Annuität

Rente

Die Rente wandelt einen Betrag mittels des sogenannten Kapitalisierungszinssatzes, d .h. gleiche Beträge für eine bestimmte Laufzeit, in Rente um. Eine Rente ist eine jährlich wiederkehrende Zahlung.  

Rund um die Rente und ihre Ausprägungen

Der gebräuchlichste Typ von Annuität ist die Fixrenten. Diese Kredite werden als Annuitätsdarlehen eingestuft. Hinzu kommt der Variabel Annuität mit ständiger Rückzahlung (Tilgungsdarlehen). Die dritte Möglichkeit besteht in Bullet-Darlehen, bei denen nur Zinszahlungen während der Dauer erfolgen und die Rückzahlung in einem Betrag am Ende der Dauer erfolgt.

Der Tilgungsrhythmus innerhalb der Annuität beeinflusst den tatsächlichen Jahreszinssatz eines Anleihe. Für Ratenkredite wie Immobilienkredite wird in der Regel eine fixe Annuität gewährt. Dies bedeutet, dass der Zinssatz, den der Konsument an die Hausbank zu entrichten hat, während der Laufzeit der vertraglich festgelegten Festzinsperiode immer gleich ist. Eine Annuität beinhaltet aber auch eine Tilgungszahlung, so dass diese bei jeder Abrechnung unweigerlich geändert wird.

Daher heißt es in den Darlehensverträgen "mit einer Anfangsrückzahlungsrate von x Prozent". An einem Beispiel soll veranschaulicht werden, wie eine feste Rente funktioniert: Der Kreditnehmer hat ein Darlehen in Hoehe von 100 000 EUR aufgenommen. Der Zinsbindungszeitraum liegt bei 15 Jahren, der Zins bei fünf Prozentpunkten und die erste Rückzahlung bei drei Prozentpunkten.

Der Darlehensnehmer bezahlt im ersten Jahr 5.000 EUR an Zins- und Tilgungszahlungen - das ist eine monatliche Ratenzahlung von 666,67 EUR. Der Zinssatz ist über die ganze Dauer gleich geblieben. Allerdings werden im zweiten Jahr nur noch fünf Prozentpunkte auf 97.000 EUR entfallen, da bereits jetzt rund um die Uhr rund um die Uhr drei Millionen EUR zurückgezahlt wurden.

Dies führt bei einer gleichbleibenden Ratenzahlung unweigerlich dazu, dass der Rückzahlungsanteil nicht mehr drei Prozentpunkte betragen darf, sondern zunimmt. Im zweiten Jahr beläuft sich der Zinsaufwand innerhalb der Rente nur noch auf 4.750 EUR, der Rückzahlungsanteil erhöht sich damit auf 3.250 EUR. Im Falle von Annuitäten mit fixer Rückzahlung wird der BayernLB alljährlich ein gleichbleibender Rückzahlungsanteil zurückgegeben.

Mit jeder Tilgungsvereinbarung nimmt der Prozentsatz der Zinsverbindlichkeiten ab. Der Betrag der Monatsrate ändert sich daher von Jahr zu Jahr. Wenn das vorstehend bezeichnete Kredit am Ende der Festschreibungszeit zurückgezahlt werden soll, entsteht daraus folgende Berechnungsmodell: Die Verzinsung im ersten Jahr beträgt EUR 5000, die Festrückzahlungsrate pro Jahr beträgt EUR 100.000 / 15 = 6.667.

Der Kreditnehmer muss im ersten Jahr 11.667 EUR an die Hausbank zurückzahlen. Die Zinsbelastung wird im zweiten Jahr auf 4.667 EUR gesenkt, die Tilgungsrate beläuft sich noch auf 11.333 EUR. In der dritten Jahreshälfte sinkt die Quote auf EUR el. 000. Überschreitet in den ersten beiden Berechnungsbeispielen die effektive Kreditlaufzeit die Laufzeit der Festschreibungszeit, so gilt dieser Zeitpunkt nicht für feste Rückzahlungen.

Im Unterschied zum Nominalzinssatz werden im effektiven Jahreszinssatz andere unmittelbare und mittelbare Aufwendungen angerechnet, die die entsprechende Hausbank im Zusammenhang mit dem Kredit aufwendet. Der Effektivzinssatz ist umso geringer, je öfter die Rückzahlung erfolgt, da die Verzinsung auf einen kleineren Darlehensbetrag erfolgt. In der Regel wickeln Kreditanstalten Rückzahlungen erst am Ende des Geschäftsjahres ab, auch wenn sie auf Monats- oder Quartalsbasis erfolgen.

Dadurch erhöht sich der jährliche Prozentsatz der Gebühr und das Kreditvolumen wird aufwendiger.