Bonität

Kreditwürdigkeit

Kreditwürdigkeit Bonität ist der Begriff für die Bonität einer physischen oder rechtlichen Pers . Für die Bonitätsmessung gibt es verschiedene Vorgehensweisen und Methodiken. Grundsätzlich verwenden Kreditanstalten und Kreditagenturen Scoring- oder Ratingmethoden, die die Bonität in einer Schuldverschreibung oder einem Score wiedergeben. Unter Bonität versteht man sowohl die individuelle als auch die ökonomische Bonität der betreffenden Personen oder Schuldner.  

Welche ist die individuelle Brauchbarkeit? Unter persönlicher Bonität wird die Zuverlässigkeit und Zahlungsbereitschaft des Zahlungspflichtigen verstanden. Die Beurteilung dieser Chancen basiert auf den beruflichen und gesellschaftlichen Fähigkeiten des Debitors oder des Unternehmensleiters. Welche ist die ökonomische Bonität? Wirtschaftskreditwürdigkeit wird auch als wesentliche Bonität eingestuft.

Darunter versteht man, ob der Kreditnehmer in finanzieller Hinsicht in der lage ist, ein Kredit zu tilgen, z.B. auf der Grundlage seiner privaten oder geschäftlichen finanziellen Situation. Zur Untersuchung dieser Möglichkeiten werden Wirtschaftsdokumente des Debitors durchsucht. Nach den gesetzlichen Bestimmungen (u.a. 18 KWG) sind die Kreditanstalten dazu angehalten, sich fortlaufend ein geeignetes Gesamtbild über die Kreditwürdigkeit ihrer Kreditnehmer zu machen.

18 Abs. 1 RGG stellt unter anderem buchstäblich fest: "Ein Kreditunternehmen darf ein Darlehen von mehr als 750.000 EUR oder 10 % des haftenden Eigenkapitals des Kreditinstituts nur dann vergeben, wenn der Darlehensnehmer die Offenlegung der finanziellen Gegebenheiten, vor allem durch Einreichung des Jahresabschlusses, ermöglicht.

"Die Kreditwürdigkeit eines Debitors ist für viele Geschäftsvorgänge im Alltag entscheidend: von der Bewerbung um eine Handynummer über die Einzugsmöglichkeit des Partners für Internetkäufe bis hin zur Aufnahme eines Kredits bei einer Hausbank. Der Kunde oder Debitor kann all diese Optionen nur dann nutzen, wenn seine Kreditwürdigkeit tadellos ist.

Deshalb ist es für ihn von entscheidender Wichtigkeit, eine gute Bonität, d.h. ein gutes Bonitätsrating, zu gewährleisten. Negative Auswirkungen auf die Bonität oder das Bonitätsrating eines Kreditnehmers haben vor allem folgende Gesichtspunkte (sog. negative Merkmale) und sollten nach Möglichkeit gemieden werden: Mehrfachrückgabe von Einzugsermächtigungen wegen fehlender Deckung, Kontokorrentkredite, höhere Dispositionen auf dem Kontokorrent über dem Grenzwert, häufiger Einsatz der Karte für Barauszahlungen, überfällige Kreditraten oder