Darlehenstilgung

Kredittilgung

Aussetzung der Rückzahlung eines Darlehens: Eine Anleitung Die vom Darlehensnehmer zu leistende Kreditrate setzt sich bei den meisten Ausleihungen zum einen aus den Darlehenszinsen und zum anderen aus der Rückzahlung der Darlehensschulden zusammen. Das gilt z.B. für Raten- und Immobiliendarlehen, es sei denn, es handelte sich um ein Gesamtdarlehen.

Natürlich gibt es auch gelegentlich Fälle, in denen der zuvor festgelegte Kreditzins - jedenfalls temporär - für den Darlehensnehmer zu hoch ist. Sie sollten in solchen FÃ?llen auf jeden Fall mit Ihrer Hausbank reden und die Rate nicht nur " ohne Kommentar " bezahlen. Bei Vorliegen hinreichender Ursachen dafür, dass der Darlehensnehmer die bisher beschlossenen Kreditraten in der Höhe nicht zeitweise bezahlen kann, sind die meisten Kreditinstitute zu Kompromissen bereit.

In der Regel ist ein solcher Kompromiß mit einer Unterbrechung der Amortisation verbunden. Vor diesem Hintergrund erlaubt die Hausbank dem Verbraucher, nur die Darlehenszinsen über einen gewissen Zeitabschnitt zu bezahlen, während die Darlehensrückzahlung (Tilgung) eingestellt wird. Der Zahlungsaufschub bringt für den Darlehensnehmer eine erhebliche finanzielle Erleichterung, da der Monatskreditzins zum Teil um mehr als 80 Prozentpunkte gesenkt wird, sobald nur noch die Zinszahlungen zu leisten sind.

Wenn zum Beispiel die Restverschuldung des Darlehens mit einer Laufzeit von zwei Jahren 5.000 EUR (ohne Zinsen) und einer Verzinsung von acht Prozentpunkten zugestimmt wurde, würde der "normale" Monatssatz rund 240 EUR betragen. Wenn z. B. die Rückzahlung nun für ein Jahr eingestellt wird, muss der Verbraucher nur noch die in diesem Zeitraum anfallenden Kosten, d. h. 400 EUR pro Jahr auszahlen.

Daraus ergibt sich eine monatliche Ratenhöhe von nur 33 EUR und damit eine beträchtliche wirtschaftliche Belastung. Das Aussetzen der Erlösung hat natürlich in gewisser Weise auch für die Hausbank einen "Vorteil", oder besser gesagt, es ist das geringere Böse. Häufig besteht die Variante darin, dass der Verbraucher die Ratenzahlung nicht mehr leisten kann und es letztlich zu einem Ausfall kommt.

Die Unterbrechung der Rückzahlung hat für den Verbraucher naturgemäß den nachteiligen Effekt, dass er für den Zeitabschnitt der Unterbrechung zusätzlich Verzugszinsen bezahlen muss, die im Falle einer regulären Rückzahlung nicht aufgetreten wären. Bei Ratenkrediten werden die Verzugszinsen immer aus dem ursprünglichen Betrag errechnet. Durch die Verlängerung der Kreditlaufzeit um den Aussetzungszeitraum der Rückzahlung muss der Kunde natürlich insgesamt mehr Zins bezahlen.

Grundsätzlich vereinbaren die Kreditinstitute nur eine Suspendierung für einen maximalen Zeitabschnitt von einem Jahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema