Spezialfall des realen Factoring, d.h. das Risiko wird trotzdem durch den Faktor abgesichert. Factoringunternehmen existieren heute wie der Strand auf dem See. In einigen Portalen ist es möglich, ganze Verzeichnisse verschiedener Factoringanbieter anzuzeigen. Ebenfalls im neuen FinTech-Bereich gibt es bereits erste Faktoren, wie z.B. Dezimo (siehe auch meinen detaillierten Dezimotest).