Anlagezinsen Aktuell

Aktuelle Investitionsraten

Was ist mit uns ? Das Zinsniveau der EZB ist nur geringfügig unterschiedlich - das Resultat ist sehr unterschiedlich. Immer häufiger erstaunen die Zinsspezialisten über die widersprüchliche Veränderung einiger Zinssätze. Zum Beispiel die Hypothekarzinsen, die derzeit wieder fallen, obwohl sie tatsächlich ansteigen sollten. Schliesslich hörten die Amerikaner auf, Anleihen zu kaufen und erhöhten die Zinssätze, was zu einer Erhöhung der Rendite von Staatsanleihen und höherer Hypothekarzinsen führte. In der Folge stiegen die Anleihen. Da die Teuerungsrate weiter leicht ansteigt und zur Verfügung steht, wird die FED die Zinssätze weiter anheben.  

Nachdem die FED den Kauf von Staatsanleihen eingestellt und die Zinsen angehoben hatte, blickte alles in Europa auf die EZB: Wird sich die gesamte amerikanische Zinsentwicklung endlich in die richtige Richtung entwickeln? Die Investoren haben lange auf eine Stellungnahme gewartet, schließlich kam die Rückzahlungserklärung: Ab Jänner 2019 wird die EZB keine neuen Schuldverschreibungen mehr kaufen. Im Gegensatz zur FED beabsichtigt die EZB jedoch nicht, die Zinsen bis spätestens Herbjahr 2019 anheben.

Weil selbst diese Wahl bereits ein wenig Normalisierung der Investitionsraten bewirken könnte. Vielmehr liegen die Zinsen der Staatsanleihen weiterhin auf einem äußerst tiefen und sind in den vergangenen Woche noch einmal gesunken. Zugleich haben wir aber auch eine Teuerungsrate von 2,5% in Deutschland und eine Verzinsung der 10-jährigen deutschen Staatsanleihe von nur 0,4%.

Vor allem, wenn man weiss, welche Zinssätze Investoren in den USA haben. Investoren und Gebäudeeigentümer sollten sich jedoch nicht von diesen Ertragsschwankungen ärgern lassen: Längerfristig werden die Zinssätze in Deutschland ansteigen. Erst die Bundesobligation, dann die Bausparzinsen, zuletzt die Rate Kreditzinsen und natürlich auch die Sparkondition. Dies ist im Moment schwierig zu beantworten, da eine Vielzahl von Parametern zu unvorhersehbaren Preisschwankungen führen kann.

Schon eine kleine Staatskrise in Deutschland kann sich günstig auf die Zinsen auswirkt. Wenn es keine eindeutigen Richtlinien und Aussichten für die weitere Unternehmensentwicklung des Bundes in der EU gibt und wenn die Befürchtungen der Investoren über die Nachbarländer aufkommen, wird dies die Rendite der Staatsanleihe wieder nach unten drängen.

Bei Normalisierung der Verhältnisse und nachlassender Befürchtung der Anleger können sich die Zinssätze jedoch sehr rasch umkehren - und sinkende Zinssätze werden in Deutschland zu stetig steigenden Zinssätzen, wie der Anstieg der Zinssätze zu Beginn des Jahres 2018 sehr anschaulich zeigt: Innerhalb weniger Kalenderwochen könnten die Hypothekarzinsen um 0,5 Prozentpunkte steigen.

Allerdings sollte man die Finanzentscheidung nie aufschieben, um über noch günstigere Zinssätze für die Bauwirtschaft zu deuten.