Alternative Unternehmensfinanzierung

Abweichende Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierungen im Umbruch Nach der Eigenfinanzierung ist der klassifizierte Bankdarlehen die bedeutendste Finanzierungskomponente im Mittelstand . Alternative Finanzinstrumente werden jedoch immer bedeutender. Im Rahmen von Basel III drohen Änderungen, die sich auch auf die Unternehmensfinanzierung ausweiten werden. In diesem Zusammenhang ist es für viele Unternehmungen durchaus ratsam, ihre Finanzstruktur dahingehend zu überprüfen, inwieweit weitere Finanzinstrumente zur Vervollständigung von Bankkrediten eingesetzt werden können.  

Alternative Offerten erfordern jedoch immer eine kritische Überprüfung, ob und inwieweit sie für das jeweilige Einzelunternehmen - und für den gesamten KMU - in Frage kommen. Dieses White Paper untersucht die Entwicklung der Unternehmensfinanzierung, stellt alternative Wege zu traditionellen Bankkrediten dar und beschreibt die dafür erforderlichen Vorraussetzungen.

Strukturelle Finanzierungen durch Mezzanine-Kapital

Die Finanzierung eines Unternehmens oder einzelner Vorhaben ist im modernen Geschäftsleben mehr denn je eine Investition. Alternativ stehen unterschiedliche Finanzstrukturen mit unterschiedlichem Bedarf zur Verfügung. Wichtig ist es, die optimale Alternative für die entsprechende Betriebsgröße und das entsprechende Vorhaben aufzustellen. Durch die Unternehmensanleihe kann ein Untenehmen unmittelbar am Markt für liquide Mittel von Privatanlegern oder Institutionen gewonnen werden.

Die Verzinsung resultiert aus dem Marktszenario, der Kreditwürdigkeit und der Reputation des Konzerns. Eine Gesellschaft ist bei der Ausgabe einer Schuldverschreibung zur Veröffentlichung eines Wertpapierprospekts angehalten. Diese muss umfassende Informationen über das ausstellende Institut bereitstellen. Die meisten Corporate Bonds werden einem breiteren Anlegerkreis zum öffentlichen Verkauf und zur Börsenzulassung angeboten. Die meisten Unternehmensschuldverschreibungen sind zum Börsenhandel bestimmt.

Dafür werden dem Genussscheininhaber aktionärstypische Rechte nach dem Recht der Verpflichtung zu Vermögensrechten, z.B. B., eine Teilnahme am Erfolg des Unternehmens in Gestalt einer erfolgsabhängigen oder gewinnorientierten Verzinsung eingeräumt. In der Gewinn- und Verlustrechnung wird die aktuelle Verzinsung des Genusskapitals als "Zinsen und ähnliche Kosten" ausgewiesen. Neben der Vorzugsaktie, der stillschweigenden Einlage, den Genussscheinen sowie den Wandel- und Optionsschuldverschreibungen sind die Genussscheine hybride Finanzierungsmöglichkeiten.

In einem weiteren Sinn bezieht sich dies auf eine große Anzahl verschiedener Finanzierungsinstrumente, die sowohl Fremd- als auch Eigenkapitalcharakter haben. Unter einem unbefristeten nachrangigen Kredit im engeren Sinn ist ein unbefristeter Kredit mit einer nicht leistungsabhängigen (Zinsen) und einer leistungsabhängigen Vergütung (Beteiligung an der Steigerung des Unternehmenswertes) zu verstehen. Soll dem Anleger keine Mitgliedschaftsrechte eingeräumt werden (z.B. B. Stimmrechte), sind nachrangige Kredite und Beteiligungsdarlehen für den Kreditnehmer die am besten geeignete Option.

Als besonders häufig manifestiert sich in der Realität die vorgefertigte Gewinnbeteiligung des Unternehmen als Gegenleistung für die Gewährung von Anleihen. Der Trennungspunkt zwischen einer stillen Einlage und einem partizipativen Kredit ist unbestritten. Das zwingende und leicht festzulegende Differenzierungskriterium ist, dass es keine verlustbehaftete Partizipation an dem Beteiligungsdarlehen gibt. Der Abschluss einer Verlustteilnahme schliesst die Aufnahme eines Beteiligungsdarlehens aus.

Ein Beteiligungsdarlehen hat den Vorzug, dass eine direkte Verbindung zwischen dem zu finanzierenden Vorhaben und dem Investor herstellbar ist. Dazu wird beispielsweise unter B die Kreditlaufzeit mit der Projektdauer verknüpft. Die Kreditgeberin nimmt am Gelingen teil, ohne gleichzeitig die Unternehmensentscheidungen beeinflussen zu können.

Der Rückzahlungsanspruch auf das investierte Kapital ist - anders als im Falle einer Aktionärswerdung - jedenfalls nicht vom Unternehmenserfolg juristisch abhängt. Zur Abgrenzung von einer untypischen stillschweigenden Gesellschaft haben Beteiligungsdarlehen neben der Gewinnbeteiligung in der Regelfall einen - niedrigen - Mindestzinssatz, der nur dann gilt, wenn der auf das Beteiligungsdarlehen entfallende Ergebnisanteil geringer ist.

Dieses Kredit muss auch so ausgestaltet sein, dass es den anderen Verpflichtungen der Unternehmung untergeordnet ist. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass das Kreditgeschäft als verbotene Einlage im Sinn des Kreditinstitutsgesetzes angesehen und auf Veranlassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unverzüglich rückgängig gemacht werden müsste. In einem solchen Falle könnte das Insolvenzverfahren neben der Drohung einer strafrechtlichen Haftung des Geschäftsführers nach 54 KG die Firma in die Zahlungsunfähigkeit führen.

Zur Stärkung des Vertrauens der Anleger, die dem Konzern letztendlich ihr Eigenkapital zur VerfÃ?gung gestellt haben, ohne die Möglichkeit, die Mittelverwendung zu beeinflussen, könnten ihnen nach Möglichkeit normale Bankgarantien, d.h. von der Bankenseite akzeptierte Garantien, gewÃ?hrt werden. Für die Immobilienfinanzierung über Mezzanine-Kapital ist die Bildung einer Grundpfandrechte möglich.

Es wäre auch angebracht, einen Antragsmonitor zu benennen, um sicherzustellen, dass die Kreditbeträge tatsächlich für den im Kreditvertrag festgelegten Anlagezweck eingesetzt werden, und den Kreditgebern gegebenenfalls am Ende der Anlagephase zu berichten. Wenn im Unternehmensumfeld keine potentiellen Anleger gefunden werden können, sollte eine Investitionsdokumentation vorbereitet werden, in der das Vorhaben präsentiert und seine Grundzüge dargelegt werden.

Vor allem, wenn es sich bei den Kapitalgebern um Einzelpersonen handele, sei auch die Funktion des Beteiligungsdarlehens - und vor allem die damit zusammenhängenden Risken - erörtert. Neben den notwendigen Kenntnissen über diese besondere Form der Finanzierung sollte der Zugriff auf potenzielle Anleger ein spezielles Auswahlkriterium für Consultants sein.

Aus steuerlicher Sicht hat eine Expertenvereinbarung den Vorzug, dass die an den Anleger zu leistende Entschädigung (Mindestzinsen und Gewinnbeteiligung) als körperschaftsteuerlich abzugsfähige Ausgabe der Unternehmung zu werten ist. Gewerbesteuerlich wird jedoch ein Quartal dieser absetzbaren "Schuldenvergütungen" wieder dem Ergebnis aus dem Handelsgeschäft zugerechnet. Für den Anleger hat dies den Vorzug, dass die an ihn gezahlten Vergütungen der Kapitalertragsteuer und nicht seinem individuellen Einkommenssteuersatz unterliegen.

Dabei steht dem Entrepreneur ein breites Spektrum an bankenunabhängigen Finanzierungsoptionen zur Verfüg.