Derzeitige Zinssatz bei Krediten

Aktueller Zinssatz für Darlehen

Darlehen: Sind die Germanen dumm oder sind wir österreichische Spieler? Fachleute empfehlen, die derzeit vorteilhaften Konditionen für Darlehen so lange wie möglich festzulegen. Dies ist eine spannende Fragestellung, die einem beim Blick auf den Kreditmarkt unweigerlich in den Sinn kommt. Einige Kreditinstitute haben nicht einmal die Möglichkeit, Darlehen mit variabler Verzinsung anzubieten. Bei uns gibt es Festzinskredite, aber mehr als 90 Prozentpunkte unserer Kundinnen und Servicekunden entscheiden sich für die variable Zinsvariante", sagt Manfred Aschauer, Vertriebsleiter der RAffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien.

Die Verzinsung der Variabelkredite basiert auf dem Euro-Euribor, d.h. den Bedingungen, zu denen sich die Kreditinstitute für Dreimonatskredite gegenseitig berechnen. Dieser Zinssatz beträgt aktuell rund 0,2 vH. Einschließlich Bankgebühren, Risikoprämie und Gewinnmarge liegen die Nominalzinsen zwischen 1,31 und 2,25 vH. Dies hat den Nachteil, dass die Zinssätze aktuell auf einem historisch niedrigen Niveau liegen und die Monatsraten entsprechend tief sind.

Die Nachteile: Erhöht sich der Euro ibor - in der Zukunft gab es bereits Bedingungen über die 10-%-Marke - dann steigen auch die Darlehenszinsen im Quartalsrhythmus. Die Zinssätze für ein inzwischen billiges Darlehen dürften theorethisch - aber sehr ungewöhnlich - gar wieder auf zehn bis 14 Prozentpunkte steigen.

Um einen festen Zinssatz für zehn oder 15 Jahre gewährleisten zu können, müssen die Kreditinstitute Sicherungsgeschäfte tätigen. Der Zinssatz wird um die angefallenen Aufwendungen erhöht. Das sind also zwischen 2,75 und über vier Jahren. Das Plus: Die Kreditnehmer können sich unbesorgt auf Zinssteigerungen freuen - für die Laufzeit der Festzinsperiode ist die Last des Kredits eingeklemmt.

Ein erheblicher Teil des Darlehens ist nach der Festzinsphase bereits zurückgezahlt. Daher entscheiden sich die Bundesbürger für die Sicherheit, während die große Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher davon ausgeht, dass die Zinssätze ohnehin tief bleiben werden. "Es ist jedoch offensichtlich, dass die Zinssätze für Kredite nicht weiter fallen können. Der aktuelle Wert von 0,2 Prozentpunkten, um den der Euro schwankt, kann rechnerisch kaum unterschritten werden.

Ändern sich die Zinssätze, dann wahrscheinlich nur in eine Richtung: nach oben. Dabei sollten sich Schuldner fragen, wie es zum tiefen EuryBor kommt. "Der Eurebor basiert zum einen auf dem Leitzinssatz, der sich mit 0,75 Prozentpunkten aktuell auch auf einem historischen Tiefstand befindet", erläutert Valentin Hofstätter, Finanzanalyst der RAIB.

In einem " normalen Fall " müßte sich der Euroibor um diesen Leitzins herumschwenken. "Auf der anderen Seite hat die EZB aber auch Überschussliquidität erzeugt, was den Euroibor noch weiter nach unten drückt", sagte Hofstätter. Die EZB hat, um die Bankkrise und die Kreditkrise zu vermeiden, recht grosszügig Gelder in den Bankenmarkt gesteckt. Aktuell schwanken die Institute noch in der Liquiditätssituation.

Sobald sich die Wirtschaft wieder erholt, wird die EZB den Zinssatz allmählich erhöhen. Doch schon früher kommt der Eurebor allmählich an den Basiszinssatz heran", sagt er. Für Ende dieses Jahr rechnet die EZB bereits mit einem Euro-Brief von 0,4 Prozentpunkten, und die EZB wird ihren Leitzinssatz voraussichtlich bis 2014 auf ein Prozentpreis erhöhen. Dies würde die Vergabe von variablen Darlehen um 0,8 bis 1 %-Punkt erhöhen und die derzeitige Lücke zu festverzinslichen Darlehen mindestens um die Hälfte verringern.

So wird die "Ruhe-Schlaf-Prämie", die Festzinsfans bereit sind, an Anhänger der variablen Verzinsung zu zahlen, im Laufe des nächsten Jahres voraussichtlich kleiner werden. Natürlich gibt es eine weitere Option, sich gegen überhöhte Zn. Dies ist eine Form der Unterscheidung zwischen steigenden Zinssätzen. Verbleiben die Zinssätze dort, wo sie sind, oder erhöhen sie sich nur mäßig, so erlischt der Anschaffungspreis des Zins-Caps (d.h. die "Wette") - aber zumindest der Darlehensnehmer partizipiert an den weiterhin tiefen Zinssätzen.

Wenn dagegen die Zinssätze ansteigen, erhöht sich gleichzeitig auch der Betrag des Zins-Caps. Der höhere Kreditzins wird durch den Ertrag an anderer Stellen ausgeglichen - eine praktische und kostengünstige Variante. Jeder, der aktuell einen variabel verzinslichen Darlehensvertrag abschließt, kann sich über einen historischen Tiefststand der Monatssätze freuen. Die Nachteile: Jede Veränderung im Eurebor bringt bereits nach wenigen Wochen einen Preisanstieg und eine entsprechende Steigerung der Monatsgebühr mit sich.

In dem derzeit niedrigen Zinsumfeld fällt es den Bausparkrediten schwer: Der vertragliche Zinsfuß (meist drei Prozent) übertrifft die unterschiedlichen Bedingungen. Verlockend ist hier jedoch ein automatischer Zinscap von sechs Prozentpunkten, ein gutes Beispiel für den konservativen Schuldner, der sich gegen ansteigende Zinssätze sichern will. Erscheint Ihnen ein festverzinsliches Darlehen zu kostspielig, ein zinsvariables Darlehen zu risikoreich?

Sie legen eine obere Zinsgrenze fest, z.B. sechs Proz. Dies ist zwar in der Regel nur für zehn bis maximal 15 Jahre möglich, aber das Darlehen ist ohnehin bereits in erheblichem Umfang zurückgezahlt worden. Wenn Sie sich für die Aufnahme eines Festzinsdarlehens entscheiden, müssen Sie für die Festzinsperiode größere monatliche Raten akzeptieren (in der Regel zehn Jahre, danach unterliegt das Darlehen einer variablen Verzinsung zu marktüblichen Konditionen - aber der ausstehende Betrag ist dann niedriger).

Als Euribor bezeichnet man den Zinssatz, den sich die Kreditinstitute untereinander berechnen und der die Basis für die Bedingungen von variablen Darlehen ist. Der bloße Anblick führt zu dem gefürchteten Irrglaube, dass die Zinssätze auf lange Sicht immer nach unten gehen. Bereits in diesem Jahr erwarten die Analysten, dass dieser Zinssatz steigt und im nächsten Jahr wieder angehoben wird.

Danach werden auch die Leitzinsen wieder ansteigen. Wenn der Euribor wieder in die Größenordnung von zwei Prozentpunkten steigt - wo es noch keine anderthalb Jahre her ist -, werden die variablen Darlehen bereits dort ankommen, wo sie mit den derzeitigen festverzinslichen Darlehen gleichzusetzen sind - aber deren Bedingungen für zehn Jahre festgelegt sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema